2024 wird gefeiert: 10 Jahre Klexikon und 5 Jahre MiniKlexikon!

Archimedes

Aus Klexikon – das Kinderlexikon

Archimedes war ein berühmter Mathematiker und Erfinder. Er lebte im Altertum im Alten Griechenland. Er wurde etwa 287 vor Christus in Syrakus auf der Insel Sizilien geboren. Er ist der Entdecker der Zahl Pi, mit der man Kreise berechnen kann.

Mit einem Hebel ließe sich laut Archimedes auch die Erdkugel heben.

Archimedes lebte eine Zeit lang in Alexandria in Ägypten, wo er die Mathematiker Konon, Dositheos und Eratosthenes kennen lernte. Sie wurden Vorbilder für ihn. Nachdem er in seine Heimat Syrakus zurückgekehrt war, beschäftigte er sich mit Mathematik und praktischer Physik.

Die Römer griffen Syrakus 214 vor Christus an. Doch Syrakus konnte durch gut ausgebaute Befestigungsanlagen den Angriffen standhalten. Als die Römer verstanden, dass es zu schwer wäre, die Stadt von der Landseite zu übernehmen, griffen sie an der Seeseite mit Schiffen an. Nun war ein geschickter Erfinder wie Archimedes sehr wichtig.

Wofür ist Archimedes bekannt?

Als erster Mensch berechnete Archimedes den Umfang und Flächeninhalt von Kreisen mit einer dafür erfundenen Zahl: Pi. Einmal berechnete er auch, wie viele Sandkörner in eine gedachte Kugel in unser Sonnensystem passen würden. Archimedes formulierte die Hebelgesetze. Hebelgesetze sind ziemlich kompliziert, kommen aber in der heutigen Technik oft vor.

Eines Tages sollte Archimedes kontrollieren, ob die Krone des Königs ganz aus Gold war. Deshalb legte er die Krone in einen Behälter, der randvoll mit Wasser gefüllt war. Das machte er auch mit einem Stück Gold, das genauso schwer war wie die Krone. Die Krone verdrängte mehr Wasser aus dem Behälter als das reine Gold. Das bedeutete, dass die Krone nicht vollständig aus Gold war. Die Krone enthielt also auch ein anderes Material, das leichter war und die Krone dadurch insgesamt größer machte als das Goldstück. Das nennt man bis heute das archimedische Prinzip.

Die „Kralle von Archimedes“ bei der Verteidigung von Syrakus

Archimedes entwickelte bei der Verteidigung von Syrakus viele Kriegsmaschinen, etwa Wurfmaschinen, Katapulte und Seilwinden, die voll beladene Schiffe ziehen konnten. Die sogenannte „Kralle von Archimedes“ war eine Art Kran, mit der man die Schiffe der Römer zerstören konnte. Archimedes soll auch Spiegel benutzt haben, die das Sonnenlicht reflektierten, um die Segel der römischen Schiffe in Brand zu setzen. Er erfand auch viele andere Werkzeuge und Waffen. Später kam Archimedes bei diesen Kämpfen um.




Zu „Archimedes“ findet ihr einen besonders einfachen Artikel auf MiniKlexikon.de und mehr Inhalte in der Kindersuchmaschine „Frag Finn“.

Das Klexikon ist die Wikipedia für Kinder und Schüler. Das Wichtigste einfach erklärt, mit Definition und Bildern in über 3000 Artikeln. Grundwissen kindgerecht und leicht verständlich. Alles, was man für den Unterricht in Schulen, Hausaufgaben und Referate wissen muss.