Liberia

Aus Klexikon – das Kinderlexikon
Version vom 26. August 2017, 16:39 Uhr von Beat Rüst (Diskussion | Beiträge) (Umgearbeitet und breiter gefasst)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Liberia ist auf dieser Karte rot eingezeichnet. Es ist eines der ärmsten Länder Afrikas. Die Hauptstadt heißt Monrovia. Dort wohnen etwa eine Million Menschen.

Liberia ist ein Land im Westen von Afrika. Es liegt an der Küste des Atlantischen Ozeans und ist etwa ein Drittel so groß wie Deutschland. Im Land leben aber nur etwa vier und eine halbe Million Menschen. Sie sprechen über 20 verschiedene Sprachen. Die Amtssprache ist aber nur Englisch.

An der Küste Liberias ist das Land flach. Es gibt Wälder von Mangroven-Bäumen, die gut mit Salzwasser umgehen können. Weiter im Inneren des Landes wird es hügeliger, im Norden sieht man sogar Gebirge. Liberia liegt in den Tropen, es ist feucht und heiß. Darum gibt es dort auch Regenwald.

Die Republik Liberia ist ein besonderes Land in Afrika: Alle anderen waren früher eine Kolonie eines europäischen Landes. In Liberia gab es ebenfalls eine Urbevölkerung. Sie wurde jedoch von schwarzen Amerikanern [[Kolonie|kolonialisiert. Die Einwohner, die schon vorher dort lebten, hatten wenig zu sagen.

In den Jahren nach 1989 kam es zu Bürgerkriegen in Liberia. Viele Menschen wurden dabei getötet. Sogar manche Kinder mussten Soldat sein. Heute hat Liberia wieder eine Regierung, die das Volk gewählt hat. Aber auch bei den letzten Wahlen im Jahr 2011 bekämpften sich viele Menschen gegenseitig.

Wie leben die Menschen?

Heute ist Liberia eines der ärmsten Länder der Welt und bekommt Geld von anderen Ländern. Die meisten Menschen leben von der Landwirtschaft oder von der Fischerei. Es gibt Bodenschätze wie Eisen, Gold und einige andere.

Es gibt nur drei einzelne Eisenbahnlinien, die nicht miteinander verbunden sind. Das Stromnetz ging im Bürgerkrieg fast völlig kaputt. Wer es sich leisten kann, betreibt einen Generator mit Benzin und erzeugt seinen elektrischen Strom selber. Die meisten Abfälle werden irgendwo hin gekippt und verschmutzen dann das Wasser. Es gibt deshalb auch viele Krankheiten.

Es gibt sehr wenige Spitäler und Ärzte. Die Ebola-Krankheit hat sich sehr stark verbreitet. Die Schule dauert ähnlich lange wie bei uns, aber nur knapp die Hälfte aller Kinder kann die Schule besuchen. Schulen gibt es zwar in den Städten. Auf dem Land gibt es aber nur welche in christlichen Missions-Stationen.