Klexikon.de ist die Wikipedia für Kinder – jetzt auch für Lese-Anfänger

Sigmund Freud: Unterschied zwischen den Versionen

Aus Klexikon – das Kinderlexikon
Wechseln zu: Navigation, Suche
(Was bewirkte Freud in der Psychologie?)
(Was bewirkte Freud in der Psychologie?)
Zeile 6: Zeile 6:
 
Freud veröffentlichte viele Bücher über seine Ideen zur Psychologie. Anfangs verspottete man ihn. Andere Ärzte grenzten ihn sogar aus. Später fand er dennoch viele Anhänger und wurde ein angesehener Psychologe. Auch viele Prominente suchten Rat bei ihm. Nach dem Anschluss Österreichs ans nationalsozialistische [[Deutschland]] musste Freud fliehen, weil er Jude war. Er ging nach [[London]], wo er im Jahr 1939 starb.
 
Freud veröffentlichte viele Bücher über seine Ideen zur Psychologie. Anfangs verspottete man ihn. Andere Ärzte grenzten ihn sogar aus. Später fand er dennoch viele Anhänger und wurde ein angesehener Psychologe. Auch viele Prominente suchten Rat bei ihm. Nach dem Anschluss Österreichs ans nationalsozialistische [[Deutschland]] musste Freud fliehen, weil er Jude war. Er ging nach [[London]], wo er im Jahr 1939 starb.
 
== Was bewirkte Freud in der Psychologie? ==
 
== Was bewirkte Freud in der Psychologie? ==
Als einer der ersten Psychologen erforschte Freud das Unterbewusstsein. Das Unterbewusstsein ist der Teil unseres [[Bewusstsein]]s, den wir nicht wahrnehmen können. Er beeinflusst aber, wie wir denken und handeln. Aus seinen Erkentnissen über das Unterbewusstsein entwickelte Freud die Therapieform der Psychoanalyse: Er hörte den Menschen zu und versuchte dadurch die Gründe für ihr Leid zu finden, welche den Menschen oft nicht selbst bekannt waren. Ein bekannter Teil seiner Psychoanalayse war auch die Traumdeutung. Spätere Psychologen haben die Psychoanalyse weiterentwickelt.
+
Als einer der ersten Psychologen erforschte Freud das Unterbewusstsein. Das Unterbewusstsein ist der Teil unseres [[Bewusstsein]]s, den wir nicht wahrnehmen können. Er beeinflusst aber, wie wir denken und handeln. Aus seinen Erkentnissen über das Unterbewusstsein entwickelte Freud die Therapieform der Psychoanalyse: Er hörte den Menschen zu und versuchte dadurch die versteckten Gründe für ihr Leid zu finden. Ein bekannter Teil seiner Psychoanalayse war auch die Traumdeutung. Spätere Psychologen haben die Psychoanalyse weiterentwickelt.
  
 
Freud dachte auch viel über den Trieb nach. Damit meint er das menschliche Verlangen nach der Befriedigung von Bedürfnissen, die für sein eigenes Fortbestehen und das seiner Art wichtig sind. Dazu zählt er unter anderem auch die [[Sexualität]]. Laut Freud wird der Mensch durch seine Triebe gesteuert.     
 
Freud dachte auch viel über den Trieb nach. Damit meint er das menschliche Verlangen nach der Befriedigung von Bedürfnissen, die für sein eigenes Fortbestehen und das seiner Art wichtig sind. Dazu zählt er unter anderem auch die [[Sexualität]]. Laut Freud wird der Mensch durch seine Triebe gesteuert.     

Version vom 27. Februar 2021, 13:48 Uhr

Sigmund Freud rauchte gerne Zigarre.

Sigmund Freud war ein bekannter Psychologe aus Österreich. Er gehört zu den wichtigsten Denker auf dem Gebiet der Psychologie. Er entwickelte viele Theorien über die Entstehung und Behandlung von Psychischen Störungen.

Freud wurde im Jahr 1956 unter dem Namen Sigismund Schlomo Freud in Freiberg geboren, das damals noch zu Österreich gehörte und heute zu Tschechien. Sein Vater gehörte einer strengen Strömung des Judentums an. Von 1873 bis 1881 studierte Freud Medizin an der Universität von Wien. Danach arbeitete er in einem Krankenhaus.

Freud veröffentlichte viele Bücher über seine Ideen zur Psychologie. Anfangs verspottete man ihn. Andere Ärzte grenzten ihn sogar aus. Später fand er dennoch viele Anhänger und wurde ein angesehener Psychologe. Auch viele Prominente suchten Rat bei ihm. Nach dem Anschluss Österreichs ans nationalsozialistische Deutschland musste Freud fliehen, weil er Jude war. Er ging nach London, wo er im Jahr 1939 starb.

Was bewirkte Freud in der Psychologie?

Als einer der ersten Psychologen erforschte Freud das Unterbewusstsein. Das Unterbewusstsein ist der Teil unseres Bewusstseins, den wir nicht wahrnehmen können. Er beeinflusst aber, wie wir denken und handeln. Aus seinen Erkentnissen über das Unterbewusstsein entwickelte Freud die Therapieform der Psychoanalyse: Er hörte den Menschen zu und versuchte dadurch die versteckten Gründe für ihr Leid zu finden. Ein bekannter Teil seiner Psychoanalayse war auch die Traumdeutung. Spätere Psychologen haben die Psychoanalyse weiterentwickelt.

Freud dachte auch viel über den Trieb nach. Damit meint er das menschliche Verlangen nach der Befriedigung von Bedürfnissen, die für sein eigenes Fortbestehen und das seiner Art wichtig sind. Dazu zählt er unter anderem auch die Sexualität. Laut Freud wird der Mensch durch seine Triebe gesteuert.




Diese Seite ist noch kein Klexikon-Artikel, sondern ein Entwurf. Hilf doch mit, ihn zu verbessern und zu erweitern. Mehr dazu erklärt die Seite Wie ein Artikel entsteht. Informationen über das Thema Sigmund Freud findest du in der Wikipedia auf Deutsch, im Digitalen Wörterbuch der Deutschen Sprache und in der Suchmaschine Blinde Kuh.