Tausendfüßer

Aus Klexikon – das Kinderlexikon
Die Druckversion wird nicht mehr unterstützt und kann Darstellungsfehler aufweisen. Bitte aktualisiere deine Browser-Lesezeichen und verwende stattdessen die Standard-Druckfunktion des Browsers.
Hier läuft ein Gemeiner Feldfußschnurläufer in München herum.

Tausendfüßer oder Tausendfüßler sehen aus wie Würmer, sind aber keine. Sie haben sehr viele kleine Beine, daher kommt ihr Name. Der Name ist jedoch nicht ganz eindeutig. Manchmal bezeichnet man nur die Doppelfüßer als Tausendfüßer, die übrigen als Hundertfüßer. Dann gibt es auch noch die Zwergfüßer und die Wenigfüßer.

Tausendfüßer gehören zum Stamm der Gliederfüßer, zusammen mit den Insekten, Krebsen, Spinnentieren und den ausgestorbenen Trilobiten. Diese gibt es nur noch als Fossilien. Tausendfüßer gibt es auf der ganzen Welt.

Dieser Kalifornische Tausendfüßer hat 618 Beine. Dafür wird er nur knapp vier Zentimeter lang.

Gemeinsam ist allen, dass ihr Körper aus einem Kopf und einem Rumpf besteht. Diese sind aber nicht durch einen dünnen Hals voneinander abgesetzt wie beispielsweise bei der Biene. Es sieht eher aus wie alles an einem Stück. Der Rumpf besteht aus einzelnen Körperringen, die man Segmente nennt.

Alle Tausendfüßer atmen durch Tracheen. Das sind feine Luftkanäle, die überall durch die Haut in den Körper führen. Sie legen Eier, aus denen die Jungtiere schlüpfen. Tausendfüßer leben gerne an feuchten Orten, etwa auf dem Waldboden oder im Kompost. Sie helfen mit, Humus zu bilden, das ist frische Erde. Sie schlafen tagsüber und sind in der Dämmerung und nachts aktiv.

Wie unterscheiden sich die verschiedenen Tausendfüßer?

Dieser Tausendfüßer aus Afrika wird am längsten: 30 Zentimeter, also so lang wie ein Lineal in der Schule.

Echte Tausendfüßer haben an jedem Körpersegment zwei Beinpaare, also zwei Beine links und zwei rechts. Man nennt sie deshalb auch Doppelfüßer. Auf tausend Füße kommt wohl nur eine Art, Eumillipes persephone. Sie wurde erst im Jahr 2021 entdeckt.

Der Kalifornische Tausendfüßer hielt davor den Rekord mit etwa 750 Füßen. Er wird jedoch nicht einmal ganz vier Zentimeter lang. Er ernährt sich von Pflanzenresten.

Hundertfüßer haben an jedem Körpersegment nur ein Paar Beine. Sie sind Jäger. Sie können blitzschnell zustossen wie Schlangen und halten ihre Beute mit den Beinen fest. Mit den Giftklauen am Kopf lähmen sie die Beute und warten, bis sie stirbt. Dann verschlingen sie ihre Nahrung.

Zwergfüßer werden nur knapp einen Zentimeter lang. Sie haben keine Körperfarbe sondern sind blass-weiß. Sie leben in der obersten Bodenschicht, unter Kuhfladen oder unter Steinen. Sie fressen tote oder lebendige Teile von Pflanzen. Zwergfüßer können sich plötzlich sehr schnell vermehren und in Gärtnereien zur Plage werden.

Wenigfüßer sind winzig klein, nur etwa zwei Millimeter lang. Es braucht also fünf Tiere aneinander für einen Zentimeter. Sie leben ebenfalls in der obersten Bodenschicht. Was sie fressen, ist noch nicht genau erforscht. Am ehesten ernähren sie sich von Pilzfäden. Das sind die Teile der Pilze, die im Boden liegen, so ähnlich wie Wurzeln.




Zu „Tausendfüßer“ findet ihr einen besonders einfachen Artikel auf MiniKlexikon.de und mehr Inhalte in der Kindersuchmaschine „Frag Finn“.

Das Klexikon ist die Wikipedia für Kinder und Schüler. Das Wichtigste einfach erklärt, mit Definition und Bildern in über 3000 Artikeln. Grundwissen kindgerecht und leicht verständlich. Alles, was man für den Unterricht in Schulen, Hausaufgaben und Referate wissen muss.