Rokoko

Aus Klexikon – das Kinderlexikon
Wechseln zu: Navigation, Suche
Ein bekannter Maler aus der Zeit des Rokoko ist Jean-Honoré Fragonard aus Frankreich. Das Bild „Die Schaukel“ zeigt eine Dame und einige Herren, die Spaß im Freien haben.

Das Rokoko ist ein Stil in der Geschichte der Kunst. Die Zeit des Rokoko war im 18. Jahrhundert, etwa in den Jahren von 1720 bis 1780. Der Stil ist verspielter und leichter als in der Zeit davor, dem pompösen und üppigen Barock. Die Zeit nach dem Rokoko ist der Klassizismus, der einfacher und schlichter ist.

Den Namen hat der Stil von der „Rocaille“, sprich: roh-kaij. Das ist ein Mischwort aus französischen Wörtern für Fels und Muschel. Eine Rocaille ist ein schmückendes Ding in Form einer Muschel. Solche Schmuckelemente sieht man etwa an Türen oder auf Möbeln.

Im Rokoko mochte man das Elegante und Feine, das Grazile und alles, was zeigte, wie schön das Leben sein kann. Es ging nicht mehr so streng zu wie im Barock. Beliebt war auch Kunst aus China, wie bemaltes Porzellan. Kunst nach chinesischem Vorbild hieß Chinoiserie, sprich: schi-noa-seri.

Der Rokoko-Stil ist für Gebäude von außen weniger wichtig, sondern eher für dafür, wie das Innere eingerichtet wurde. Außer bei Bildern und Schmuckstücken spricht man von Rokoko auch in der Mode: Die Kleider wurden weniger steif und zugeknöpft. Allerdings war es bei den Damen eine Zeitlang beliebt, besonders hohe Frisuren zu tragen.



Zu „Rokoko“ gibt es auch einen Artikel für Lese-Anfänger auf MiniKlexikon.de und weitere Such-Ergebnisse von Blinde Kuh und Frag Finn.

Das Klexikon ist wie eine Wikipedia für Kinder und Schüler. Das Wichtigste einfach erklärt, mit Definition, vielen Bildern und Karten in über 3000 Artikeln. Grundwissen kindgerecht, alles leicht verständlich. Gut für die Schule, also für Hausaufgaben und Referate etwa in der Grundschule.