Willkommen auf Klexikon.de! Dem großen und kostenlosen Online-Lexikon für Kinder. Ausgezeichnet als Innovation für Deutschland 2018.

Demonstration

Aus Klexikon - Das Freie Kinderlexikon
Wechseln zu: Navigation, Suche
Diese Demonstranten fassen sich an den Händen und bilden damit eine Menschenkette. Sie sind dagegen, dass Energie aus Atomkraft gewonnen wird. Sie halten Atom-Energie nämlich für gefährlich.

Bei einer Demonstration treffen sich viele Leute unter freien Himmel. Sie wollen damit sagen, dass sie für oder gegen etwas sind. Damit wollen sie andere Menschen beeindrucken. Wer demonstriert, ist ein Demonstrant.

In einer Demokratie darf man demonstrieren. Man muss sich aber an Regeln halten. Die Demonstration muss vorher angemeldet werden, man sagt also dem Staat, dass man an einem bestimmten Tag demonstrieren geht. Es dürfen zum Beispiel keine Waffen mitgebracht werden.

Wenn die Regeln nicht eingehalten werden, kann die Polizei bestimmen, dass die Demonstration aufhört. Das passiert vor allem, wenn Demonstranten gewalttätig werden: Manche Demonstranten mögen es, Sachen kaputt zu machen, oder sie schlagen sogar andere Menschen.

Eine besonders große Demonstration in Deutschland fand 1983 in Bonn statt. Damals war etwa eine halbe Million Menschen gegen neue Raketen. Im Jahr 1989 waren etwa ebenso viele Menschen in Berlin auf dem Alexanderplatz. Sie wollten in der DDR frei ihre Meinung sagen dürfen. In Österreich trafen sich im Jahr 1993 300.000 Menschen in Wien. Sie wollten zeigen, dass man nicht gegen Ausländer sein soll.

Manchmal sagt man Demonstration, wenn jemand etwas vorführt. Er demonstriert, wie ein Gerät funktioniert. Ein anderes Wort dafür ist Präsentation.



Wissen kindgerecht und leicht verständlich – Mehr Wissenswertes über „Demonstration“ bei der Blinden Kuh.

Das Klexikon ist wie eine Wikipedia für Kinder und Schüler. Das Wichtigste einfach erklärt, in 12 Wissensgebieten und gut fürs Referat.