Schnitzel

Aus Klexikon – das Kinderlexikon
Wechseln zu: Navigation, Suche
Ein paniertes Schnitzel mit Kartoffelsalat in einer Gaststätte in Bayern

Ein Schnitzel ist ein Stück Fleisch ohne Knochen, das meistens paniert wird. Beim Panieren wird das Fleisch hintereinander in Eigelb und Paniermehl gewendet. Beim Anbraten entsteht dann eine braune Kruste. Der Begriff Schnitzel ist vom mittelhochdeutschen Wort für Schnitt abgeleitet. In der Schweiz nennt man es auch „Plätzli“.

Schnitzel werden mit allen möglichen Fleischsorten gemacht. Besonders bekannt ist das Wiener Schnitzel. Es besteht aus Kalbfleisch, das hauchdünn geklopft wird. Wenn das Schnitzel aus Schweinefleisch ist, darf man es nur Schnitzel „Wiener Art“ nennen. In der Schweiz kennt man das Cordon Bleu, ein paniertes Schnitzel, das mit Käse und Schinken gefüllt wird. Beliebte Beilagen zum Schnitzel sind Pommes frites, Kartoffelsalat oder Nudeln.

Woher kommt das Schnitzel?

Das panierte Schnitzel kommt wohl aus dem Byzantinischen Reich. Die Herrscher dort ließen Fleischstücke mit Blattgold panieren, damit alle sehen, wie reich sie sind. Daher hatte man im Mittelalter die Idee, vor allem in Mailand, Fleisch zu panieren. Die meisten Leute konnten sich kein Gold leisten, und so nahm man stattdessen alte Brotkrümel.

In der Neuzeit brachte der General Radetzky das Schnitzel nach Österreich. Von da aus wurde es in der ganzen Welt berühmt und beliebt. Den Namen Wiener Schnitzel gibt es etwa seit der Zeit zwischen 1800 und 1900.



Zu „Schnitzel“ gibt es auch weitere Such-Ergebnisse von Blinde Kuh und Frag Finn.

Das Klexikon ist wie eine Wikipedia für Kinder und Schüler. Das Wichtigste einfach erklärt, mit Definition, vielen Bildern und Karten in über 3000 Artikeln. Grundwissen kindgerecht, alles leicht verständlich. Gut für die Schule, also für Hausaufgaben und Referate etwa in der Grundschule.