Willkommen! Klexikon.de ist jetzt fünf Jahre alt und die größte Wikipedia für Kinder in deutscher Sprache!

Anden: Unterschied zwischen den Versionen

Aus Klexikon - Das Freie Kinderlexikon
Wechseln zu: Navigation, Suche
K (Textersetzung - „Pazifischen Ozean“ durch „Pazifischen Ozean“)
K (Textersetzung - „|mini|“ durch „|thumb|“)
 
(47 dazwischenliegende Versionen von 5 Benutzern werden nicht angezeigt)
Zeile 1: Zeile 1:
[[Datei:Andes 70.30345W 42.99203S.jpg|mini|Aus dem Weltall erkennt man die Anden als langgestreckte und zum Teil mit Schnee bedeckte Fläche.]]
+
[[Datei:Andes 70.30345W 42.99203S.jpg|thumb|Ein Foto aus dem [[Weltall]]: Die Anden sehen aus wie eine langgestreckte [[Fläche]]. Das Weiß ist [[Schnee]] und [[Eis]].]]
Die Anden sind ein Hochgebirge an der Westküste von [[Südamerika]]. Sie reichen von Venezuela im Norden über Kolumbien, Ecuador, Peru und Bolivien bis nach [[Argentinien]] und Chile im Süden. Mit 7.500 Kilometern sind sie die längste [[Gebirge|Gebirgskette]] der Welt. Der höchste Berg der Anden ist der Aconcagua in Argentinien, er ist fast 7000 Meter hoch. Noch höhere Berge gibt es nur im Himalaya in [[Asien]].
+
  
Der Meeresboden des [[Pazifischer Ozean|Pazifischen Ozean]]s drückt schon seit vielen Millionen Jahren kräftig gegen Südamerika. Der [[Kontinent]] wird dadurch wie ein großes Tischtuch zusammengeknautscht und nach oben gedrückt. Die Anden sind so entstanden, sie sind daher ein Faltengebirge. Einige Gipfel sind aber auch erloschene oder aktive Vulkane.
+
Die Anden sind ein [[Gebirge|Hochgebirge]] an der Westküste von [[Südamerika]]. Sie reichen von Venezuela im [[Norden]] über [[Kolumbien]], [[Ecuador]], Peru und [[Bolivien]] bis nach [[Argentinien]] und [[Chile]] im [[Süden]]. Mit 7.500 [[Kilometer]]n sind sie die längste [[Gebirge|Gebirgskette]] der [[Welt]]. Zusammen mit den [[Rocky Mountains]] in [[Nordamerika]] sind sie sogar 15000 Kilometern lang. Zusammen nennt man sie auch Kordilleren, sprich: Kordilljeren, nach dem [[Spanische Sprache|spanischen]] [[Wort]] für Kette. Der höchste Berg der Anden ist der Aconcagua in Argentinien, er ist fast 7000 [[Meter]] hoch. Noch höhere Berge gibt es nur im Himalaya in [[Asien]].
  
Die hohen Berge der Anden haben großen Einfluss auf das [[Klima]] in ganz Südamerika. Sie wirken wie eine natürliche Barriere gegen regenreiche Winde vom Pazifischen [[Ozean]]. Weil die Wolken nicht über die Berge hinwegkommen, regnen oder schneien sie in den Bergen ab, so dass es in ihrem „Windschatten“ vergleichsweise trocken ist, zum Beispiel in der argentinischen Pampa-Steppe. Zugleich speist das Wasser aus den Anden einige der größten Flüsse des Kontinents, vor allem den [[Amazonas]].   
+
Der Meeresboden des [[Pazifischer Ozean|Pazifischen Ozean]]s drückt schon seit vielen [[Million]]en [[Jahr]]en kräftig gegen Südamerika. Der [[Kontinent]] wird dadurch wie ein großes Tischtuch zusammengeknautscht und nach oben gedrückt. Die Anden sind so entstanden, sie sind deshalb ein Faltengebirge. Einige Gipfel sind aber auch erloschene oder aktive [[Vulkan]]e. 
 +
 
 +
Die hohen Berge der Anden haben großen Einfluss auf das [[Klima]] in ganz Südamerika. Sie wirken wie eine natürliche Barriere gegen regenreiche [[Wind]]e vom [[Pazifik|Pazifischen Ozean]]. Weil die [[Wolke]]n nicht über die Berge hinwegkommen, regnen oder schneien sie in den Bergen ab, so dass es in ihrem „Windschatten“ vergleichsweise trocken ist, zum Beispiel in der argentinischen Pampa-[[Steppe]]. Zugleich speist das [[Wasser]] aus den Anden einige der größten [[Fluss|Flüsse]] des Kontinents, vor allem den [[Amazonas]].   
  
 
== Wie sieht es in den Anden aus? ==
 
== Wie sieht es in den Anden aus? ==
[[Datei:Guanako.jpg|mini|Guanakos sind die wildlebenden Verwandten der Lamas und Alpakas.]]
+
[[Datei:Guanako.jpg|thumb|Guanakos sind die wildlebenden Verwandten der Lamas und Alpakas.]]
In den Bergen selbst ist das Klima sehr viel kälter als im umliegenden Flachland. Es gibt große Temperatur-Unterschiede zwischen Tag und Nacht. In manchen Gegenden liegt auch das ganze Jahr über [[Schnee]]. Im Norden von Südamerika ist das Bergklima für Mensch und Tier dagegen milder und erträglicher als an der [[Küste]] oder im feuchtheißen Amazonasbecken. Auch gedeihen hier viele Pflanzen, die im tropischen Regenwald gar nicht wachsen würden.  
+
In den Bergen selbst ist das [[Klima]] sehr viel kälter als im umliegenden Flachland. Es gibt große [[Temperatur]]-Unterschiede zwischen [[Tag und Nacht]]. In manchen Gegenden liegt auch das ganze Jahr über [[Schnee]]. Im [[Norden]] von Südamerika ist das Bergklima für [[Mensch]] und [[Tier]] dagegen milder und erträglicher als an der [[Küste]] oder im feuchtheißen [[Amazonas]]becken. Auch gedeihen hier viele [[Pflanzen]], die im [[Tropen|tropisch]]en [[Regenwald]] gar nicht wachsen würden.  
Die Kartoffel stammt zum Beispiel aus den Anden und wurde hier schon vor vielen Jahrhunderten angebaut.  
+
Die [[Kartoffel]] stammt zum Beispiel aus den Anden und wurde hier schon vor vielen [[Jahrhundert]]en angebaut.
 +
 
 +
Damals lebten hier die [[Inka]], eine frühe [[Hochkultur]], die schon lange vor der Ankunft der [[Europa|Europäer]] große Städte und [[Straße]]n errichtet hatten. Viele Städte in den Anden, darunter die Hauptstädte von [[Bolivien]] und [[Ecuador]], wurden auf den Mauern früherer Inkastädte gebaut. Und die [[Straße]]n der Inka bilden noch heute das Fundament für den [[Verkehr]] in den Anden. Das hat auch damit zu tun, dass es einfacher ist, auf dem steinigen Gebirgsboden zu bauen als im Flachland, wo es öfter Erdrutsche oder Überschwemmungen gibt.
  
Damals lebten hier die Inka, eine frühe [[Hochkultur]], die schon lange vor der Ankunft der [[Europa|Europäer]] große Städte und Straßen errichtet hatten. Viele Städte in den Anden, darunter die Hauptstädte von Bolivien und Ecuador, wurden auf den Mauern früherer Inkastädte gebaut. Und die Straßen der Inka bilden noch heute das Fundament für den Verkehr in den Anden. Das hat auch damit zu tun, dass es einfacher ist, auf dem steinigen Gebirgsboden zu bauen als im Flachland, wo es öfter Erdrutsche oder Überschwemmungen gibt.
+
[[Datei:Chuquicamata-002.jpg|thumb|Kupferbergwerk in Chuquicamata, [[Chile]].]]
 +
Schon seit den [[Zeit]]en der Inka wird in den Anden auch [[Bergbau]] betrieben. Heute befinden sich hier einige der größten Bergwerke der Welt. In ihnen werden viel [[Silber]], [[Kupfer]] und andere [[Metall|Edelmetalle]] abgebaut und in die ganze Welt verkauft. Auch Schwefel und Salpeter findet man hier, zwei wichtige [[Rohstoff]]e für die [[Chemie]]-[[Industrie]].
  
[[Datei:Chuquicamata-002.jpg|mini|Kupferbergwerk in Chuquicamata, Chile.]]
+
An der Grenze von Peru und Bolivien liegt der Titicacasee. Der Name stammt wohl aus der Indio-Sprache Quechua. „Titi“ bedeutet dort „[[Blei]]“ oder „bleifarben“ und „qaqa“ heißt „Felsen“. So kann man den [[Name]]n als „bleifarbener Felsen“ übersetzen.
Schon seit den Zeiten der Inka wird in den Anden auch Bergbau betrieben. Heute befinden sich hier einige der größten Bergwerke der Welt. In ihnen werden große Mengen von Silber, Kupfer und anderen Edelmetallen abgebaut und in die ganze Welt verkauft. Auch Schwefel und Salpeter findet man hier, zwei wichtige Rohstoffe für die Chemieindustrie.
+
Der Titicacasee ist etwas kleiner als der [[Bodensee]]. Obwohl der See in einer Höhe von 3812 Meter über dem [[Meeresspiegel]] liegt, ist er das Ursprungsgebiet des [[Kartoffel]]anbaus.
 +
Auf dem Titicacasee gibt es schwimmende [[Insel]]n aus Schilf. Damit schützten sich die Menschen dort vor den [[krieg]]erischen [[Inka]]s. Immer wenn die Inkas angreifen wollten, zogen sie sich mit ihren Inseln auf den [[See]] zurück. Unter den vielen Inseln gibt es auch eine „Insel der strickenden Männer“. Auf der bolivianischen Seite des Titicacasees liegen die Sonneninsel und die Mondinsel. Dort wurden der [[Sage|Legende]] nach die ersten Inkas erschaffen.
  
 
<gallery>
 
<gallery>
Datei:Aconcagua 13.JPG|Der Aconcagua ist mit 6962 Metern der höchste Berg der Anden.
+
Titikaka Uros.jpg|Eine schwimmende [[Insel]] auf dem Titicacasee
Datei:Equador Tungurahua.JPG|Manche Berge in den Anden sind Vulkane, z.B. der Tungurahua in Ecuador.
+
Aconcagua 13.JPG|Der Aconcagua ist mit 6962 [[Meter]]n der höchste [[Berg]] der Anden.
Datei:Andean Man.jpg|Andenbewohner in traditioneller Kleidung  
+
Equador Tungurahua.JPG|Manche Berge in den Anden sind [[Vulkan]]e, zum Beispiel der Tungurahua in [[Ecuador]].
 +
Andean Man.jpg|Andenbewohner in [[Tradition|traditionell]]er [[Kleidung]]
 
</gallery>
 
</gallery>
  
{{Mehr}}
+
{{Artikel}}
[[Kategorie:Klexikon-Artikel]]
+
 
[[Kategorie:Erdkunde]]
 
[[Kategorie:Erdkunde]]

Aktuelle Version vom 5. Dezember 2019, 22:39 Uhr

Ein Foto aus dem Weltall: Die Anden sehen aus wie eine langgestreckte Fläche. Das Weiß ist Schnee und Eis.

Die Anden sind ein Hochgebirge an der Westküste von Südamerika. Sie reichen von Venezuela im Norden über Kolumbien, Ecuador, Peru und Bolivien bis nach Argentinien und Chile im Süden. Mit 7.500 Kilometern sind sie die längste Gebirgskette der Welt. Zusammen mit den Rocky Mountains in Nordamerika sind sie sogar 15000 Kilometern lang. Zusammen nennt man sie auch Kordilleren, sprich: Kordilljeren, nach dem spanischen Wort für Kette. Der höchste Berg der Anden ist der Aconcagua in Argentinien, er ist fast 7000 Meter hoch. Noch höhere Berge gibt es nur im Himalaya in Asien.

Der Meeresboden des Pazifischen Ozeans drückt schon seit vielen Millionen Jahren kräftig gegen Südamerika. Der Kontinent wird dadurch wie ein großes Tischtuch zusammengeknautscht und nach oben gedrückt. Die Anden sind so entstanden, sie sind deshalb ein Faltengebirge. Einige Gipfel sind aber auch erloschene oder aktive Vulkane.

Die hohen Berge der Anden haben großen Einfluss auf das Klima in ganz Südamerika. Sie wirken wie eine natürliche Barriere gegen regenreiche Winde vom Pazifischen Ozean. Weil die Wolken nicht über die Berge hinwegkommen, regnen oder schneien sie in den Bergen ab, so dass es in ihrem „Windschatten“ vergleichsweise trocken ist, zum Beispiel in der argentinischen Pampa-Steppe. Zugleich speist das Wasser aus den Anden einige der größten Flüsse des Kontinents, vor allem den Amazonas.

Wie sieht es in den Anden aus?

Guanakos sind die wildlebenden Verwandten der Lamas und Alpakas.

In den Bergen selbst ist das Klima sehr viel kälter als im umliegenden Flachland. Es gibt große Temperatur-Unterschiede zwischen Tag und Nacht. In manchen Gegenden liegt auch das ganze Jahr über Schnee. Im Norden von Südamerika ist das Bergklima für Mensch und Tier dagegen milder und erträglicher als an der Küste oder im feuchtheißen Amazonasbecken. Auch gedeihen hier viele Pflanzen, die im tropischen Regenwald gar nicht wachsen würden. Die Kartoffel stammt zum Beispiel aus den Anden und wurde hier schon vor vielen Jahrhunderten angebaut.

Damals lebten hier die Inka, eine frühe Hochkultur, die schon lange vor der Ankunft der Europäer große Städte und Straßen errichtet hatten. Viele Städte in den Anden, darunter die Hauptstädte von Bolivien und Ecuador, wurden auf den Mauern früherer Inkastädte gebaut. Und die Straßen der Inka bilden noch heute das Fundament für den Verkehr in den Anden. Das hat auch damit zu tun, dass es einfacher ist, auf dem steinigen Gebirgsboden zu bauen als im Flachland, wo es öfter Erdrutsche oder Überschwemmungen gibt.

Kupferbergwerk in Chuquicamata, Chile.

Schon seit den Zeiten der Inka wird in den Anden auch Bergbau betrieben. Heute befinden sich hier einige der größten Bergwerke der Welt. In ihnen werden viel Silber, Kupfer und andere Edelmetalle abgebaut und in die ganze Welt verkauft. Auch Schwefel und Salpeter findet man hier, zwei wichtige Rohstoffe für die Chemie-Industrie.

An der Grenze von Peru und Bolivien liegt der Titicacasee. Der Name stammt wohl aus der Indio-Sprache Quechua. „Titi“ bedeutet dort „Blei“ oder „bleifarben“ und „qaqa“ heißt „Felsen“. So kann man den Namen als „bleifarbener Felsen“ übersetzen. Der Titicacasee ist etwas kleiner als der Bodensee. Obwohl der See in einer Höhe von 3812 Meter über dem Meeresspiegel liegt, ist er das Ursprungsgebiet des Kartoffelanbaus. Auf dem Titicacasee gibt es schwimmende Inseln aus Schilf. Damit schützten sich die Menschen dort vor den kriegerischen Inkas. Immer wenn die Inkas angreifen wollten, zogen sie sich mit ihren Inseln auf den See zurück. Unter den vielen Inseln gibt es auch eine „Insel der strickenden Männer“. Auf der bolivianischen Seite des Titicacasees liegen die Sonneninsel und die Mondinsel. Dort wurden der Legende nach die ersten Inkas erschaffen.



Das Klexikon ist wie eine Wikipedia für Kinder und Schüler. Das Wichtigste einfach erklärt, mit Definition in der Einleitung, vielen Bildern und Karten.

Grundwissen kindgerecht, alles leicht verständlich und gut für Referate in der Schule. Mehr Wissenswertes über „Anden“ haben die Blinde Kuh und Frag Finn.