Willkommen auf Klexikon.de! Dem großen und kostenlosen Online-Lexikon für Kinder. Ausgezeichnet als Innovation für Deutschland 2018.

Weichtiere

Aus Klexikon - Das Freie Kinderlexikon
(Weitergeleitet von Entwurf:Weichtiere)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Verschiedene Beispiele für Weichtiere: Links oben eine Käferschnecke, rechts oben eine Herzmuschel, links unten eine Kronenschnecke, rechts unten ein Tintenfisch

Weichtiere haben kein inneres Skelett, also keine Knochen. Ein gutes Beispiel ist der Tintenfisch. Einige Weichtiere haben eine harte Schale als äußeres Skelett, beispielsweise die Muscheln oder die Schnecken. Man nennt die Weichtiere auch Mollusken. Das kommt vom lateinischen Wort für „weich“.

Die meisten Arten leben im Meer. Es gibt sie aber auch in Seen und Flüssen. Das Wasser hilft ihnen, den Körper zu tragen. Er ist dann schwerelos. Nur kleinere Arten leben an Land, beispielsweise bestimmte Schnecken.

Was haben Weichtiere gemeinsam?

Am Kopf haben alle Weichtiere außer den Muscheln eine Raspelzunge. Die ist rau wie eine Feile. Die Tiere raspeln damit Nahrung ab, denn sie haben keine Zähne.

Alle Weichtiere haben einen starken Muskel, den man „Fuß“ nennt. Am besten ist er bei den Schnecken erkennbar. Sie können sich damit fortbewegen. Bei vielen Weichtieren sind Kopf und Fuß nicht als getrennte Körperteile sichtbar.

Die Eingeweide, also Magen, Darm und weitere Organe, liegen in einem Eingeweidesack. Das ist ein eigener Körperteil und wird von einem Mantel umschlossen. Von außen gesehen kann man die Körperteile aber nicht immer erkennen. Bei der Schnecke beispielsweise sehen Kopf, Fuß und Eingeweidesack aus wie aus einem Stück.



Wissen kindgerecht und leicht verständlich – Mehr Wissenswertes über „Weichtiere“ bei der Blinden Kuh.

Das Klexikon ist wie eine Wikipedia für Kinder und Schüler. Das Wichtigste einfach erklärt, in 12 Wissensgebieten und gut fürs Referat.