Klexikon.de ist immer für euch da. Bitte passt gut auf euch auf! Unser Partner-Projekt Ohrka.de hat für die Zeit zu Hause 150 kostenlose Hörabenteuer.

Margeriten

Aus Klexikon - Das Freie Kinderlexikon
Version vom 13. Dezember 2019, 23:33 Uhr von Felix Heinimann (Diskussion | Beiträge)

(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Die Schwarzrand-Margerite findet man nur in bestimmten Gegenden von Österreich. Sie ist also ein Endemit.

Die Margeriten gehören bei uns zu den häufigsten Blumen. In der Natur findet man sie für gewöhnlich auf Wiesen oder am Waldrand. Margeriten wachsen am liebsten dort, wo es besonders sonnig ist. Man kann sie aber auch im Halbschatten pflanzen. Zum Beispiel in einem Topf auf dem Balkon. Das machen bei uns viele Leute, weil sie es dekorativ finden. Von der Margerite gibt es insgesamt 42 Sorten. Die Margeriten sind somit eine Pflanzengattung. Manche dieser Sorten kommen einfach so in der Natur vor, andere hat der Mensch gezüchtet.

Der Name Margerite kommt eigentlich aus dem Griechischen. Dort bedeutet „Margarita“ so viel wie Perle. Den Weg ins Deutsche fand der Name über die Französische Sprache. Das Gänseblümchen sieht der Margerite sehr ähnlich, ist aber etwas kleiner. Der Botaniker zählt es nicht zu den Margeriten. Trotzdem nennt man es im Schweizer Dialekt „Margerittli“, sozusagen die kleine Margerite. Von der Margerite kommt auch der Mädchenname Margarethe, den es in vielen verschiedenen Sprachversionen gibt.

Die Margeriten fangen im Frühling an zu wachsen. Sie wachsen dann bis Ende Herbst, wenn der erste Frost kommt. Margeriten haben einen langen Stiel. Ihre Blätter sind zackenförmig und können viele verschiedene Farben haben. Am häufigsten sind weiße Margeriten. Die Blüten haben einen Durchmesser von vier bis sechs Zentimetern. Sie haben einen starken Duft. Darum ziehen sie viele Bienen an. Margeriten gelten als robust und anspruchslos. Man kann sie auf vielen verschiedenen Untergründen pflanzen. Sie kommen deshalb an allen möglichen Orten auf der Welt vor, sogar hoch oben in den Alpen.