Klexikon.de ist die Wikipedia für Kinder – jetzt auch für Lese-Anfänger

Weltwirtschaftskrise

Aus Klexikon – das Kinderlexikon
Wechseln zu: Navigation, Suche
Nach dem Absturz der Börse versammeln sich Menschen in New York auf der Straße.

Die Weltwirtschaftskrise war eine Zeit im 20. Jahrhundert, in der es der Wirtschaft vieler Länder auf der Welt schlecht ging. Viele Menschen hatten keine Arbeit und waren hungrig. Viele konnten sich keine Wohnung mehr leisten und waren obdachlos.

Die Weltwirtschaftskrise begann im Jahr 1929 in den USA, als dort plötzlich die Aktienkurse abstürzten. Sie breitete sich schnell in der ganzen Welt aus. In den USA endete sie im Jahr 1941 durch den Aufschwung, den die Kriegsvorbereitungen mit sich brachte. Deutschland befand sich in der Zeit der Weimarer Republik und wurde von der Krise ebenfalls hart getroffen.

Was passierte in den USA?

In den 1920er Jahren investierten viele Menschen Geld in Aktien. Sie erhofften sich, davon reich zu werden. Das Geld dafür liehen sie sich von Banken. Die Zinsen wollten sie dann mit dem Geld bezahlen, das sie mit den Aktien verdienen würden. Der Wert der Aktien stieg einige Jahre lang rasant an. Im September 1929 begannen die Aktienkurse jedoch zu fallen und im Oktober stürzten sie ab. Das bedeutet, dass die Aktien nun fast nichts mehr wert waren.

Viele Menschen verloren ihr gesamtes Geld. Auch die Banken waren davon betroffen. Menschen, die sich Geld von Banken geliehen hatten, konnten es nicht mehr zurückzahlen. Banken gingen pleite, weil viele Menschen versuchten, ihr ganzes Geld auf einmal abzuheben. Wenn eine Bank pleite ging, verloren Menschen mit Konten dort ihre Ersparnisse. Darüber hinaus schlossen Fabriken und Geschäfte, weil nicht genügend Menschen ihre Waren kaufen konnten.

Im Jahr 1932 waren etwa 12 bis 13 Millionen Menschen arbeitslos. Diejenigen, die Arbeit hatten, bekamen nur etwa die Hälfte von dem, was sie vorher verdient hatten.

Was passierte in anderen Ländern?

Viele Menschen stehen vor der Berliner Sparkasse, weil die Banken geschlossen waren.

Die Situation in den USA wirkte sich auf Länder in der ganzen Welt aus. Die USA konnten sich nicht mehr so viel Geld leihen oder so viele Waren wie bisher mit anderen Ländern handeln. Frankreich, Großbritannien, Deutschland und andere Länder litten darunter.

Die Länder versuchten auch, ihre eigenen Unternehmen zu schützen. Dazu erhoben sie Steuern oder beschränkten den Kauf von Waren von anderen Ländern. Da die meisten Länder dies taten, waren sie nicht mehr in der Lage, ihre eigenen Waren an andere Länder zu verkaufen. Dies führte zu einem starken Rückgang des Welthandels.

In Deutschland beendete die Krise die „Goldenen Zwanziger Jahre“ zur Zeit der Weimarer Republik. Im Jahr 1932 waren über sechs Millionen Menschen arbeitslos, also fast jeder dritte, der arbeiten konnte. Viele Menschen waren unzufrieden und wählten die Nationalsozialisten, die ihnen wieder Arbeit versprachen.

Wie endete die Krise?

In den USA verweigerten die verärgerten Wähler 1932 den Präsidenten Herbert Hoover die Wiederwahl. Sie wählten an seiner Stelle Franklin D. Roosevelt. Der hatte ein Programm, das er den New Deal nannte. Durch den New Deal hatten einige Amerikaner sofort wieder Arbeit. Zum Beispiel wurden über acht Millionen Menschen für den Bau von Straßen und für andere öffentlichen Arbeiten angestellt. Der Präsident änderte auch das Finanzsystem, um zu verhindern, dass die gleichen Probleme in der Zukunft auftreten.

Die Wirtschaftskrise endete in den USA erst 1941. In diesem Jahr trat das Land in den Zweiten Weltkrieg ein. Fabriken begannen mit der Produktion von Waffen, Flugzeugen, Schiffen und anderen für den Krieg notwendigen Produkten. Viele Menschen konnten so wieder Arbeit finden.

In Deutschland gab es einen ähnlichen Aufschwung durch den Nationalsozialismus. Hitler gelang es mit ganz ähnlichen Mitteln wie in den USA einen Aufschwung herbeizuführen. Allerdings machte hier der Zweite Weltkrieg bald darauf alles wieder zunichte. Für die Menschen begann deshalb das Elend von vorn.



Zu „Weltwirtschaftskrise“ gibt es auch weitere Such-Ergebnisse von Blinde Kuh und Frag Finn.

Das Klexikon ist wie eine Wikipedia für Kinder und Schüler. Das Wichtigste einfach erklärt, mit Definition, vielen Bildern und Karten in über 3000 Artikeln. Grundwissen kindgerecht, alles leicht verständlich und gut für Referate in der Schule.