Klexikon.de ist die Wikipedia für Kinder. Für Lese-Anfänger haben wir das MiniKlexikon.

Benutzer:Alfred Löhr/Baustelle4

Aus Klexikon – das Kinderlexikon
Wechseln zu: Navigation, Suche

Bildhauer

Ein Bildhauer mit Hammer und Meißel bei der Arbeit an einer Engelfigur

Der Bildhauer ist ein Künstler oder Handwerker, der aus Stein, Holz oder anderen Materialien Bildwerke, Statuen und andere Figuren, Grabmäler und Reliefs herstellt. Das Wort "Bildhauerei" bezeichnet zunächst einmal die Tätigkeit des Bildhauers, aber auch seine Werkstatt oder Firma. Manchmal werden auch die dort hergestellten Dinge "Bildhauereien" genannt. Die vom Bildhauer geschaffenen Darstellungen nennt man "Skulpturen" oder "Plastiken". Zu menschlichen Figuren, die man rundherum von allen Seiten aus ansehen kann, sagt man "Statuen". Reliefs sind mehr oder weniger flache Bildhauerwerke, die nur von vorne zu betrachten sind.

Wie arbeitet der Bildhauer ?

Beitel und Holzhammer, das Werkzeug des Holzbildhauers

Mit dem Wort "Bild" meinen wir heute meist etwas Gemaltes oder Fotografiertes. Im Mittelalter dagegen bezeichnete man damit meist Statuen. Der Bildhauer kam zu diesem Namen, weil er seine Bildwerke hauptsächlich dadurch formte, indem er mit scharfem Meißel und schwerem Hammer auf das Material einhaute. Dabei schlägt der Steinbildhauer alles Überflüssige ab und lässt nur die gewünschte Form, beispielsweise eine Figur, stehen. So arbeitet er Schicht um Schicht ab und verwendet immer feinere Meißel, zum Schluss nur noch Raspeln und Werkzeug zum Polieren. Ähnlich geht der Holzbildhauer vor. Sein meißelartiges Werkzeug nennt er "Beitel", auf den schlägt er mit einem Holzhammer. Die feinere Bearbeitung geschieht mit Schnitzmesser und Schmirgelpapier.

Sind alle Bildwerke "gehauen" ?

Auch die Künstler, deren Werke in Bronze gegossen werden, gehören zu den Bildhauern. Sie modellieren ihre Darstellungen erst in Wachs, Ton oder Gips. In einen Abdruck davon wird von einem Bronzegießer flüssiges Metall eingegossen, das nach dem Abkühlen eine genaue, unzerbrechliche Abformung zeigt. Zur Bildhauerkunst im weiteren Sinne gehört auch das Modellieren von kleinen Plastiken, zum Beispiel aus Ton. Metallbildhauer fertigen heutzutage ihre oft abstrakten Kunstwerke durch Schweißen oder Schmieden an.

Wo kann man die Bildhauerei erlernen ?

Das Handwerk des Bildhauers kann man in Berufsschulen lernen, wenn man zugleich in einer Bildhauerwerkstatt in die Lehre geht. Handwerkliche Bildhauer, die vor allem Grabmäler herstellen und Schriften oder Muster in den Stein schlagen, nennt man auch Steinmetzen. Wer als Künstler bildhauerisch arbeiten will, kann an einer Kunstakademie oder Hochschule das Fach Bildhauerei studieren.

Welche Namen von berühmten Bildhauern findet man im Klexikon?

Zur Zeit hat erst Michelangelo, ein Bildhauer aus der Zeit der Renaissance hier einen Lexikonartikel bekommen. Zwar hat auch Leonardo da Vinci herausragende Skulpturen geschaffen, die sind aber nicht mehr erhalten. Berühmt sind auch die Plastiken aus der griechischen Antike, doch kennt man die Namen der Bildhauer nur in Ausnahmefällen. Noch seltener weiß man, wie die Bildhauer hießen, die an den großen gotischen Kathedralen die schönen steinernen Bildwerke gemeißelt und die vielen Altäre geschnitzt haben.

<gallery> File:ReliefPortraitOfAkhenaten02.png|Relief des ägyptischen Königs Echnaton, um 1340 vor Christus File:Braunschweiger Loewe Original Brunswick Lion.jpg|Der Braunschweiger Löwe, ein Werk aus Bronze von einem mittelalterlichen Bildhauer File:'David' by Michelangelo JBU0001.JPG|Die Statue des David von Michelangelo in Florenz aus der Zeit der Renaissance File:Serra, Berlin Curves, Stahl, 1986.jpg|Skulptur aus gebogenen Stahlplatten von dem amerikanischen Bildhauer Richard Serra, Berlin 1986. <<7gallery>