2024 wird gefeiert: 10 Jahre Klexikon und 5 Jahre MiniKlexikon!

Entwurf:Berner Sennenhund

Aus Klexikon – das Kinderlexikon
Es gibt vier verschiedene Sennenhunde: Von links nach rechts sind hier der Große Schweizer Sennenhund, der Berner Sennenhund, der Appenzeller Sennenhund und der Entlebucher Sennenhund zu sehen.

Der Berner Sennenhund ist eine Hunderasse aus der Schweiz. Früher hat er vor allem auf Bauernhöfen im Kanton Bern auf die Tiere aufgepasst, er war also ein Hütehund. Er wird heute auch zum Rettungshund ausgebildet. Bekannt ist die Hunderasse aus der Fernsehserie „Löwenzahn“. Der Hund des Hauptdarstellers Fritz Fuchs heißt Keks. Es gibt sogar eine eigene kleine Serie nur mit Keks und seinen tierischen Freunden, die im Film miteinander sprechen können.

Ein Berner Sennenhund wird an der Schulter bis zu 70 cm groß, Hündinnen sind etwas kleiner. Er ist dreifarbig, wobei sein langes und weiches Fell vor allem schwarz ist. Nur im Gesicht, an der Brust und an den Pfoten gibt es auch weiße und rot-braune Stellen. Diese Hunderasse wird oft als anhänglich, freundlich, wachsam und selbstsicher beschrieben. Der Berner Sennenhund ist deshalb auch als Familienhund sehr beliebt.

Wie andere Hunde fressen Berner Sennenhunde gerne Fleisch. Das kann zum Beispiel Rind, Geflügel oder Lamm sein. Einen ausgewachsenen Berner Sennenhund sollte man zweimal oder dreimal am Tag füttern. Bei der Pflege dieser großen Hunde muss man sich besonders um das Fell kümmern. Alle zwei bis drei Tage sollte ein Berner Sennenhund gebürstet werden. Wenn er gerade sein Fell wechselt, kämmt man es am besten jeden Tag. Außerdem ist es gut, wenn man sich immer mal wieder Augen, Ohren, Maul und Pfoten anschaut, ob einem dort etwas auffällt.



Diese Seite ist noch kein Klexikon-Artikel, sondern ein Entwurf. Hilf doch mit, ihn zu verbessern und zu erweitern. Mehr dazu erklärt die Seite Wie ein Artikel entsteht. Informationen über das Thema Berner Sennenhund findest du in der Wikipedia auf Deutsch, im Digitalen Wörterbuch der Deutschen Sprache und über die Website Frag Finn.