Solingen: Unterschied zwischen den Versionen

Aus Klexikon - Das Freie Kinderlexikon
Wechseln zu: Navigation, Suche
(kat)
Zeile 4: Zeile 4:
 
Zusammen mit [[Wuppertal]] und Remscheid bildet Solingen ein sogenanntes Städtedreieck mit mehr als 600.000 [[Einwohner]]n. Die [[Grenze]] zwischen diesen beiden Städten bildet der [[Fluss]] Wupper. In Solingen alleine leben etwa 160.000 Menschen.       
 
Zusammen mit [[Wuppertal]] und Remscheid bildet Solingen ein sogenanntes Städtedreieck mit mehr als 600.000 [[Einwohner]]n. Die [[Grenze]] zwischen diesen beiden Städten bildet der [[Fluss]] Wupper. In Solingen alleine leben etwa 160.000 Menschen.       
  
Der [[Name]] der Stadt kommt aus dem [[Deutsche Sprache|Altdeutschen]] und hat wahrscheinlich etwas mit Schlamm zu tun. Eine Suhle ist noch heute ein schlammiges Loch, in dem sich [[Schweine]] gerne wälzen. Solingen ist schon seit dem [[Mittelalter]] für die Herstellung von Schneidewaren wie Messern oder Scheren bekannt. Darum hat die Stadt auch den Beinamen  „Klingenstadt “.
+
„Sol“ kommt aus dem [[Deutsche Sprache|Altdeutschen]] und hat etwas mit Schlamm zu tun. Eine Suhle ist noch heute ein schlammiges Loch, in dem sich [[Schweine]] gerne wälzen. Solingen ist schon seit dem [[Mittelalter]] für die Herstellung von Schneidewaren wie Messern oder Scheren bekannt. Darum hat die Stadt auch den Beinamen  „Klingenstadt “.
  
 
Erste Erwähnung fand die Stadt möglicherweise in einem Dokument aus dem [[Zeitrechnung|Jahr]] 965. Dort ist von einem Gut namens Solagon die Rede. Ob es sich dabei um Solingen handelt, ist unklar. Sicher ist, dass Solingen im 11. Jahrhundert bereits existierte. Im Jahr 1374 erhob der [[Bischof]] von [[Köln]] Solingen zur Stadt.
 
Erste Erwähnung fand die Stadt möglicherweise in einem Dokument aus dem [[Zeitrechnung|Jahr]] 965. Dort ist von einem Gut namens Solagon die Rede. Ob es sich dabei um Solingen handelt, ist unklar. Sicher ist, dass Solingen im 11. Jahrhundert bereits existierte. Im Jahr 1374 erhob der [[Bischof]] von [[Köln]] Solingen zur Stadt.

Version vom 27. Oktober 2019, 13:30 Uhr

Schloss Burg liegt auf einem Hügel über dem Fluss Wupper.

Solingen ist eine Großstadt in Deutschland. Sie liegt im Bergischen Land. Das ist ein Mittelgebirge östlich des Rhein im Bundesland Nordrhein-Westfalen. Solingen gehört keinem Landkreis an, ist also eine kreisfreie Stadt.

Zusammen mit Wuppertal und Remscheid bildet Solingen ein sogenanntes Städtedreieck mit mehr als 600.000 Einwohnern. Die Grenze zwischen diesen beiden Städten bildet der Fluss Wupper. In Solingen alleine leben etwa 160.000 Menschen.

„Sol“ kommt aus dem Altdeutschen und hat etwas mit Schlamm zu tun. Eine Suhle ist noch heute ein schlammiges Loch, in dem sich Schweine gerne wälzen. Solingen ist schon seit dem Mittelalter für die Herstellung von Schneidewaren wie Messern oder Scheren bekannt. Darum hat die Stadt auch den Beinamen „Klingenstadt “.

Erste Erwähnung fand die Stadt möglicherweise in einem Dokument aus dem Jahr 965. Dort ist von einem Gut namens Solagon die Rede. Ob es sich dabei um Solingen handelt, ist unklar. Sicher ist, dass Solingen im 11. Jahrhundert bereits existierte. Im Jahr 1374 erhob der Bischof von Köln Solingen zur Stadt.

Mehrere Jahrhunderte lang war das das „Schloss Burg“ Wohnsitz der Herzöge von Berg. Um das Jahr 1500 zog die Herzogenfamilie in ein anderes Schloss in Düsseldorf. Das Schloss Burg ist ein Wahrzeichen von Solingen, das von vielen Touristen besucht wird. Ein anderes Wahrzeichen der Stadt ist die Müngstener Brücke über der Wupper. Mit 107 Metern ist sie die höchste Eisenbahnbrücke Deutschlands. Sie ist über 100 Jahre alt.



Das Klexikon ist wie eine Wikipedia für Kinder und Schüler. Das Wichtigste einfach erklärt, mit Definition in der Einleitung, vielen Bildern und Karten.

Grundwissen kindgerecht, alles leicht verständlich und gut für Referate in der Schule. Mehr Wissenswertes über „Solingen“ hat die Suchmaschine Blinde Kuh.