Willkommen auf Klexikon.de! Dem großen und kostenlosen Online-Lexikon für Kinder. Ausgezeichnet als Innovation für Deutschland 2018.

Moorleiche

Aus Klexikon - Das Freie Kinderlexikon
(Weitergeleitet von Entwurf:Moorleiche)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Manchmal sind Moorleichen so gut erhalten, dass man sogar Gesichtszüge, Falten und Bartstoppeln erkennen kann. Dieser Mann stammt wohl aus der Eisenzeit. Er starb wahrscheinlich vor über 2.000 Jahren.

Moorleichen sind Körper von Menschen, die lange Zeit in einem Moor gelegen haben. Manchmal, unter bestimmten Bedingungen, bleiben im Moor Menschen, Tiere und Pflanzen gut erhalten. Man könnte auch sagen, es sind Mumien aus Mooren, also Moormumien. Bei Moorleichen sind die Knochen zwar aufgelöst, aber dafür ist zum Beispiel die Haut wie Leder. Allein in Europa sind heute ungefähr tausend Moorleichen bekannt.

Wissenschaftler untersuchen Moorleichen und können daraus viel lernen. Sie finden heraus, welche Krankheiten die Menschen damals hatten oder was sie gegessen haben. Auch kann man noch heute erkennen, welche Frisuren die Menschen früher hatten oder welche Kleidung sie trugen.

Was hat man noch im Moor gefunden?

In Mooren kann man auch Dinge finden, die Menschen dort versteckt oder verloren haben. Meistens kann man das heute nicht mehr so genau unterscheiden.

In Irland wurde zum Beispiel 2006 ein Gebetbuch gefunden, das über 1.000 Jahre im Moor lag und als sehr bedeutender Fund gilt. Warum man gelegentlich Butter in Holzgefäßen im Moor findet, ist nicht genau bekannt. Es wird vermutet, dass man diese entweder lange haltbar machen wollte oder vielleicht auch einen besonderen Geschmack erreichen wollte.

In Niedersachsen wurde 1927 ein Pflug gefunden, der 4.000 Jahre alt ist. Das ist der älteste Pflug Deutschlands und einer der seltenen archäologischen Funde dieser Art in ganz Europa.



Wissen kindgerecht und leicht verständlich – Mehr Wissenswertes über „Moorleiche“ bei der Blinden Kuh.

Das Klexikon ist wie eine Wikipedia für Kinder und Schüler. Das Wichtigste einfach erklärt, in 12 Wissensgebieten und gut fürs Referat.