Klexikon.de ist die Wikipedia für Kinder - und für Lese-Anfänger haben wir MiniKlexikon.de

Karamell: Unterschied zwischen den Versionen

Aus Klexikon – das Kinderlexikon
Wechseln zu: Navigation, Suche
(üb, + Bild)
K
Zeile 1: Zeile 1:
 
[[Datei:Caramel-2.jpg|mini|Karamell auf einem Teller]]
 
[[Datei:Caramel-2.jpg|mini|Karamell auf einem Teller]]
Karamell entsteht, wenn man [[Zucker]] stark erhitzt. Er wird oft Karamel, Caramell oder ähnlich geschrieben. Normaler Zucker schmilzt bei 135 Grad Celsius, Karamell entsteht dann bei [[Temperatur]]en über 143 Grad [[Celsius]]. Es gibt verschiedene Zuckerarten, die auch verschiedene Temperaturen brauchen, um zu schmelzen. Der Zucker schmilzt und verfärbt sich von weiß über hellgelb zu bernsteinfarben bis hin zu dunkelbraun und schliesslich schwarz. Das nennt man dann Zuckerkohle.
+
Karamell entsteht, wenn man [[Zucker]] stark erhitzt. Er wird oft auch Karamel, Caramell oder ähnlich geschrieben. Normaler Zucker schmilzt bei 135 Grad Celsius, Karamell entsteht dann bei [[Temperatur]]en über 143 Grad [[Celsius]]. Es gibt verschiedene Zuckerarten, die auch verschiedene Temperaturen brauchen, um zu schmelzen. Der Zucker schmilzt und verfärbt sich von weiß über hellgelb zu bernsteinfarben bis hin zu dunkelbraun und schliesslich schwarz. Das nennt man dann Zuckerkohle.
  
 
Je heller der Karamell ist, desto süßer schmeckt er. Je dunkler er wird, desto bitterer schmeckt Karamell. Wenn der geschmolzene Zucker wieder erkaltet, wird er hart und brüchig. Um das zu verhindern, kann man Karamell mit Wasser „abschrecken“ und zu Karamellsirup verarbeiten. Sirup ist eine meistens konzentrierte zähflüssige Flüssigkeit.
 
Je heller der Karamell ist, desto süßer schmeckt er. Je dunkler er wird, desto bitterer schmeckt Karamell. Wenn der geschmolzene Zucker wieder erkaltet, wird er hart und brüchig. Um das zu verhindern, kann man Karamell mit Wasser „abschrecken“ und zu Karamellsirup verarbeiten. Sirup ist eine meistens konzentrierte zähflüssige Flüssigkeit.

Version vom 24. März 2021, 23:06 Uhr

Karamell auf einem Teller

Karamell entsteht, wenn man Zucker stark erhitzt. Er wird oft auch Karamel, Caramell oder ähnlich geschrieben. Normaler Zucker schmilzt bei 135 Grad Celsius, Karamell entsteht dann bei Temperaturen über 143 Grad Celsius. Es gibt verschiedene Zuckerarten, die auch verschiedene Temperaturen brauchen, um zu schmelzen. Der Zucker schmilzt und verfärbt sich von weiß über hellgelb zu bernsteinfarben bis hin zu dunkelbraun und schliesslich schwarz. Das nennt man dann Zuckerkohle.

Je heller der Karamell ist, desto süßer schmeckt er. Je dunkler er wird, desto bitterer schmeckt Karamell. Wenn der geschmolzene Zucker wieder erkaltet, wird er hart und brüchig. Um das zu verhindern, kann man Karamell mit Wasser „abschrecken“ und zu Karamellsirup verarbeiten. Sirup ist eine meistens konzentrierte zähflüssige Flüssigkeit.

Wenn man Karamell selbst herstellt, muss man sehr vorsichtig sein. Die Zuckermasse wird viel heisser als zum Beispiel kochendes Wasser. Auch muss man sehr aufpassen, da der Vorgang ziemlich schnell geht. Passt man nicht auf, hat man verbrannten Zucker, den man nicht mehr benutzen kann, und es qualmt sehr stark.

Man verwendet Karamell für viele leckere Dinge. Auf dem Jahrmarkt beispielsweise für gebrannte Mandeln, und zu Hause kann man Süßspeisen oder Karamellbonbons damit zubereiten. Das meiste Karamell wird aber in der Lebensmittelindustrie eingesetzt, die daraus viele Süßigkeiten herstellt, oder Karamell als Zutat benutzt. Karamell wird aber auch zum Färben von Lebensmitteln genutzt. Obwohl Zuckerwatte auch geschmolzener Zucker ist, besteht Zuckerwatte nicht aus Karamell, da der Zucker hierfür zwar schmilzt, aber nicht gebräunt wird.



Diese Seite ist noch kein Klexikon-Artikel, sondern ein Entwurf. Hilf doch mit, ihn zu verbessern und zu erweitern. Mehr dazu erklärt die Seite Wie ein Artikel entsteht. Informationen über das Thema Karamell findest du in der Wikipedia auf Deutsch, im Digitalen Wörterbuch der Deutschen Sprache und in der Suchmaschine Blinde Kuh.