Willkommen auf Klexikon.de! Dem großen und kostenlosen Online-Lexikon für Kinder. Ausgezeichnet als Innovation für Deutschland 2018.

Melone

Aus Klexikon - Das Freie Kinderlexikon
Wechseln zu: Navigation, Suche
Ein Kind in Schottland isst ein Stück Wassermelone bei einem Wettstreit.

Melonen nennt man bestimmte Pflanzen. Sie haben große Früchte, die eigentlich Beeren sind. Trotz dieser Ähnlichkeit sind nicht alle Melonen gleich eng miteinander verwandt. Es gibt zwei Arten: Zuckermelonen und Wassermelonen. Sie sind aber auch verwandt mit den Kürbissen und den Zucchini, die man in der Schweiz Zucchetti nennt. Alle zusammen bilden die Familie der Kürbisgewächse, zu der noch weitere Pflanzen gehören.

Melonen wuchsen ursprünglich in den Subtropen, also dort, wo es heiß ist. Schon lange wachsen sie aber auch bei uns, weil sie durch Zucht dem Klima angepasst wurden. Melonen sind beliebt, weil sie gut schmecken, den Durst löschen und uns erfrischen.

Was ist das Besondere an der Wassermelone?

Diese Wassermelonen wachsen in einem Garten.

Die Wassermelone ist eine einjährige Pflanze. Man muss sie also jedes Jahr neu säen. Die Blätter sind groß und grau-grün. Ihre Früchte können bis zu 50 Kilogramm schwer werden. Meist sind sie etwa zwei Kilogramm oder etwas schwerer. Das rote Fruchtfleisch ist feucht und süß. Manche Sorten haben Kerne, andere nicht.

Wassermelonen brauchen wenig Wasser, deshalb werden sie auch in trockenen Gebieten angepflanzt. Die Früchte sind dann eine Art Ersatz für Trinkwasser. In Afrika ist man die Früchte nicht nur roh, sondern auch gekocht. Früher in der Sowjetunion machte man aus dem Saft Alkohol. Die Inder mahlen die getrockneten Samen und backen daraus Brot. In China hat man besonders große Samen gezüchtet und presst daraus Öl. Auch in der Medizin kann man die Samen brauchen.

Was ist das Besondere an der Zuckermelone?

Das sind Honigmelonen, ganz und aufgeschnitten.

Die Zuckermelone ist mit der Gurke enger verwandt als mit der Wassermelone. Ein Beispiel für eine Zuckermelone ist die Honigmelone. Die Frucht ist außen nicht grün, sondern gelb. Sie wird nicht so groß wie eine Wassermelone, meist nur etwa wie ein Menschenkopf. Ihr Fruchtfleisch ist weiß bis orange. Es schmeckt noch einmal deutlich süßer als das Fruchtfleisch der Wassermelone.

Die Zuckermelone ist nicht nur ein guter Durstlöscher. Sie enthält auch viele Vitamine und andere Stoffe, die unser Körper braucht. Die Alten Ägypter waren vermutlich die ersten, die Zuckermelonen gezüchtet haben.



Wissen kindgerecht und leicht verständlich – Mehr Wissenswertes über „Melone“ bei der Blinden Kuh.

Das Klexikon ist wie eine Wikipedia für Kinder und Schüler. Das Wichtigste einfach erklärt, in 12 Wissensgebieten und gut fürs Referat.