Klexikon.de ist die Wikipedia für Kinder – jetzt auch für Lese-Anfänger

Gärtner

Aus Klexikon – das Kinderlexikon
Wechseln zu: Navigation, Suche
Gießen, schneiden, Laub entfernen, harken: Solche Arbeiten sind typisch für einen Gärtner.
Gärtner kennen die deutschen und lateinischen Namen für Pflanzen.

Gärtner ist ein Beruf, in dem man vor allem mit verschiedenen Pflanzen zu tun hat. Gärtner bauen Pflanzen an und pflegen sie. Sie wissen, wie man Pflanzen züchtet und vermehrt, auf welchem Boden sie am besten wachsen und welche Nährstoffe sie dazu brauchen. Sie wissen auch, welches Licht und wie viel Wasser Pflanzen benötigen.

Wichtig ist auch, dass Gärtner Krankheiten an Pflanzen erkennen und dann mit einem geeigneten Mittel helfen. Manche Gärtner verkaufen auch Pflanzen. Dann informieren und beraten sie Menschen, die sich weniger gut mit Pflanzen auskennen.

Der Beruf ist körperlich anstrengend. Gärtner arbeiten viel im Freien oder im Gewächshaus. Sie benötigen unempfindliche Kleidung, da sie viel mit Erde und Wasser umgehen. Sie müssen sich viel bücken und auch schwere Säcke oder Kisten tragen. Oft benutzen sie Werkzeuge wie eine Schaufel oder Scheren.

Es gibt Gärtner in der Baumschule, der Friedhofsgärtnerei, im Gemüse- oder Obstbau, der Staudengärtnerei, im Anbau von Zierpflanzen und im Garten- und Landschaftsbau. Das sind Fachrichtungen der Gärtnerei. Gärtner spezialisieren sich, das heißt, sie wählen eine Fachrichtung aus, in der sie arbeiten wollen.

Im Obst- oder Gemüsebau legen die Flächen an, säen Samen oder pflanzen verschiedene Obst- und Gemüsesorten. Gärtner kümmern sich darum, dass diese gut wachsen. Sie ernten das Gemüse oder Obst. Dann verpacken sie es, damit es verkauft werden kann. Im Zierpflanzenbau kümmern sie sich um Pflanzen, die als Dekoration in Wohnungen stehen oder auf dem Balkon eingepflanzt werden. Sie produzieren auch Schnittblumen, die in eine Vase gestellt werden können.

Landschaftsgärtner legen solche Anlagen an.

Gärtner im Garten- und Landschaftsbau legen Gärten oder Parks an. Dort müssen auch große Steine oder Platten bewegt werden. In der Baumschule werden Bäume gepflanzt und verkauft, wenn sie groß sind. In diesen Bereichen arbeiten die Gärtner auch mit großen Maschinen.

Wie wird man Gärtner?

Wer Gärtner werden möchte, braucht keinen bestimmten Schulabschluss. Die meisten Auszubildenden haben aber einen mittleren Schulabschluss, sie haben also 10 Jahre Schule hinter sich. Ein Gärtner sollte sich für die Naturwissenschaften wie Biologie und Chemie interessieren. Auch Mathematik ist wichtig, denn oft müssen Gärtner berechnen, wie viel Erde man braucht oder wie viele Pflanzen auf eine bestimmte Fläche passen. Sie sollten auch gerne handwerklich arbeiten und kreativ sein, das heißt, sich selbst etwas ausdenken können.

Die Ausbildung zum Gärtner dauert in Deutschland drei Jahre und findet in einem Betrieb statt, in dem andere Gärtner arbeiten. Regelmäßig besuchen die Auszubildenden aber auch die Berufsschule. Dort lernen sie die Theorie kennen, also zum Beispiel, was Pflanzen zum Wachsen brauchen. Im Betrieb können sie das Wissen dann verwenden. Sie üben das unter Aufsicht eines bereits ausgebildeten Gärtners.



Zu „Gärtner“ gibt es auch weitere Such-Ergebnisse von Blinde Kuh und Frag Finn.

Das Klexikon ist wie eine Wikipedia für Kinder und Schüler. Das Wichtigste einfach erklärt, mit Definition, vielen Bildern und Karten in über 3000 Artikeln. Grundwissen kindgerecht, alles leicht verständlich und gut für Referate in der Schule.