Klexikon.de ist die Wikipedia für Kinder, auf MiniKlexikon.de sogar in leichter Sprache

Entwurf:Bundesjugendspiele

Aus Klexikon – das Kinderlexikon
Diese Schulkinder machen einen Ausdauerlauf bei den Bundesjugendspielen in einem Stadion.

Die Bundesjugendspiele sind eine Sportveranstaltung an Schulen in Deutschland. Sie finden normalerweise bis zur 10. Klasse einmal pro Schuljahr statt. Dabei geht es vor allem um Leichtathletik. Dazu gehören meistens die Disziplinen Weitsprung, Weitwurf, Sprint und Ausdauerlauf. In höheren Schulklassen gibt es weitere Disziplinen zur Auswahl, wie zum Beispiel Hochsprung oder Kugelstoßen. An manchen Schulen gehört auch Turnen oder Schwimmen zu den Bundesjugendspielen.

Beim Weitsprung nimmt man Anlauf und springt in eine Sandgrube. Gemessen wird der Abdruck im Sand, der sich am nächsten am Absprung befindet. Weitwurf heißt auch Schlagball-Weitwurf, geworfen wird mit unterschiedlich schweren Lederbällen. Ein Sprint ist ein schneller Lauf, der zwischen 30 und 100 Meter lang ist. Beim Ausdauerlauf sind es meistens 800 oder 1000 Meter. Wie schwer der Ball ist und wie weit gelaufen wird, hängt vom Alter und Geschlecht der Kinder ab.

Alle Teilnehmenden bekommen Punkte für ihre Leistungen. Das Alter oder Geschlecht der Schülerinnen und Schüler spielt auch bei der Punktzahl eine Rolle. Die Punkte stehen dann auf einer Urkunde. Je nach Punktzahl erhält man eine Ehrenurkunde, eine Siegerurkunde oder eine Teilnehmerurkunde. Für die Ehrenurkunde sind mehr Punkte notwendig als für eine Siegerurkunde.

Veranstaltungen wie die Bundesjugendspiele gibt es bereits seit über 100 Jahren. Seit dem Jahr 1951 heißen sie Bundesjugendspiele. Das hat mit dem Namen Bundesrepublik Deutschland zu tun. Seit 1979 gibt es die Bundesjugendspiele an allen Schulen in der Bundesrepublik und alle Kinder sollen daran teilnehmen. In der DDR hieß die Veranstaltung bis 1990 Kinder- und Jugendspartakiade. Seit der deutschen Wiedervereinigung werden sie in ganz Deutschland Bundesjugendspiele genannt. Inzwischen wird dafür gesorgt, dass auch Kinder und Jugendliche mit Behinderung daran teilnehmen können.

Es gibt verschiedene Meinungen zu den Bundesjugendspielen. Die einen finden sie gut und sagen, dass Kinder dadurch Stärken und Schwächen kennenlernen können. Andere sagen, dass unsportliche Kinder bei den Bundesjugendspielen benachteiligt sind, weil sie unter anderem nur eine Teilnehmerurkunde erhalten. Deshalb gibt es den Vorschlag, die Teilnahme an den Bundesjugendspielen freiwillig zu machen. Wer nicht teilnehmen möchte, kann an diesem Tag zum Beispiel etwas anderes machen, das mit Sport zu tun hat.

In anderen Ländern kennt man solche Wettkämpfe an Schulen weniger. In der Schweiz können Kinder und Jugendliche jedoch als Ergänzung zum Schulsport freiwillige Kurse oder Trainingslager besuchen. Diese werden meistens von Vereinen organisiert und sollen die Freude am gemeinsamen Sport vermitteln.



Diese Seite ist noch kein Klexikon-Artikel, sondern ein Entwurf. Hilf doch mit, ihn zu verbessern und zu erweitern. Mehr dazu erklärt die Seite Wie ein Artikel entsteht. Informationen über das Thema Bundesjugendspiele findest du in der Wikipedia auf Deutsch, im Digitalen Wörterbuch der Deutschen Sprache und über die Website Frag Finn.