Willkommen auf Klexikon.de! Dem großen und kostenlosen Online-Lexikon für Kinder. Ausgezeichnet als Innovation für Deutschland 2018.

Charles de Gaulle

Aus Klexikon - Das Freie Kinderlexikon
(Weitergeleitet von Entwurf:Charles de Gaulle)
Wechseln zu: Navigation, Suche
General Charles de Gaulle im Jahr 1942, also im Zweiten Weltkrieg

Charles de Gaulle, sprich: Scharl dö Gohl, war ein Soldat und Politiker aus Frankreich. Er kämpfte im Ersten Weltkrieg und im Zweiten Weltkrieg. Danach ging er in die Politik und war zehn Jahre lang das Staatsoberhaupt seines Landes.

Er hat so viel in Frankreich verändert, dass man ihn als den Gründer einer neuen Republik gesehen hat. Man nennt sie die Fünfte Französische Republik. Er hat sich zusammen mit Konrad Adenauer für die Freundschaft zwischen Franzosen und Deutschen eingesetzt.

Was machte er in den Weltkriegen?

Charles André Joseph Marie de Gaulle kam im Jahr 1890 zur Welt. Er besuchte eine Militärschule und wurde Soldat in der französischen Armee. Im Ersten Weltkrieg wurde er verletzt und schließlich von Deutschland gefangen genommen. Mehrmals versuchte er zu fliehen, was aber letztlich nicht gelang.

Am Anfang des Zweiten Weltkrieges wurde de Gaulle General, also ein wichtiger Führer in der Armee. Frankreich wurde vom nationalsozialistischen Deutschland besiegt. Er war dagegen, dass die französische Regierung mit Deutschland Frieden schloss. Darum floh er nach Großbritannien und führte den Kampf fort. Dazu gründete er eine Gruppe, die er Freies Frankreich nannte. Die meisten Staaten erkannten das Freie Frankreich als die richtige Regierung von Frankreich an.

Nach dem Krieg gründete de Gaulle eine eigene Partei. Aber er war mit der Meinung der meisten Franzosen unzufrieden und fand die neue Verfassung des Landes schlecht. Er zog sich in sein Haus im Osten von Frankreich zurück.

Wie hat De Gaulle Frankreich verändert?

Auf einem Flugplatz bei Köln, im Jahr 1961: Charles de Gaulle trifft den deutschen Bundeskanzler Konrad Adenauer.

Schließlich geriet Frankreich in große Schwierigkeiten, nachdem es in Kriegen in seinen Kolonien verlor. Die Regierung war zerstritten. Man machte Charles de Gaulle daher im Jahr 1958 zum neuen Regierungschef und gab ihm große Macht. Einige befürchteten, dass de Gaulle ein Diktator werden und die Freiheit abschaffen wollte.

De Gaulle sorgte dafür, dass Frankreich eine neue Verfassung wählte. Sie gilt auch heute noch. In dieser steht, dass der Staatspräsident viel Macht hat. Er darf zum Beispiel die Regierung einsetzen. De Gaulle wurde der erste Staatspräsident nach der neuen Verfassung und blieb es zehn Jahre lang. Bald danach, im Jahr 1970, starb er.

Außerdem ist De Gaulle dafür bekannt, dass er in Frankreich ein starkes, unabhängiges Land sehen wollte. Darum ließ er Atomwaffen bauen. Er wollte auch weniger mit den USA und Großbritannien zusammenarbeiten.

Als er einmal Kanada besuchte, hielt er eine Rede an diejenigen Kanadier, die Französisch sprechen. Sie sollten sich für ihre „Freiheit“ einsetzen. Das hörte sich an, als wenn sie einen eigenen Staat gründen sollten. Über die Rede haben sich viele Menschen in Kanada, aber auch in Frankreich geärgert.

De Gaulle wusste, dass Frankreich stärker würde, wenn es ein besseres Verhältnis mit Deutschland hätte. Auch Konrad Adenauer aus Deutschland versprach sich davon Vorteile: Gemeinsam könnten Deutschland und Frankreich etwas für die Einheit von Europa tun. De Gaulle und Adenauer unterzeichneten daher im Jahr 1963 einen Vertrag über die Deutsch-Französische Freundschaft.



Wissen kindgerecht und leicht verständlich – Mehr Wissenswertes über „Charles de Gaulle“ bei der Blinden Kuh.

Das Klexikon ist wie eine Wikipedia für Kinder und Schüler. Das Wichtigste einfach erklärt, in 12 Wissensgebieten und gut fürs Referat.