Boris Becker: Unterschied zwischen den Versionen

Aus Klexikon – das Kinderlexikon
Wechseln zu: Navigation, Suche
(üb, + Bilder)
Zeile 6: Zeile 6:
 
In den Jahren danach kamen fünf weitere Grand-Slam-Titel dazu. Bei den [[Olympische Spiele|Olympischen Spielen]] 1992 in [[Barcelona]] holte er zudem eine [[Gold]]medaille. Das war im Doppel, also wenn zwei Spieler gegen zwei andere Spieler antreten. Becker war zwischenzeitlich so beliebt, dass die Leute in Deutschland begannen, sich stark für Tennis zu interessieren.
 
In den Jahren danach kamen fünf weitere Grand-Slam-Titel dazu. Bei den [[Olympische Spiele|Olympischen Spielen]] 1992 in [[Barcelona]] holte er zudem eine [[Gold]]medaille. Das war im Doppel, also wenn zwei Spieler gegen zwei andere Spieler antreten. Becker war zwischenzeitlich so beliebt, dass die Leute in Deutschland begannen, sich stark für Tennis zu interessieren.
  
Im Jahr 1999 beendete Becker seine Karriere als Profi. Von 2013 bis 2016 arbeitete er als Trainer für den Serben Novak Djokovic, danach für den Deutschen Tennisbund. Außerdem machte er [[Werbung]] und besaß mehrere Autohäuser. Obwohl er dadurch reich wurde, verlor er auch viel [[Geld]] und hatte mal Schulden. Becker hat vier Kinder aus mehreren Beziehungen, die meist nicht lange hielten.
+
Im Jahr 1999 beendete Becker seine Karriere als Profi. Von 2013 bis 2016 arbeitete er als Trainer für den [[Serbien|Serben]] Novak Djokovic, danach für den Deutschen Tennisbund. Außerdem machte er [[Werbung]] und besaß mehrere Autohäuser. Obwohl er dadurch reich wurde, verlor er auch viel [[Geld]] und hatte mal Schulden. Becker hat vier Kinder aus mehreren Beziehungen, die meist nicht lange hielten.
  
 
<gallery>
 
<gallery>

Version vom 11. Mai 2020, 00:50 Uhr

Boris Becker im Jahr 2007 bei einer Veranstaltung, bei der es um Autos geht.

Boris Becker ist ein ehemaliger Tennisspieler aus Deutschland. Er wurde im Jahr 1967 in Leimen in Baden-Württemberg geboren. Becker gewann viele Titel und gilt als einer der besten Spieler seiner Zeit. Wegen seiner schnellen Spielweise erhielt er den Spitznamen „Bumm-Bumm-Boris“.

Mit 17 Jahren gewann er das Wimbledon-Turnier in London. Es zählt zu den Grand-Slam-Turnieren, den wichtigsten der Welt. Becker war der jüngste Spieler und der erste Deutsche, dem das gelang. Das machte ihn weltweit bekannt.

In den Jahren danach kamen fünf weitere Grand-Slam-Titel dazu. Bei den Olympischen Spielen 1992 in Barcelona holte er zudem eine Goldmedaille. Das war im Doppel, also wenn zwei Spieler gegen zwei andere Spieler antreten. Becker war zwischenzeitlich so beliebt, dass die Leute in Deutschland begannen, sich stark für Tennis zu interessieren.

Im Jahr 1999 beendete Becker seine Karriere als Profi. Von 2013 bis 2016 arbeitete er als Trainer für den Serben Novak Djokovic, danach für den Deutschen Tennisbund. Außerdem machte er Werbung und besaß mehrere Autohäuser. Obwohl er dadurch reich wurde, verlor er auch viel Geld und hatte mal Schulden. Becker hat vier Kinder aus mehreren Beziehungen, die meist nicht lange hielten.



Diese Seite ist noch kein Klexikon-Artikel, sondern ein Entwurf. Hilf doch mit, ihn zu verbessern und zu erweitern. Mehr dazu erklärt die Seite Wie ein Artikel entsteht. Informationen über das Thema Boris Becker findest du in der Wikipedia auf Deutsch, im Digitalen Wörterbuch der Deutschen Sprache und in der Suchmaschine Blinde Kuh.