Hünengrab

Aus Klexikon – das Kinderlexikon
Die Druckversion wird nicht mehr unterstützt und kann Darstellungsfehler aufweisen. Bitte aktualisiere deine Browser-Lesezeichen und verwende stattdessen die Standard-Druckfunktion des Browsers.
Hünengrab in Niedersachsen in Deutschland. Oft nennt man einen solchen Steinbau auch „Großsteingrab“.

Ein Hünengrab besteht aus mehreren großen Steinen. Man hat solche großen Steinbauten in vielen Gegenden im Westen von Europa gefunden. Dolmen ist ein anderer Ausdruck für diese Steine. Sie gehören zu den Megalithen: Das kommt aus dem Griechischen und bedeutet einfach großer Stein.

Früher hat man geglaubt, dass zwischen den Steinen Riesen begraben wurden. Ein anderes Wort für Riese ist Hüne. Heute weiß man immer noch nicht genau, ob die Steinbauten Gräber waren. Skelette hat man dort selten gefunden. Vielleicht haben die Menschen solche Steine zusammengetragen, um dort Feste zu feiern. Es könnte mit ihrer Religion zu tun gehabt haben.

Die Steinbauten sind fünftausend Jahre alt oder älter. Damals lebten die Menschen am Ende der Steinzeit. Was wir heute Hünengräber oder Dolmen nennen, findet man in den Niederlanden, Norddeutschland und dem Süden von Skandinavien. Die Forscher glauben, dass die Menschen damals zur Trichterbecherkultur gehörten: Sie hatten Gefäße aus Keramik hergestellt, die unten spitz zulaufen, so ähnlich wie Trichter.




Zu „Hünengrab“ findet ihr mehr Inhalte in der Kindersuchmaschine „Frag Finn“.

Das Klexikon ist die Wikipedia für Kinder und Schüler. Das Wichtigste einfach erklärt, mit Definition und Bildern in über 3000 Artikeln. Grundwissen kindgerecht und leicht verständlich. Alles, was man für den Unterricht in Schulen, Hausaufgaben und Referate wissen muss.