Willkommen! Klexikon.de ist Wikipedias kleine Schwester (ZDF) und ein Ausgezeichneter Ort (Land der Ideen)

Europäische Zentralbank

Aus Klexikon - Das Freie Kinderlexikon
Wechseln zu: Navigation, Suche
Der neue Sitz der Europäischen Zentralbank. Hier befindet er sich noch im Bau.

Die Europäische Zentralbank, kurz EZB, ist eine große und wichtige Bank für die Europäische Union. Sie ist ein Zusammenschluss der Nationalbanken aller Länder, in denen man mit dem Euro bezahlt. Nationalbanken haben vor allem die Banken eines Landes als Kunden.

Die EZB wurde im Jahr 1998 durch die Europäische Union gegründet. Damals fanden die Politiker in der EU: Wir brauchen eine Bank, die die Geld-Geschäfte in Europa zentral kontrolliert und steuert.

Die wichtigste Aufgabe der EZB ist es, dafür zu sorgen, dass es dem Euro gut geht. Vor allem soll diese Währung nicht zu sehr an Wert verlieren. Die EZB soll auch dafür sorgen, dass alles möglichst fair abläuft. Banken sollen beispielsweise faire Zinsen für Kredite verlangen. Kredite sind geliehenes Geld.

Die EZB verleiht auch Geld an normale Banken in den EU-Ländern. Dadurch steuert sie die Geldströme in Europa. Die EZB hat Währungs-Reserven. Das sind Euros, die sie für wirtschaftlich schlechte Zeiten aufbewahrt. Aktuell sind das fast 40 Milliarden Euro.

Die EZB hat auch einen Chef, den EZB-Präsidenten. Im Moment ist das der Italiener Mario Draghi. Seit dem Jahr 2015 hat die EZB ihr Hauptgebäude in einem neuen Hochhaus in der Innenstadt von Frankfurt am Main.



Das Klexikon ist wie eine Wikipedia für Kinder und Schüler. Das Wichtigste einfach erklärt, mit Bildern und gut für Referate in der Schule.

Grundwissen kindgerecht und alles leicht verständlich. Mehr Wissenswertes über „Europäische Zentralbank“ bei der Blinden Kuh.