Brokkoli: Unterschied zwischen den Versionen

Aus Klexikon – das Kinderlexikon
Wechseln zu: Navigation, Suche
K (Textersetzung - „|thumb“ durch „|mini“)
 
(9 dazwischenliegende Versionen von 6 Benutzern werden nicht angezeigt)
Zeile 1: Zeile 1:
[[Datei:Broccoli plant.jpg|miniatur|So sieht Brokkoli kurz vor der [[Ernte]] aus. Abgeschnitten wird der Blütenkopf in der Mitte. Die Blätter bleiben stehen.]]
+
[[File:Broccoli and cross section edit.jpg|mini|Ein ganzer Strunk Brokkoli, links. Rechts sieht man so ein Stück aufgeschnitten.]]
Der Brokkoli ist eine [[Kohl]]art, die ursprünglich aus [[Asien]] kommt. Heute wächst Brokkoli aber in vielen Ländern. Besonders in den Ländern rund um das [[Mittelmeer]] wird er in [[Europa]] angebaut. Er besteht aus einem Stiel, aus dem sich Röschen bzw. Blüten entwickeln. Deshalb gehört Brokkoli zu den [[Gemüse| Blütengemüsesorten]].  
+
Der Brokkoli ist eine [[Kohl]]art, die ursprünglich aus [[Asien]] kommt. Heute wächst Brokkoli auch in vielen anderen Ländern. Besonders in den Ländern rund um das [[Mittelmeer]] wird er in [[Europa]] angebaut. Er besteht aus einem Stiel, aus dem sich Röschen und dann Blüten entwickeln. Deshalb gehört Brokkoli zu den [[Gemüse|Blütengemüsesorten]].
  
Die Blüten stehen sehr eng zusammen und sehen aus wie kleine Bäumchen, bevor sie richtig blühen. Meistens sind sie zu diesem Zeitpunkt grün, es gibt auch weiße, gelbe und violette Sorten. Geerntet wird Brokkoli von Mitte Mai bis Oktober. Dazu werden die Blütenbäumchen abgeschnitten, aus dem Stiel können sich dann weitere Röschen bilden, die später geerntet werden.  
+
Die Blüten stehen sehr eng zusammen und sehen aus wie kleine Bäumchen, bevor sie richtig blühen. Meistens sind sie zu diesem Zeitpunkt grün, es gibt aber auch weiße, gelbe und violette Sorten. Geerntet wird Brokkoli von Mitte Mai bis Oktober. Dazu werden die Blütenbäumchen abgeschnitten, aus dem Stiel können sich dann weitere Röschen bilden, die später geerntet werden.  
  
Sowohl die Bäumchen als auch der Stiel des Brokkoli sind essbar. Sind die Stiele noch sehr dünn, sehen ein bisschen aus wie grüner Spargel. Deswegen wird Brokkoli auch Spargelkohl genannt. Ist der Stiel schon dicker, sollte man ihn allerdings etwas schälen, da er außen hart sein kann.  
+
Sowohl die Bäumchen als auch der Stiel des Brokkoli sind essbar. Sind die Stiele noch sehr dünn, sehen sie ein bisschen aus wie grüner Spargel. Deswegen wird Brokkoli auch Spargelkohl genannt. Ist der Stiel schon dicker, sollte man ihn allerdings etwas schälen, da er außen hart sein kann.  
  
Meist wird Brokkoli gekocht, man kann ihn aber auch roh essen. Man sollte ihn im Kühlschrank aufbewahren, da er bei hohen Temperaturen und Licht schnell welk wird. Außerdem verliert er so schneller das Vitamin C, von dem er sehr viel hat.  
+
Meist wird Brokkoli gekocht, man kann ihn aber auch roh essen. Man sollte ihn im [[Kühlschrank]] aufbewahren, da er bei hohen [[Temperatur]]en und Licht schnell welk wird. Außerdem verliert er so schneller das [[Vitamin]] C, von dem er sehr viel hat.
 +
 
 +
Das Wort Brokkoli schreibt man auch Broccoli. Der Name stammt aus der [[Italienische Sprache|italienischen Sprache]]: „brocco“ bedeutet Sproß oder Trieb. Broccoli ist eine Verkleinerungsform. Man sagt auf Deutsch auch Bröckelkohl, Sprossenkohl, Winterblumenkohl oder anders.
  
 
<gallery>
 
<gallery>
File: Broccoli and cross section edit.jpg| Geernteter Brokkoli, links im Ganzen, rechts in der Mitte durchgeschnitten
+
NRCSAZ02078 - Arizona (439)(NRCS Photo Gallery).jpg|Hier wurde Brokkoli gepflanzt.
 +
File:Broccoli plant.jpg|So sieht Brokkoli kurz vor der [[Ernte]] aus. Abgeschnitten wird der Blütenkopf in der Mitte. Die [[Blätter]] bleiben stehen.
 
Datei: Broccoli bloem.jpg|Schneidet man die Blütenbäumchen nicht ab, fangen sie nach einiger Zeit an zu blühen.
 
Datei: Broccoli bloem.jpg|Schneidet man die Blütenbäumchen nicht ab, fangen sie nach einiger Zeit an zu blühen.
 +
File:Sunday roast vegetable side dish at The Stag, Little Easton, Essex, England.jpg|Ein Teller mit Brokkoli als Beilage.
 +
File:-2019-01-13 Stilton and Broccoli soup, Cromer (2).JPG|Eine Suppe, die aus Brokkoli und [[Käse]] gemacht wurde. Darauf etwas [[Petersilie]].
 
</gallery>
 
</gallery>
 
+
{{Artikel}}
{{Entwurf}}
+
[[Kategorie:Essen und Trinken]]

Aktuelle Version vom 1. September 2021, 22:28 Uhr

Ein ganzer Strunk Brokkoli, links. Rechts sieht man so ein Stück aufgeschnitten.

Der Brokkoli ist eine Kohlart, die ursprünglich aus Asien kommt. Heute wächst Brokkoli auch in vielen anderen Ländern. Besonders in den Ländern rund um das Mittelmeer wird er in Europa angebaut. Er besteht aus einem Stiel, aus dem sich Röschen und dann Blüten entwickeln. Deshalb gehört Brokkoli zu den Blütengemüsesorten.

Die Blüten stehen sehr eng zusammen und sehen aus wie kleine Bäumchen, bevor sie richtig blühen. Meistens sind sie zu diesem Zeitpunkt grün, es gibt aber auch weiße, gelbe und violette Sorten. Geerntet wird Brokkoli von Mitte Mai bis Oktober. Dazu werden die Blütenbäumchen abgeschnitten, aus dem Stiel können sich dann weitere Röschen bilden, die später geerntet werden.

Sowohl die Bäumchen als auch der Stiel des Brokkoli sind essbar. Sind die Stiele noch sehr dünn, sehen sie ein bisschen aus wie grüner Spargel. Deswegen wird Brokkoli auch Spargelkohl genannt. Ist der Stiel schon dicker, sollte man ihn allerdings etwas schälen, da er außen hart sein kann.

Meist wird Brokkoli gekocht, man kann ihn aber auch roh essen. Man sollte ihn im Kühlschrank aufbewahren, da er bei hohen Temperaturen und Licht schnell welk wird. Außerdem verliert er so schneller das Vitamin C, von dem er sehr viel hat.

Das Wort Brokkoli schreibt man auch Broccoli. Der Name stammt aus der italienischen Sprache: „brocco“ bedeutet Sproß oder Trieb. Broccoli ist eine Verkleinerungsform. Man sagt auf Deutsch auch Bröckelkohl, Sprossenkohl, Winterblumenkohl oder anders.



Zu „Brokkoli“ gibt es auch weitere Such-Ergebnisse von Blinde Kuh und Frag Finn.

Das Klexikon ist wie eine Wikipedia für Kinder und Schüler. Das Wichtigste einfach erklärt, mit Definition, vielen Bildern und Karten in über 3000 Artikeln. Grundwissen kindgerecht, alles leicht verständlich. Gut für die Schule, also für Hausaufgaben und Referate etwa in der Grundschule.