Holunder

Aus Klexikon – das Kinderlexikon
Wechseln zu: Navigation, Suche
Am weitesten verbreitet ist bei uns der Schwarze Holunder. Diesen Namen hat er von seinen Früchten. Die Blüten sind weiß.

Holunder sind kleine Sträucher. Es gibt auf der ganzen Welt über zwanzig verschiedene Arten. In Mitteleuropa wachsen aber nur drei davon. Der Wichtigste ist der Schwarze Holunder. Weil er am bekanntesten ist, nennt man ihn oft einfach „Holunder“. Weitere bekannte Namen für den Schwarzen Holunder sind Fliederbeerbusch, Holler oder Holder.

Im Frühling blüht der Schwarze Holunder mit weißen Blütenständen. Diese duften leicht und werden von Insekten bestäubt. Aus den Blüten kann man Holunderblütengelee oder Holunderblütensirup herstellen.

Die Früchte des Holunders sind erst grün und reifen zu schwarzen saftigen Beeren. Wenn sie noch unreif sind, sind sie für Tiere und Menschen giftig. Man erntest erst, wenn alle Beeren blauschwarz sind. Die reifen Holunderbeeren müssen abgekocht werden. Sie können dann zu Marmelade oder Getränken wie Holundersaft verarbeitet werden. Holunder hat viel Vitamin C, wirkt aber auch abführend: Man muss eher zur Toilette.

Auch ein violetter Farbstoff namens Sambucyanin wird aus Holunderbeeren gewonnen. Damit kann man gut Lebensmittel färben. Die Farbe wirkt lila.




Zu „Holunder“ gibt es auch weitere Such-Ergebnisse von Blinde Kuh und Frag Finn.

Das Klexikon ist wie eine Wikipedia für Kinder und Schüler. Das Wichtigste einfach erklärt, mit Definition, vielen Bildern und Karten in über 3000 Artikeln. Grundwissen kindgerecht, alles leicht verständlich. Gut für die Schule, also für Hausaufgaben und Referate etwa in der Grundschule.