Willkommen! Klexikon.de ist jetzt fünf Jahre alt und die größte Wikipedia für Kinder in deutscher Sprache!

Kraftwerk: Unterschied zwischen den Versionen

Aus Klexikon - Das Freie Kinderlexikon
Wechseln zu: Navigation, Suche
(kategorien)
Zeile 2: Zeile 2:
 
[[File:Photovoltaik adlershof.jpg|mini|Auf diesen blauen Platten sind Solarzellen, die aus Sonnenstrahlen elektrischen Strom herstellen. Sie drehen sich so, dass die Sonne immer darauf scheint.]]
 
[[File:Photovoltaik adlershof.jpg|mini|Auf diesen blauen Platten sind Solarzellen, die aus Sonnenstrahlen elektrischen Strom herstellen. Sie drehen sich so, dass die Sonne immer darauf scheint.]]
 
[[File:Grand Coulee Dam.jpg|thumb|Die Grand Coulee-Talsperre ist ein großes Wasserkraftwerk in den [[Vereinigte Staaten von Amerika|USA]]. Das Wasser wird von einem Damm aufgestaut und fließt dann in hoher Geschwindigkeit an den Turbinen vorbei, die es antreibt.]]
 
[[File:Grand Coulee Dam.jpg|thumb|Die Grand Coulee-Talsperre ist ein großes Wasserkraftwerk in den [[Vereinigte Staaten von Amerika|USA]]. Das Wasser wird von einem Damm aufgestaut und fließt dann in hoher Geschwindigkeit an den Turbinen vorbei, die es antreibt.]]
In einem Kraftwerk wird [[Elektrizität|elektrischer]] Strom erzeugt. Manche Kraftwerke betreibt man mit Rohstoffen, die irgendwo abgebaut werden, wie Kohle. Andere Kraftwerke verwenden "erneuerbare Energieträger", wie die Strahlen der [[Sonne]]. In [[Deutschland]] kommt etwa ein Viertel der Energie aus erneuerbaren Quellen.
+
In einem Kraftwerk wird [[Elektrizität|elektrischer]] Strom erzeugt. Es gibt verschiedene Arten von Kraftwerken. Man unterscheidet sie danach, aus welchen Rohstoffen sie die Energie gewinnen. In manchen Kraftwerken wird etwas verbrannt, was man vorher abbauen muss, zum Beispiel [[Kohle]]. Andere Kraftwerke nutzen die Kraft von Wasser, Wind oder der Sonne. Weil diese immer vorhanden sind, nennt man sie auch „erneuerbare Energien“. In [[Deutschland]] kommt etwa ein Viertel der Energie aus erneuerbaren Quellen.
  
Die allermeisten Kraftwerke funktionieren mit einer Turbine. Wenn die Turbine gedreht wird, treibt sie Generatoren an. Solche Maschinen verwandeln die Bewegung in elektrischen Strom.
+
Die meisten Kraftwerke funktionieren mit einer Turbine. Turbinen haben eine Form wie ein Rad mit Schaufeln oder Löffeln und können sich sehr schnell drehen. Die drehende Turbine bewegt einen Generator, der wie ein [[Dynamo]] Bewegung in elektrischen Strom umwandelt. Einige Kraftwerke treiben ihre Turbinen mit [[Wasser]] an. Oft aber wird etwas verbrannt, mit der Wärme wird Wasser heiß gemacht und der Dampf treibt dann die Turbine an. Der gewonnene Strom wird über [[Transformator]]en für den Transport vorbereitet und dann über große Leitungen überall im Land verteilt.  
 
+
Einige Kraftwerke treiben ihre Turbinen mit [[Wasser]] an. Oft aber wird etwas verbrannt, dabei wird Wasser heiß gemacht und der Dampf kommt in die Turbine. Bei der Kernkraft wird die Wärme direkt genutzt.
+
 
+
Es wird auch an vielen anderen Kraftwerksformen geforscht und gearbeitet, zum Beispiel an sogenannter Biomasse oder Geothermie. Es wird viel geforscht, weil elektrische Energie in vielen Lebensbereichen der Menschen sehr wichtig ist und die fossilen Rohstoffe nicht ewig ausreichen.
+
  
 
== Was für Kraftwerke gibt es? ==
 
== Was für Kraftwerke gibt es? ==
  
In Gas- und Kohlekraftwerken wird Erdgas oder [[Kohle]] verbrannt. Dabei entsteht Wärme, mit der Wasserdampf erzeugt wird. Dieser Dampf treibt Turbinen an, die wiederum große Generatoren antreiben, die wie ein [[Dynamo]] Bewegung in elektrischen Strom umwandeln. Turbinen haben eine Form wie eine Schaufel oder ein Löffel und können sich sehr schnell drehen. Bei der Verbrennung entstehen aber auch viele Abgase, die die Umwelt schädigen. Deshalb versucht man heute, lieber andere Kraftwerke zu bauen. Je nachdem, wie das Kraftwerk gebaut ist, geht auch viel Wärme verloren, statt für die Stromerzeugung genutzt zu werden. Nachdem der Generator die Bewegung in elektrischen Strom umgewandelt hat, gibt es einen Transformator, der im Kraftwerk die elektrische Spannung regelt und für den Transport vorbereitet.
+
In Gas- und Kohlekraftwerken wird Erdgas oder [[Kohle]] verbrannt. Mit der Wärme wird Wasserdampf erzeugt, der die Turbinen und Generatoren antreibt. Bei der Verbrennung entstehen aber auch giftige Abgase, die die Umwelt schädigen. Je nachdem, wie das Kraftwerk gebaut ist, geht auch viel Wärme verloren, statt für die Stromerzeugung genutzt zu werden. Deshalb versucht man heute, lieber andere Kraftwerke zu bauen.
 
+
In Atomkraftwerken werden [[Atom]]kerne gespalten. Auch dabei entsteht viel Wärme, die in Wasserdampf und schließlich in Strom umgewandelt wird. Atomkraftwerke produzieren kaum Abgase, dafür aber viel [[Radioaktivität|radioaktiven]] Müll, der noch sehr lange Zeit gefährliche Strahlen aussendet, so dass die Lagerung ein Problem ist. Bei Unfällen kann Radioaktivität austreten und die Umwelt verstrahlen, wie das 1986 in Tschernobyl und 2011 in Fukushima passiert ist. Deshalb sind viele Menschen gegen Atomkraftwerke. Außerdem ist die Lagerung von Atommüll nicht geklärt. In Deutschland werden alle Atomkraftwerke nach und nach stillgelegt.  
+
  
Wasserkraftwerke nutzen die Kraft des fließenden Wassers, um Strom zu erzeugen. Flüsse werden mit großen Mauern aufgestaut und das Wasser durch enge Rohre geleitet, damit ein großer Wasserdruck entsteht. Das Wasser treibt Turbinen an, die wie im Kohlekraftwerk wieder Generatoren antreiben. Wasserkraftwerke machen keine Abgase und keinen radioaktiven Müll, aber die Staudämme zerstören oft den Lebensraum vieler Fische und anderer Tiere. Für manche Stauseen mussten ganze Dörfer und Städte abgerissen und anderswo wieder aufgebaut werden. Es gibt aber auch sehr kleine Wasserkraftwerke, die den Strom für ein Haus oder ein kleines Dorf liefern. Dies ist besonders in Gegenden praktisch, wo die Entfernungen sehr weit sind.
+
In Atomkraftwerken werden [[Atom]]kerne gespalten. Auch dabei entsteht sehr viel Wärme, die in Wasserdampf und schließlich in Strom umgewandelt wird. Atomkraftwerke produzieren kaum Abgase, dafür aber viel [[Radioaktivität|radioaktiven]] Müll, der noch sehr lange Zeit gefährliche Strahlen aussendet. Bei Unfällen kann Radioaktivität austreten und die Umwelt verstrahlen, wie das 1986 in Tschernobyl und 2011 in Fukushima passiert ist. Außerdem weiß man bis heute nicht, wie man den Atommüll wirklich sicher lagern kann. Deshalb sind viele Menschen gegen Atomkraftwerke. In Deutschland werden alle Atomkraftwerke nach und nach stillgelegt.  
  
Windkraftanlagen oder Windräder funktionieren ganz ähnlich wie Wasserkraftwerke, nur dass der Wind genutzt wird, um Turbinen anzutreiben. Vorteil ist, dass sie einfacher dezentral, also an verschiedenen Orten, wo der Strom auch gebraucht wird, aufgebaut werden können. Sie können auch in den Wind gedreht werden oder tun dies über Steuerungssysteme selbstständig. Auf der anderen Seite können Probleme durch Windkraftanlagen für Vögel entstehen.
+
Wasserkraftwerke nutzen die Kraft des fließenden Wassers, um Strom zu erzeugen. Dazu werden Flüsse mit großen Mauern aufgestaut und das Wasser durch enge Rohre geleitet, damit ein großer Wasserdruck entsteht. Das Wasser treibt Turbinen an, die wie im Kohlekraftwerk wieder Generatoren antreiben. Wasserkraftwerke machen keine Abgase und keinen radioaktiven Müll, aber die Staudämme zerstören oft den Lebensraum vieler Fische und anderer Tiere. Für manche Stauseen mussten ganze Dörfer und Städte abgerissen und anderswo wieder aufgebaut werden. Es gibt aber auch kleine Wasserkraftwerke, die nur den Strom für ein einzelnes Haus oder ein kleines Dorf liefern.  
  
Solarzellen oder Photovoltaik-Anlagen nutzen die Sonnenstrahlung, um elektrische Energie zu erzeugen. Zur Herstellung solcher Zellen braucht man bestimmte chemische Stoffe, so dass es immer noch ziemlich teuer ist, sie in großen Mengen herzustellen. Solarzellen werden auch häufig direkt zum Erwärmen von Wasser eingesetzt und haben im Gegensatz zu den meisten anderen Kraftwerkstypen keine Turbinen und keine Generatoren.
+
Windkraftanlagen oder Windräder funktionieren ganz ähnlich wie Wasserkraftwerke. Hier treibt der Wind die Turbinen an. Windräder können dezentral, also an verschiedenen Orten aufgebaut werden, dort wo der Strom gerade gebraucht wird. Sie können auch in den Wind gedreht werden oder tun dies selbstständig. Auf der anderen Seite können Windkraftanlagen auch Vögel stören oder verletzen.
  
 +
Solarzellen wandeln die Wärme der Sonnenstrahlung direkt in elektrische Energie um. Hierbei braucht man keine Turbinen. Für die Herstellung solcher Zellen braucht man aber bestimmte chemische Stoffe, die selten und daher teuer sind.
  
 
{{Mehr}}
 
{{Mehr}}
 
[[Kategorie:Klexikon-Artikel]]
 
[[Kategorie:Klexikon-Artikel]]
 
[[Kategorie:Wissenschaft und Technik]]
 
[[Kategorie:Wissenschaft und Technik]]

Version vom 7. November 2015, 15:44 Uhr

Das Kraftwerk Bexbach läuft mit Kohle. Wie hier sieht man schon von weitem die Kühltürme von Kraftwerken. Oben heraus kommt Wasserdampf.
Auf diesen blauen Platten sind Solarzellen, die aus Sonnenstrahlen elektrischen Strom herstellen. Sie drehen sich so, dass die Sonne immer darauf scheint.
Die Grand Coulee-Talsperre ist ein großes Wasserkraftwerk in den USA. Das Wasser wird von einem Damm aufgestaut und fließt dann in hoher Geschwindigkeit an den Turbinen vorbei, die es antreibt.

In einem Kraftwerk wird elektrischer Strom erzeugt. Es gibt verschiedene Arten von Kraftwerken. Man unterscheidet sie danach, aus welchen Rohstoffen sie die Energie gewinnen. In manchen Kraftwerken wird etwas verbrannt, was man vorher abbauen muss, zum Beispiel Kohle. Andere Kraftwerke nutzen die Kraft von Wasser, Wind oder der Sonne. Weil diese immer vorhanden sind, nennt man sie auch „erneuerbare Energien“. In Deutschland kommt etwa ein Viertel der Energie aus erneuerbaren Quellen.

Die meisten Kraftwerke funktionieren mit einer Turbine. Turbinen haben eine Form wie ein Rad mit Schaufeln oder Löffeln und können sich sehr schnell drehen. Die drehende Turbine bewegt einen Generator, der wie ein Dynamo Bewegung in elektrischen Strom umwandelt. Einige Kraftwerke treiben ihre Turbinen mit Wasser an. Oft aber wird etwas verbrannt, mit der Wärme wird Wasser heiß gemacht und der Dampf treibt dann die Turbine an. Der gewonnene Strom wird über Transformatoren für den Transport vorbereitet und dann über große Leitungen überall im Land verteilt.

Was für Kraftwerke gibt es?

In Gas- und Kohlekraftwerken wird Erdgas oder Kohle verbrannt. Mit der Wärme wird Wasserdampf erzeugt, der die Turbinen und Generatoren antreibt. Bei der Verbrennung entstehen aber auch giftige Abgase, die die Umwelt schädigen. Je nachdem, wie das Kraftwerk gebaut ist, geht auch viel Wärme verloren, statt für die Stromerzeugung genutzt zu werden. Deshalb versucht man heute, lieber andere Kraftwerke zu bauen.

In Atomkraftwerken werden Atomkerne gespalten. Auch dabei entsteht sehr viel Wärme, die in Wasserdampf und schließlich in Strom umgewandelt wird. Atomkraftwerke produzieren kaum Abgase, dafür aber viel radioaktiven Müll, der noch sehr lange Zeit gefährliche Strahlen aussendet. Bei Unfällen kann Radioaktivität austreten und die Umwelt verstrahlen, wie das 1986 in Tschernobyl und 2011 in Fukushima passiert ist. Außerdem weiß man bis heute nicht, wie man den Atommüll wirklich sicher lagern kann. Deshalb sind viele Menschen gegen Atomkraftwerke. In Deutschland werden alle Atomkraftwerke nach und nach stillgelegt.

Wasserkraftwerke nutzen die Kraft des fließenden Wassers, um Strom zu erzeugen. Dazu werden Flüsse mit großen Mauern aufgestaut und das Wasser durch enge Rohre geleitet, damit ein großer Wasserdruck entsteht. Das Wasser treibt Turbinen an, die wie im Kohlekraftwerk wieder Generatoren antreiben. Wasserkraftwerke machen keine Abgase und keinen radioaktiven Müll, aber die Staudämme zerstören oft den Lebensraum vieler Fische und anderer Tiere. Für manche Stauseen mussten ganze Dörfer und Städte abgerissen und anderswo wieder aufgebaut werden. Es gibt aber auch kleine Wasserkraftwerke, die nur den Strom für ein einzelnes Haus oder ein kleines Dorf liefern.

Windkraftanlagen oder Windräder funktionieren ganz ähnlich wie Wasserkraftwerke. Hier treibt der Wind die Turbinen an. Windräder können dezentral, also an verschiedenen Orten aufgebaut werden, dort wo der Strom gerade gebraucht wird. Sie können auch in den Wind gedreht werden oder tun dies selbstständig. Auf der anderen Seite können Windkraftanlagen auch Vögel stören oder verletzen.

Solarzellen wandeln die Wärme der Sonnenstrahlung direkt in elektrische Energie um. Hierbei braucht man keine Turbinen. Für die Herstellung solcher Zellen braucht man aber bestimmte chemische Stoffe, die selten und daher teuer sind.



Kindgerecht und einfach erklärt: Mehr Wissenswertes über „Kraftwerk“ bei der Blinden Kuh. Tipp: Unsere 12 Wissensgebiete für Kinder und Schüler. Das Wichtigste kinderleicht, also leicht verständlich und gut fürs Referat in der Schule.