Willkommen auf Klexikon.de - dem großen Lexikon für Kinder. Mit MyKlexikon.de starten wir jetzt auch auf Englisch.

Gitarre

Aus Klexikon - Das Freie Kinderlexikon
(Weitergeleitet von Entwurf:Gitarre)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Mann spielt eine Konzertgitarre. Die linke Hand hat er auf dem Griffbrett, um durch verschiedene Griffe die Tonhöhen zu verändern. Mit der rechten Hand zupft er die Saiten.

Die Gitarre ist ein Musikinstrument. Gitarren bestehen aus einem hohlen Körper aus Holz, dem sogenannten Korpus, dem Hals mit dem Griffbrett und dem Kopf mit den Wirbeln. Vom Kopf bis zum Steg auf dem Korpus sind die Saiten gespannt. Wenn man an einer Saite zupft, so beginnt sie zu schwingen und erzeugt dabei einen Ton. Dieser Ton gelangt über den Steg in den hohlen Korpus, der den Ton verstärkt.

Die meisten Gitarren haben sechs Saiten. Die sind verschieden dick. Die dickste klingt am tiefsten. Je dünner die Saiten und je stärker sie gespannt sind, desto höher klingen sie. Es gibt aber noch eine dritte Art, um die Tonhöhe zu verändern:

Auf dem Hals befindet sich das Griffbrett. Darauf liegen Bundstäbe. Das sind leichte Erhöhungen. Dazwischen liegen die so genannten Bünde. Wenn man in einem bestimmten Bund mit dem Finger auf eine Saite drückt, so verändert man die Tonhöhe: Je näher am Korpus man die Saite in den Bund drückt, desto kürzer wird die Saite und desto höher klingt der Ton. Das ist gleich wie bei den Streichinstrumenten, nur dass es dort keine Bundstäbe gibt.

Am oberen Ende des Griffbretts liegt der Kopf mit den Stimmwirbeln. Mit diesen spannt man die Saiten, so dass sie den richtigen Ton abgeben. Das nennt man das Stimmen der Saiten. Das Holz und die Saiten verziehen sich nämlich mit der Wärme oder der Feuchtigkeit der Luft.

Was für Gitarren gibt es?

Hier sind die Einzelteile einer Gitarre angeschrieben.

Die klassische Art Gitarre nennt man Konzertgitarre. Diese haben den klassischen hohlen Holzkorpus in Form einer Acht. Die Saiten einer Konzertgitarre bestehen aus Nylon, sprich: Najlon. Das ist eine bestimmten Art von Kunststoff. Dieses Nylon ist weicher als Saiten aus Metall und lässt sich leicht mit den Fingern zupfen. Konzertgitarren sind der älteste und am weitesten verbreitete Typ Gitarre.

Eine andere Art heißt Westerngitarre. Eine Westerngitarre hat auch einen hohlen Holzkorpus. Allerdings ist das Griffbrett ein wenig schmaler als bei Konzertgitarren. Außerdem haben Westerngitarren Saiten aus Stahl. Sie sind härter als Nylonsaiten und klingen auch lauter und härter. Man zupft sie wegen ihrer Härte oft mit einem kleinen, spitz zulaufenden Plättchen, die man Plektron nennt. Zudem braucht es mehr Kraft, um sie mit den Fingern in die Bünde zu drücken.

Die dritte Art sind die Elektrogitarren, auch E-Gitarren genannt. Der Korpus von E-Gitarren ist nicht hohl, sondern massiv. Außerdem kann er auch aus einem anderen Material bestehen und hat eine andere Form. Zupft man die Stahlseiten, so werden die Schwingungen von einem Tonabnehmer aufgenommen, der sie in Elektrizität umwandelt. Die elektrischen Signale werden dann in einem Verstärker verstärkt und erklingen aus einem großen Lautsprecher.

Diese elektrischen Töne kann man verzerren und leiser und lauter einstellen. Mit E-Gitarren lassen sich darum viele verschieden klingende Töne erzeugen. In den Musikrichtungen Rock, Punk und Heavy Metal werden sie deswegen gern benutzt.

Wie wurde die Gitarre erfunden?

Diese Doppelhalsgitarre hat mal sechs Saiten, mal zwölf. Das spielt man abwechselnd. Die sechs Saiten eignen sich zum Zupfen. Das geht auf den zwölf Saiten nicht, dafür kling es so voller.

Musikinstrumente mit Saiten, die man zupft, gibt es schon seit vielen tausend Jahren. Frühe Hochkulturen wie die alten Babylonier und Ägypter hatten schon ähnliche Instrumente mit Holzkorpus und Saiten. Die alten Griechen kannten ein Zupfinstrument, das sie Kithara nannten. Der Name Gitarre kommt von diesem griechischen Wort, obwohl die Kithara keinen Korpus hatte und somit keine direkte Vorform der Gitarre ist.

Um das Jahr 700 wanderten in Spanien die Mauren ein, ein Volk aus Arabien. Sie brachten ein Zupfinstrument mit Namen Oud mit. Eine Oud hat einen Korpus aus Holz, der hinten rund ist und der Laute ähnelt, die man im Mittelalter in Europa schon kannte. Die Spanier machten daraus ein Instrument namens Vihuela, das einen flachen Korpus hatte. Aus der Vihuela entwickelte sich letztendlich die Gitarre.

Gitarren wurden im Mittelalter und der Neuzeit meistens für Kirchenmusik oder klassische Musik genutzt. Erst im 19. Jahrhundert begannen Menschen in den USA, damit Blues oder Countrymusik zu spielen. In dieser Zeit entstand die Westerngitarre. Sie heißt so, weil Cowboys und Siedler, die durch den amerikanischen Westen zogen, damit an ihren Lagerfeuern Musik gemacht haben. Mit dem Aufkommen der Rock'n'Roll- und Beat-Musik in den Jahren zwischen 1950 und 1970 wurde die elektrische Gitarre erfunden und entwickelte sich bald zum wichtigsten Instrument in der Rockmusik.




Das Klexikon ist wie eine Wikipedia für Kinder und Schüler. Das Wichtigste einfach erklärt, mit Definition in der Einleitung, vielen Bildern und Karten.

Grundwissen kindgerecht, alles leicht verständlich und gut für Referate in der Schule. Mehr Wissenswertes über „Gitarre“ hat die Suchmaschine Blinde Kuh.