2024 wird gefeiert: 10 Jahre Klexikon und 5 Jahre MiniKlexikon. Spenden helfen uns sehr!

Benzin

Aus Klexikon – das Kinderlexikon
Die druckbare Version wird nicht mehr unterstützt und kann Darstellungsfehler aufweisen. Bitte aktualisiere deine Browser-Lesezeichen und verwende stattdessen die Standard-Druckfunktion des Browsers.
Tankstellen mit ihren Zapfsäulen stehen an vielen Straßen. Sie verkaufen Benzin und Diesel. Früher wurde man dort bedient, heute füllt jeder selber den Tank.

Benzin ist der Kraftstoff für Autos und andere Maschinen. Er ist ein Gemisch aus über 150 verschiedenen Teilen und wird in der Raffinerie aus Erdöl hergestellt. Es gibt viele verschiedene Arten von Benzin. Flugbenzin beispielsweise ist noch stärker als Autobenzin.

Benzin muss zum entsprechenden Motor passen. An der Tanksäule ist deshalb die Oktanzahl angeschrieben. Das ist ein Maß für die Qualität des Benzins. Hat es zu wenige Oktan, klopft der Motor und nimmt Schaden. Früher hat man dem Benzin Blei beigemischt, damit der Motor nicht klopft. Das ist heute verboten, weil es die Abgase giftig macht. Außerdem würde Blei im Benzin den Katalysator im Auspuff beschädigen. Der Katalysator ist eine Verdickung im Auspuff, die innen mit einem besonderen Metall beschichtet ist. Die dient als Nachbrenner und macht die meisten giftigen Abgase unschädlich.

Für Boote oder an abgelegenen Orten eignen sich Kanister für den Transport von Benzin. Sie müssen aus einem besonderen Kunststoff hergestellt sein, sonst frisst das Benzin Löcher in sie hinein.

Benzin soll nämlich die Umwelt möglichst wenig belasten. Die Fabriken müssen deshalb auch darauf achten, dass das Benzin wenig Schwefel und andere Schadstoffe enthält. Die strömen nämlich auch aus dem Auspuff. Sie schädigen Tiere und Pflanzen. Sie zerfressen auch die Fassaden von Gebäuden.

In einigen Ländern wird heute dem Benzin auch Öl aus Pflanzen beigemischt. So braucht es weniger Erdöl. Das Benzin wird dadurch zwar umweltfreundlicher, dafür braucht es dazu viel Ackerland. Das steht dann nicht mehr für die Produktion von Nahrungsmitteln zur Verfügung.

Nicht mit Benzin zu verwechseln ist Diesel. Man zapft Dieselkraftstoff ebenfalls an der Tanksäule. Dieselmotoren funktionieren jedoch anders als Benzinmotoren. Der Zapfhahn für Diesel ist dicker, sodass es nicht in Benzinautos passt. Man muss gut aufpassen, dass man sein Dieselauto nicht versehtnlicht mit Benzin tankt.

Weshalb heißt der Kraftstoff Benzin?

Viele Leute meinen, dass Benzin nach Carl Benz benannt wurde, der einer der Erfinder des Autos war. Das stimmt jedoch nicht. Das Wort leitet sich von Benzoe ab. So heißt das Harz eines bestimmten Baumes in Asien. Mit der Säure aus diesem Harz wurde die Flüssigkeit Benzol hergestellt, die im heutigen Benzin immer noch vorkommt.

In anderen Sprachen nennt man das Benzin teilweise anders. Im amerikanischen Englisch sagt man etwa „gasoline“. Darin erkennt man die Wörter „Gas“ und „Öl“.




Zu „Benzin“ findet ihr einen besonders einfachen Artikel auf MiniKlexikon.de und mehr Inhalte in der Kindersuchmaschine „Frag Finn“.

Das Klexikon ist die Wikipedia für Kinder und Schüler. Das Wichtigste einfach erklärt, mit Definition und Bildern in über 3000 Artikeln. Grundwissen kindgerecht und leicht verständlich. Alles, was man für den Unterricht in Schulen, Hausaufgaben und Referate wissen muss.