Willkommen auf Klexikon.de - dem großen Lexikon für Kinder. Mit MyKlexikon.de starten wir jetzt auch auf Englisch.

Honig: Unterschied zwischen den Versionen

Aus Klexikon - Das Freie Kinderlexikon
Wechseln zu: Navigation, Suche
K (Textersetzung - „File:“ durch „Datei:“)
K (Textersetzung - „verhungern“ durch „verhungern“)
 
Zeile 1: Zeile 1:
 
[[Datei:Biene 80a.jpg|thumb|Ein Bild von einer Biene, ganz von nahe: Sie saugt an einem Tropfen Honing. Bienen sammeln den Nektar in einem Magen, wo er schon etwas in Richtung Honig verarbeitet wird. Daher könnte man Honig auch Bienenkotze nennen.]]
 
[[Datei:Biene 80a.jpg|thumb|Ein Bild von einer Biene, ganz von nahe: Sie saugt an einem Tropfen Honing. Bienen sammeln den Nektar in einem Magen, wo er schon etwas in Richtung Honig verarbeitet wird. Daher könnte man Honig auch Bienenkotze nennen.]]
Honig ist ein Produkt von [[Bienen]]. Sie stellen ihn aus Nektar oder Honigtau her, der aus den [[Blüte]]n von [[Pflanzen]] stammt. Sie lagern ihn in Bienenwaben aus Wachs. Dann verschließen sie die Waben mit einem Wachsdeckel. Den Honig brauchen sie im [[Winter]], um nicht zu verhungern.  
+
Honig ist ein Produkt von [[Bienen]]. Sie stellen ihn aus Nektar oder Honigtau her, der aus den [[Blüte]]n von [[Pflanzen]] stammt. Sie lagern ihn in Bienenwaben aus Wachs. Dann verschließen sie die Waben mit einem Wachsdeckel. Den Honig brauchen sie im [[Winter]], um nicht zu [[Hunger|verhungern]].  
  
 
Honig wird oft geraubt: [[Bären]] machen sich über die Bienenstöcke her. Durch ihr dickes Fell nützen die Stacheln der Bienen nichts. Die Bienen müssen dann wegfliegen und einen neuen Bienenstock errichten.
 
Honig wird oft geraubt: [[Bären]] machen sich über die Bienenstöcke her. Durch ihr dickes Fell nützen die Stacheln der Bienen nichts. Die Bienen müssen dann wegfliegen und einen neuen Bienenstock errichten.
Zeile 18: Zeile 18:
 
Das zweite Produkt ist das Wachs. Daraus haben die Menschen schon im Mittelalter ihre Kerzen gezogen oder gegossen. Wachskerzen duften nicht nur gut, sondern sie rußen auch nicht.
 
Das zweite Produkt ist das Wachs. Daraus haben die Menschen schon im Mittelalter ihre Kerzen gezogen oder gegossen. Wachskerzen duften nicht nur gut, sondern sie rußen auch nicht.
 
   
 
   
Damit die Bienen im Winter nicht verhungern, muss ihnen der Imker einen Ersatz geben. Weil Honig viel [[Zucker]] enthält, bietet sich dickes Zuckerwasser an. Den Zucker kann der Imker billig einkaufen, den Honig teuer verkaufen.
+
Damit die Bienen im Winter nicht [[Hunger|verhungern]], muss ihnen der Imker einen Ersatz geben. Weil Honig viel [[Zucker]] enthält, bietet sich dickes Zuckerwasser an. Den Zucker kann der Imker billig einkaufen, den Honig teuer verkaufen.
 
<gallery>
 
<gallery>
 
Datei:Extractor Beekeeping.jpg|Hier wird der Honig aus einer Wabe geholt.
 
Datei:Extractor Beekeeping.jpg|Hier wird der Honig aus einer Wabe geholt.

Aktuelle Version vom 1. Mai 2019, 19:17 Uhr

Ein Bild von einer Biene, ganz von nahe: Sie saugt an einem Tropfen Honing. Bienen sammeln den Nektar in einem Magen, wo er schon etwas in Richtung Honig verarbeitet wird. Daher könnte man Honig auch Bienenkotze nennen.

Honig ist ein Produkt von Bienen. Sie stellen ihn aus Nektar oder Honigtau her, der aus den Blüten von Pflanzen stammt. Sie lagern ihn in Bienenwaben aus Wachs. Dann verschließen sie die Waben mit einem Wachsdeckel. Den Honig brauchen sie im Winter, um nicht zu verhungern.

Honig wird oft geraubt: Bären machen sich über die Bienenstöcke her. Durch ihr dickes Fell nützen die Stacheln der Bienen nichts. Die Bienen müssen dann wegfliegen und einen neuen Bienenstock errichten.

Auch Menschen nutzen Honig schon seit vielen Tausend Jahren. Schon in der Steinzeit gab es „Honigjäger“. Die Menschen merkten schnell, dass man die Bienen mit Rauch vertreiben und dann mehr oder weniger in Ruhe den Stock plündern kann.

Im Altertum, von den alten Römern bis nach dem Mittelalter war Honig das wichtigste Süßungsmittel, da es noch keinen Zucker gab. Die Römer benutzten ihn vor allem häufig zum Backen. Wer es sich im Mittelalter leisten konnte, süßte damit den eher sauren Wein.

Auch heute wird noch viel Honig gegessen: Über eine Million Tonnen, also über eine Milliarde Kilogramm wird im Jahr hergestellt. Wir essen ihn vor allem als Brotaufstrich.

Was macht der Imker?

Dieser Imker schabt frischen Honig samt dem Wachs in Gläser. Selbst das Wachs soll für die Menschen gesund sein.

Den Bienenzüchter nennt man Imker. Er sorgt dafür, dass es den Bienen gut geht, damit er viel Honig ernten kann. Damit sie schneller vorwärtskommen, gibt er ihnen vorgefertigte Wachsplatten in Holzkästen. Auf diesen Platten bauen die Bienen die Waben auf. So brauchen sie weniger Zeit für den Wabenbau und konzentrieren sich auf das Sammeln von Nektar und auf die Pflege der Jungtiere.

Als Lohn holt sich der Imker die fertigen Waben aus dem Bienenstock. Er entfernt die Wachsschicht oben und gibt die Waben in eine Schleudermaschine. Die Waben werden solange geschleudert, bis der ganze Honig rausgeflossen ist. Nun wird er noch in Gläsern abgefüllt.

Das zweite Produkt ist das Wachs. Daraus haben die Menschen schon im Mittelalter ihre Kerzen gezogen oder gegossen. Wachskerzen duften nicht nur gut, sondern sie rußen auch nicht.

Damit die Bienen im Winter nicht verhungern, muss ihnen der Imker einen Ersatz geben. Weil Honig viel Zucker enthält, bietet sich dickes Zuckerwasser an. Den Zucker kann der Imker billig einkaufen, den Honig teuer verkaufen.



Das Klexikon ist wie eine Wikipedia für Kinder und Schüler. Das Wichtigste einfach erklärt, mit Definition in der Einleitung, vielen Bildern und Karten.

Grundwissen kindgerecht, alles leicht verständlich und gut für Referate in der Schule. Mehr Wissenswertes über „Honig“ hat die Suchmaschine Blinde Kuh.