Willkommen auf Klexikon.de! Dem großen und kostenlosen Online-Lexikon für Kinder. Ausgezeichnet als Innovation für Deutschland 2018.

Satellit

Aus Klexikon - Das Freie Kinderlexikon
Wechseln zu: Navigation, Suche
So sieht ein Meteosat aus. Das ist eine bestimmte Art von Satellit: Er hilft, das Wetter vorherzusagen. Dieses Foto zeigt nur ein Modell auf der Erde.

Ein Satellit ist ein Himmels-Begleiter. Meistens sind damit die Begleiter gemeint, die unsere Erde weit oben im Himmel umkreisen. Der Mond ist ein natürlicher Satellit der Erde. Viel kleiner sind die künstlichen Satelliten: Menschen haben sie mit Raketen in den Weltraum geschossen. Das Wort Satellit kommt aus der lateinischen Sprache und bedeutet „Begleiter“.

Künstliche Satelliten gibt es seit dem Jahr 1957. Seitdem ziehen ständig mehrere hundert davon um die Erde herum. Viele drehen sich direkt mit der Erde mit und sind deswegen mit einem starken Fernrohr immer an derselben Stelle im Himmel zu sehen. Einige beobachten für uns die Erde oder den Weltraum. Andere sind dazu da, Fernsehsendungen, Telefongespräche und anderes von Ort zu Ort zu bringen.

Was sind natürliche Satelliten?

Die Erde hat einen natürlichen Satelliten, den Mond. Erst im 17. Jahrhundert haben die Menschen entdeckt, dass andere Planeten auch Monde haben. Das war durch die Erfindung der Fernrohre möglich. Zuerst hat man die größten Monde des Jupiters sehen können. Heutzutage weiß man, dass große Planeten wie der Jupiter und der Saturn dutzende von Monden haben. Die meisten sind aber ganz klein und nur wenige ähnlich groß wie unser Erdmond.

Man weiß nicht genau, wie alle Monde entstanden sind. Einige flogen vielleicht zunächst wie die Planeten um die Sonne: Als sie nah an einem Planeten vorbei kamen, wurden sie von seiner Schwerkraft angezogen. Seitdem drehen sie sich um den Planeten, das nennt man eine Umlaufbahn. Andere sind wohl entstanden, als zwei Planeten gegeneinander gestoßen sind.

Was sind künstliche Satelliten?

Eine Raumsonde der USA, die den Planeten Mars beobachtet hat: der Mars Observer, sprich Opp-ssörwa.

Im Jahr 1957 hat die Sowjetunion den ersten künstlichen Satelliten mit einer Rakete ins All geschossen. Der Satellit darin hieß Sputnik. 92 Tage lang umkreiste er die Erde, bis er herunterstürzte. Ein Jahr später war Explorer der erste Satellit der USA. Dieses Land hat mittlerweile die meisten Satelliten hochgeschossen. Es sind mehrere hundert.

Ein solcher Satellit umkreist dauerhaft die Erde, manche fliegen mehrere hundert Kilometer hoch, andere mehrere 10.000 Kilometer. Einige drehen sich so mit der Erde mit, dass sie scheinbar über einem bestimmten Punkt der Erde stehen. Mit Satelliten kann man die Erde beobachten, zum Beispiel um Landkarten zu machen. Andere Satelliten erhalten Nachrichtensignale und schicken sie weiter an einen anderen, weit entfernten Ort auf der Erde. Diese Signale bestehen zum Beispiel aus Telefongesprächen oder Fernsehsendungen.

Auch die Internationale Raumstation ist ein Satellit. Wie einige andere Satelliten kann man sie im richtigen Moment sogar von der Erde aus sehen. Außerdem schwirren um die Erde viele Teile herum, wie alte Raketenteile, die nicht zur Erde zurückgefallen sind. Manche künstliche Satelliten kreisen nicht um die Erde, sondern um andere Planeten oder Monde, wie den Mars. Man nennt sie Orbiter, vom englischen Wort „orbit“ für Umlaufbahn. Kreist der Satellit nicht um einen Planeten oder Mond, sondern fliegt er durch das All, dann ist das eine Raumsonde.



Wissen kindgerecht und leicht verständlich – Mehr Wissenswertes über „Satellit“ bei der Blinden Kuh.

Das Klexikon ist wie eine Wikipedia für Kinder und Schüler. Das Wichtigste einfach erklärt, in 12 Wissensgebieten und gut fürs Referat.