Vor 10 Jahren war der Arabische Frühling. Hier erfährst du das Wichtigste über dieses geschichtliche Ereignis.

Mehl

Aus Klexikon - Das Freie Kinderlexikon
Wechseln zu: Navigation, Suche
Diese Bäckerin wägt Mehl für Brote oder Kuchen ab.

Mehl ist ein ganz feines Pulver. Meist denken wir an das Mehl, das wir in der Küche und in der Backstube verwenden. Es entsteht, wenn eine Mühle Getreidekörner fein vermahlt.

Zum Brotbacken ist Mehl aus Weizen, Roggen und Dinkel am besten geeignet, weil der Teig dann gut verklebt. Aber auch alle anderen Getreide kann man zu Mehl vermahlen, auch Mais oder Reis. Maismehl braucht man vor allem zum Eindicken von Soßen oder für die spanischen Tortillas, sprich: Tortillias.

Es gibt auch Mehl aus Fischresten, das man als Fischfutter verwendet. Knochenmehl und Hornmehl sind gute Dünger für den Garten. Mit Steinmehl kann man Gerüche binden. Man streut es beispielsweise auf den Kot in Toiletten ohne Spülung. In den Sägereien und Schreinereien entsteht Holzmehl, das man meist Sägemehl nennt. Man kann es zu kleinen Würstchen pressen und dann zum Heizen brauchen. Diese Würstchen nennt man Pellets.

In der Natur entsteht Gesteinsmehl, wenn Wasser oder Wind Steine abschleifen. Dies entsteht auch durch die Bewegung der Gletscher. Wenn dieses Gesteinsmehl mit Wasser verklebt, entsteht daraus Ton oder Lehm.



Diese Seite ist noch kein Klexikon-Artikel, sondern ein Entwurf. Hilf doch mit, ihn zu verbessern und zu erweitern. Mehr dazu erklärt die Seite Wie ein Artikel entsteht. Informationen über das Thema Mehl findest du in der Wikipedia auf Deutsch, im Digitalen Wörterbuch der Deutschen Sprache und in der Suchmaschine Blinde Kuh.