Klexikon.de ist die Wikipedia für Kinder – und für Lese-Anfänger gibt es MiniKlexikon.de

Pfannkuchen

Aus Klexikon – das Kinderlexikon
Wechseln zu: Navigation, Suche
Pfannkunchen wird mit Fett oder Butter in der Pfanne gebacken
Pfannkuchenteig

Pfannkuchen sind aus Teig in der Pfanne gebackene, flache Eierspeisen. Man sagt auch Eierkuchen dazu. Das Rezept gibt es auf der ganzen Welt.

Die Zutaten sind immer dieselben: Eier, Mehl, Milch und ein wenig Salz kommen in jedem Pfannkuchenteig vor. Wenn man mehr Mehl in den Teig gibt, wird er zäh, wenn man mehr Milch in den Teig gibt, wird er flüssiger. Der Übergang ist fließend. Vom Rührei oder Omelett, dem man in der Schüssel, mal mehr, mal weniger Milch und Mehl zugemischt hat, bis hin zum weichen Brot. Wenn die Zutaten zum Teig in einer Schüssel gemischt sind, wird er in eine Pfanne geschöpft und gebacken.

In Frankreich heißen die Pfannkuchen Crêpes. Sie sind besonders dünn und es ist üblich, sie gleich mit Zutaten zu belegen und dann nach dem Backen in der Pfanne aufzurollen, damit diese Zutaten mit eingerollt werden.

Amerikanische Pfannkuchen heißen Pancakes, sprich: Pänkejks. Das ist Englisch für Pfannkuchen. Pancakes sind etwa so dick wie eine Scheibe Brot. In ihrem Teig ist Backpulver, damit sie wie Brot aufgehen und Luftblasen bilden. In Amerika werden sie mit Ahornsirup und Erdbeeren oder Blaubeeren gegessen.

In Russland und Osteuropa heißen die Pfannkuchen "Blinis". Im Osten von Deutschland spricht man von "Plinsen". Das Wort lehnt sich an die russischen "Blinis" an. Ihr Teig hat den Unterschied, dass Buttermilch oder Quark statt Milch verwendet wird.

Der Kaiserschmarrn in Bayern und Österreich besteht aus zerhackten Pfannkuchen. Der Kaiserschmarrn wird in der Pfanne mit dem Teigschaber zerhackt, hat schon Zucker im Teig und wird nach dem Backen mit Puderzucker bestreut. Puderzucker besteht aus kleinen Stückchen wie normaler Zucker und fühlt sich fast wie Mehl an. Der Kaiserschmarrn sieht mit dem Puderzucker so aus, wie wenn es in den Bergen geschneit hätte.

Waffelteig, den man im Waffeleisen backt, ist dem Pfannkuchen sehr ähnlich. Wie der Teig für Kaiserschmarrn oder süße Pfannkuchen kommt auch in diesen Teig Zucker.

Berliner Pfannkuchen gibt es als Krapfen, Berliner oder auch Fasnachtskiechli in der Bäckerei. Man kann sie aber auch selber machen. Berliner sind im Unterschied dick aufgegangen wie Brot. Ihrem Teig hat man Hefe hinzugegeben, damit sie so wie ein Ball aufgehen. Der Teig ist zäher und nicht so flüssig. Er wird dick mit wem Wallholz ausgerollt und mit einer Tasse oder einem Glas rund ausgestochen. Diese runden Scheiben werden in der Fritteuse zubereitet, das heißt, der Teig wird in heißes, schwimmendes Fett gegeben. Wenn sie gebacken sind, kann man sie mit Marmelade oder Nougatcreme füllten.

Auch im Süden von Asien, in den Tropen, gibt es Pfannkuchen. Weil viele Leute dort keine Milch vertragen, wird dort die Milch durch Kokosmilch ersetzt.



Diese Seite ist noch kein Klexikon-Artikel, sondern ein Entwurf. Hilf doch mit, ihn zu verbessern und zu erweitern. Mehr dazu erklärt die Seite Wie ein Artikel entsteht. Informationen über das Thema Pfannkuchen findest du in der Wikipedia auf Deutsch, im Digitalen Wörterbuch der Deutschen Sprache und in der Suchmaschine Blinde Kuh.