Willkommen auf Klexikon.de - dem großen Lexikon für Kinder. Unsere Frage der Woche: Warum hat Ostern jedes Jahr einen anderen Termin? Findet es heraus!

Ökologie

Aus Klexikon - Das Freie Kinderlexikon
Wechseln zu: Navigation, Suche
Ein Feld im Sommer. Der Bauer hat am Rand des Feldes kein Korn gepflanzt, sondern ein Stück Land für wilde Pflanzen freigelassen. Dort sieht man unter anderem roten Klatschmohn und blaue Kornblumen. Das ist gut für Vögel, und die Blumen ziehen auch Bienen an.

Die Ökologie ist eine Wissenschaft. Sie gehört zur Biologie, der Wissenschaft vom Leben. Das griechische Wort „Öko“ bedeutet „Haus“ oder „Haushalt“. Da geht es um das Zusammenleben der Menschen mit ihren Dingen. Bei der Ökologie geht es darum, wie Tiere und Pflanzen zusammenleben. Jedes Lebewesen ist auch für andere Lebewesen wichtig, und sie verändern auch ihre Umgebung, in der sie leben.

Eine Ökologin ist eine Wissenschaftlerin, die zum Beispiel einen Bach untersucht. Einen Wald, eine Wiese oder einen Bach nennt man ein Ökosystem: Im Wasser des Baches leben Fische, Kröten, Insekten und andere Tiere. Dort gibt es auch Pflanzen. Auch am Ufer sieht man Lebewesen. Die Ökologin will etwa herausfinden, wie viele Fische und Insekten es gibt, und ob viele Insekten bedeuten, dass viele Fische leben, weil sie mehr Nahrung finden.

Viele Leute denken beim Wort Ökologie nur an die Umwelt, die verschmutzt sein kann. Für sie bedeutet das Wort so etwas Ähnliches wie Umweltschutz. Oft sagt man kurz einfach nur „Öko“. Ein „Öko-Waschmittel“ soll dann angeblich nicht ganz so schlimm für die Umwelt sein. Eine grüne Partei wird manchmal „Öko-Partei“ genannt.



Das Klexikon ist wie eine Wikipedia für Kinder und Schüler. Das Wichtigste einfach erklärt, mit Definition in der Einleitung, vielen Bildern und Karten.

Grundwissen kindgerecht, alles leicht verständlich und gut für Referate in der Schule. Mehr Wissenswertes über „Ökologie“ hat die Blinde Kuh.