Klexikon.de – die Wikipedia für Kinder. Hier findet ihr alles über Urlaubsländer wie Portugal, Spanien, Italien oder Griechenland.

Helvetier: Unterschied zwischen den Versionen

Aus Klexikon – das Kinderlexikon
Wechseln zu: Navigation, Suche
(Die Seite wurde neu angelegt: „Datei:Helvètes quart de statère Gallica celtiques 389 revers.jpg|miniatur|Eine Münze der Helvetier. Darauf zu erkennen ist ein Mann auf einem Pferdewagen.…“)
 
(-tier-Regel braucht keine Transkription)
 
(7 dazwischenliegende Versionen von 3 Benutzern werden nicht angezeigt)
Zeile 1: Zeile 1:
[[Datei:Helvètes quart de statère Gallica celtiques 389 revers.jpg|miniatur|Eine Münze der Helvetier. Darauf zu erkennen ist ein Mann auf einem Pferdewagen.]]
+
[[Datei:Helvètes quart de statère Gallica celtiques 389 revers.jpg|miniatur|Eine [[Münze]] der Helvetier. Darauf sieht man einen [[Mann]] auf einem Pferdewagen.]]
[[Datei:Divico und Caesar.jpg|miniatur|Diese Bild hat ein Schweizer Zeichner im 19. Jahrhundert gemacht: Man sieht darauf [[Julius Cäsar]], der am Ufer des [[Fluss]]es Saône im heutigen [[Frankreich]] steht und einen Heerführer der Helvetier empfängt, der zum Verhandeln geschickt wurde.]]
 
Die Helvetier, sprich: Helwezijer, waren ein [[Kelten|keltischer]] Volkstamm im [[Altertum]]. Ab dem ersten [[Jahrhundert]] vor [[Christus]] lebten die Helvetier im [[Schweizer Mittelland]]. Die [[Römisches Reich|Alten Römer]] nannten dieses Gebiet später Helvetien. Noch heute lautet der lateinische Name der [[Schweiz|Schweizer]] [[Eidgenossenschaft]] „Confoederatio Helvetica“. Daher kommt die bekannte Abkürzung CH.   
 
  
Über die Helvetier und wie sie lebten weiß man heute eher wenig. Es gibt kaum Spuren, die man untersuchen könnte. Die helvetischen Siedlungen wichen meist römischen Lagern, die noch später von [[mittelalter]]lichen Gebäuden überbaut wurden. So zum Beispiel die frühere Siedlung Lindenhof, auf der sich heute ein Teil von [[Zürich]] befindet. Außerdem haben [[Archäologe|Archäologen]] nur wenige [[Schrift]]en  der Helvetier gefunden. Die [[Wissenschaft]]ler beziehen ihr Wissen über die Helvetier daher hauptsächlich aus schriftlichen Berichten von Römern und anderen [[Zeuge|Zeitzeugen]].     
+
Die Helvetier waren ein [[Kelten|keltischer]] Volkstamm im [[Altertum]]. Ab dem ersten [[Jahrhundert]] vor [[Christus]] lebten die Helvetier im [[Schweizer Mittelland]]. Die [[Römisches Reich|Alten Römer]] nannten dieses Gebiet später Helvetien. Noch heute lautet der lateinische Name der [[Schweiz|Schweizer]] [[Eidgenossenschaft]] „Confoederatio Helvetica“. Daher kommt die bekannte [[Abkürzung]] CH.   
 +
 
 +
Über die Helvetier und wie sie lebten weiß man heute eher wenig. Es gibt kaum Spuren, die man untersuchen könnte. Die helvetischen Siedlungen wurden meist durch römische Lager ersetzt, die im [[Mittelalter]] wieder mit anderen Gebäuden überbaut wurden. Ein Beispiel ist die frühere Siedlung Lindenhof mitten in der [[Stadt]] [[Zürich]]. Außerdem haben [[Archäologe]]n nur wenige [[Schrift]]en  der Helvetier gefunden. Die [[Wissenschaft]]ler beziehen ihr [[Wissen]] über die Helvetier daher hauptsächlich aus schriftlichen Berichten von Römern und anderen [[Zeuge|Zeitzeugen]].     
 
   
 
   
 
== Was weiß man über die Geschichte der Helvetier? ==
 
== Was weiß man über die Geschichte der Helvetier? ==
Vieles, was wir heute über die Helvetier wissen, stammt aus den [[Krieg]]sberichten von [[Julius Cäsar]]. Die Helvetier galten unter den Römern als gefürchtete Krieger. Im Jahr 58 vor Christus wollten sie laut Cäsar Helvetien verlassen, um ins heutige [[Frankreich]] auszuwandern. Unterwegs verwüsteten sie Siedlungen von anderen Kelten. Einige davon waren mit Julius Cäsar verbündet und baten ihn um Hilfe. Bei der keltischen Stadt Bibracte kam es dann zur [[Schlacht]] zwischen den Helvetiern und Römern. Mit Hilfe anderer Kelten gelang es Cäsars [[Armee]], die Helvetier vernichtend zu schlagen und ins Mittelland zurückzuschicken.
+
[[Datei:Divico und Caesar.jpg|miniatur|Dieses Bild hat ein Schweizer Zeichner im 19. [[Jahrhundert]] gemacht: Es zeigt [[Julius Cäsar]], der am Ufer des [[Fluss]]es Saône im heutigen [[Frankreich]] steht und einen Anführer der Helvetier empfängt.]]
 +
Vieles, was wir heute über die Helvetier wissen, stammt aus den Berichten von [[Julius Cäsar]]. Die Helvetier galten bei den Römern als gefürchtete Krieger. Im Jahr 58 [[Zeitrechnung|vor Christus]] wollten sie laut Cäsar Helvetien verlassen, um ins heutige [[Frankreich]] auszuwandern. Unterwegs verwüsteten sie Siedlungen anderer Kelten. Einige davon waren mit Julius Cäsar verbündet und baten ihn um Hilfe. Bei der keltischen Stadt Bibracte kam es dann zur [[Schlacht]] zwischen den Helvetiern und Römern. Mit Hilfe anderer Kelten gelang es Cäsars [[Armee]], die Helvetier vernichtend zu schlagen und ins Mittelland zurückzuschicken.
  
Unter dem [[Kaiser]] [[Augustus]] wurden weite Teile des [[Alpen]]raum, so auch Helvetien, von römischen [[Soldat]]en besetzt. Später wurde Helvetien ein Teil der Provinz Germania Superior, auf Deutsch „Ober-Germanien“. Im eroberten Gebiet errichteten die Römer Militärlager wie Basilea, das heutige [[Basel]] oder Vindonissa, was heute Windisch im [[Aargau]] ist. Nach und nach wurden die Helvetier romanisiert. Das heißt sie lernten die Lateinische Sprache und passten sich dem römischen Lebensstil an. Die keltischen [[Gott]]heiten und [[Brauch|Bräuche]] blieben jedoch größtenteils erhalten.
+
Unter dem [[Kaiser]] [[Augustus]] wurden weite Teile des [[Alpen]]raum, so auch Helvetien, von römischen [[Soldat]]en besetzt. Später wurde Helvetien ein Teil der Provinz Germania Superior, auf Deutsch „Ober-Germanien“. Im eroberten Gebiet errichteten die Römer Militärlager wie Basilea, das heutige [[Basel]] oder Vindonissa, was heute Windisch im [[Aargau]] ist. Nach und nach wurden die Helvetier romanisiert. Das heißt sie lernten die [[Lateinische Sprache]] und passten sich dem römischen Lebensstil an. Die keltischen [[Gott]]heiten und [[Brauch|Bräuche]] blieben jedoch größtenteils erhalten.
  
Die Zeit der Helvetier endete, als nach dem Zerfall des Römischen Reiches [[Germanen]] aus dem Stamm der Alemannen in ihr Gebiet einfielen. In den meisten Gegenden wurde die keltisch-römische Kultur der Helvetier durch das Alemannische verdrängt. Nur in der Westschweiz und in Teilen der Alpen blieb das Latein der romanisierten Helvetier weitgehend erhalten. Heute sind das Gebiete der Schweiz, in denen man eine Romanische Sprache spricht.
+
Die Zeit der Helvetier endete, als nach dem Zerfall des Römischen Reiches [[Germanen]] aus dem [[Stamm]] der Alemannen in ihr Gebiet einfielen. In den meisten Gegenden wurde die keltisch-römische [[Kultur]] der Helvetier durch das Alemannische verdrängt. Nur in der Westschweiz und in Teilen der [[Alpen]] blieb das Latein der romanisierten Helvetier weitgehend erhalten. Auch deshalb sind das heute Gebiete der Schweiz, in denen man eine Romanische Sprache spricht.
 +
{{Artikel}}
 +
[[Kategorie:Geschichte]]

Aktuelle Version vom 17. März 2022, 12:17 Uhr

Eine Münze der Helvetier. Darauf sieht man einen Mann auf einem Pferdewagen.

Die Helvetier waren ein keltischer Volkstamm im Altertum. Ab dem ersten Jahrhundert vor Christus lebten die Helvetier im Schweizer Mittelland. Die Alten Römer nannten dieses Gebiet später Helvetien. Noch heute lautet der lateinische Name der Schweizer Eidgenossenschaft „Confoederatio Helvetica“. Daher kommt die bekannte Abkürzung CH.

Über die Helvetier und wie sie lebten weiß man heute eher wenig. Es gibt kaum Spuren, die man untersuchen könnte. Die helvetischen Siedlungen wurden meist durch römische Lager ersetzt, die im Mittelalter wieder mit anderen Gebäuden überbaut wurden. Ein Beispiel ist die frühere Siedlung Lindenhof mitten in der Stadt Zürich. Außerdem haben Archäologen nur wenige Schriften der Helvetier gefunden. Die Wissenschaftler beziehen ihr Wissen über die Helvetier daher hauptsächlich aus schriftlichen Berichten von Römern und anderen Zeitzeugen.

Was weiß man über die Geschichte der Helvetier?

Dieses Bild hat ein Schweizer Zeichner im 19. Jahrhundert gemacht: Es zeigt Julius Cäsar, der am Ufer des Flusses Saône im heutigen Frankreich steht und einen Anführer der Helvetier empfängt.

Vieles, was wir heute über die Helvetier wissen, stammt aus den Berichten von Julius Cäsar. Die Helvetier galten bei den Römern als gefürchtete Krieger. Im Jahr 58 vor Christus wollten sie laut Cäsar Helvetien verlassen, um ins heutige Frankreich auszuwandern. Unterwegs verwüsteten sie Siedlungen anderer Kelten. Einige davon waren mit Julius Cäsar verbündet und baten ihn um Hilfe. Bei der keltischen Stadt Bibracte kam es dann zur Schlacht zwischen den Helvetiern und Römern. Mit Hilfe anderer Kelten gelang es Cäsars Armee, die Helvetier vernichtend zu schlagen und ins Mittelland zurückzuschicken.

Unter dem Kaiser Augustus wurden weite Teile des Alpenraum, so auch Helvetien, von römischen Soldaten besetzt. Später wurde Helvetien ein Teil der Provinz Germania Superior, auf Deutsch „Ober-Germanien“. Im eroberten Gebiet errichteten die Römer Militärlager wie Basilea, das heutige Basel oder Vindonissa, was heute Windisch im Aargau ist. Nach und nach wurden die Helvetier romanisiert. Das heißt sie lernten die Lateinische Sprache und passten sich dem römischen Lebensstil an. Die keltischen Gottheiten und Bräuche blieben jedoch größtenteils erhalten.

Die Zeit der Helvetier endete, als nach dem Zerfall des Römischen Reiches Germanen aus dem Stamm der Alemannen in ihr Gebiet einfielen. In den meisten Gegenden wurde die keltisch-römische Kultur der Helvetier durch das Alemannische verdrängt. Nur in der Westschweiz und in Teilen der Alpen blieb das Latein der romanisierten Helvetier weitgehend erhalten. Auch deshalb sind das heute Gebiete der Schweiz, in denen man eine Romanische Sprache spricht.


Zu „Helvetier“ gibt es auch weitere Such-Ergebnisse von Blinde Kuh und Frag Finn.

Das Klexikon ist wie eine Wikipedia für Kinder und Schüler. Das Wichtigste einfach erklärt, mit Definition, vielen Bildern und Karten in über 3000 Artikeln. Grundwissen kindgerecht, alles leicht verständlich. Gut für die Schule, also für Hausaufgaben und Referate etwa in der Grundschule.