Willkommen auf Klexikon.de - dem großen Lexikon für Kinder. Unsere Frage der Woche: Warum hat Ostern jedes Jahr einen anderen Termin? Findet es heraus!

Seide

Aus Klexikon - Das Freie Kinderlexikon
Wechseln zu: Navigation, Suche
Die Kokons der Seidenraupe werden gekocht, vorsichtig abgewickelt und dann zu Fäden versponnen. Heute macht man das mit Maschinen.

Seide ist ein sehr feiner und leichter Stoff, aus dem man Hemden, Blusen und andere Kleidungsstücke nähen kann. Seide ist ein Naturprodukt und wird von den Raupen eines Schmetterlings gewonnen. Seide kommt ursprünglich aus China und wurde früher über die Seidenstraße nach Europa gebracht. Damals war Seide sehr teuer: Nur Könige und andere reiche Leute konnten sich Kleider aus Seide leisten.

Die Seidenraupen ernähren sich von den Blättern des Maulbeerbaums. Wenn sie ungefähr einen Monat alt sind, spinnen sie einen langen Seidenfaden und wickeln sich darin ein. Diese Verpackung nennt man auch Kokon, sprich: Kokong. Nach einer Weile verpuppen sich die Raupen und verwandeln sich in einen erwachsenen Schmetterling.

Um aber die Seide zu gewinnen, werden die Kokons vorher eingesammelt und in heißem Wasser gekocht, um die Raupen zu töten. Dann wird der Seidenfaden vorsichtig abgewickelt und zu Garn versponnen. Das Garn wird gewaschen, zu Ballen aufgewickelt und gefärbt. In einer Weberei wird das Garn zu Stoffbahnen gewebt, aus denen man dann Tücher, Kleider und vieles andere herstellen kann.



Das Klexikon ist wie eine Wikipedia für Kinder und Schüler. Das Wichtigste einfach erklärt, mit Definition in der Einleitung, vielen Bildern und Karten.

Grundwissen kindgerecht, alles leicht verständlich und gut für Referate in der Schule. Mehr Wissenswertes über „Seide“ hat die Blinde Kuh.