Laut: Unterschied zwischen den Versionen

Aus Klexikon – das Kinderlexikon
Wechseln zu: Navigation, Suche
K
K (Parameter "|mini=ja" in Artikel-Vorlage ergänzt für Link zum MiniKlexikon)
Zeile 22: Zeile 22:
 
</gallery>
 
</gallery>
  
{{Artikel}}
+
{{Artikel|mini=ja}}
 
[[Kategorie:Sprache und Kultur]]
 
[[Kategorie:Sprache und Kultur]]

Version vom 8. Juni 2022, 05:30 Uhr

Ein Baby gibt schon Laute von sich, bevor es richtig sprechen kann.

Ein Laut ist ein Klang oder ein Geräusch, den ein Mensch oder ein Tier von sich gibt. Babys tun das von selbst, bevor sie richtig sprechen lernen. Der Laut besteht, genau wie andere Geräusche, aus Schall. Menschen erzeugen ihn mit dem Atem, den Stimmbändern sowie mit dem Mund. Beim Mund sind die Lippen, die Zunge und die Zähne die Sprechwerkzeuge. Aus verschiedenen Lauten können wir Wörter bilden.

Zu den Tierlauten oder Tierstimmen zählen wir aber nicht nur die Klänge, die aus den Stimmbändern kommen wie zum Beispiel die Rufe eines Schimpansen. Wir zählen zum Beispiel auch den Gesang oder die Pfiffe der Vögel hinzu. Die werden ohne Stimmbänder erzeugt.

Menschen können sehr viele unterschiedliche Laute bilden. Doch in einer Sprache, zum Beispiel dem Deutschen, verwendet man nur eine bestimmte Anzahl davon. Ein einziger Laut kann dabei einen großen Unterschied ausmachen: Das Wort „Lesen“ zum Beispiel unterscheidet sich nur durch einen einzigen Laut von einem anderen Wort, „Besen“.

Um Laute aufzuschreiben, brauchen wir Buchstaben. Meistens reicht ein Buchstabe aus, um einen Laut aufzuschreiben. Manchmal brauchen wir aber auch zwei Buchstaben, wie beim „ch“, oder sogar drei, wie beim „sch“. Beim Schreiben-Lernen ist das für viele Kinder eine schwierige Sache.

Was für Laute gibt es?

So stehen die Lippen bei unseren Vokalen.

Es gibt viele Arten, wie man die Laute einteilt. Am bekanntesten ist wohl der Unterschied zwischen Selbstlauten und Mitlauten. Bei einem Selbstlaut, auch Vokal genannt, fließt der Atem mehr oder weniger ungehindert durch den Mund. Selbstlaute sind A, E, I, O, U. Man kann sie lang oder kurz aussprechen. Das A in „Wahn“ ist ein langes A, das A in „Wand“ ein kurzes.

Bei den Mitlauten hingegen, oder Konsonanten, wird der Atemstrom gehindert oder blockiert. Ein Beispiel ist das B, bei dem der Atem durch die Lippen gepresst wird. Während ein Selbstlaut eine Silbe allein tragen kann, braucht ein Mitlaut normalerweise noch einen Selbstlaut.

Außerdem gibt es die Zwielaute, auch Zweilaut, Doppellaut oder Diphtong genannt. Sie werden normalerweise mit zwei Buchstaben geschrieben. Im Deutschen sind au, ei und eu die häufigsten Zwielaute. Sie gelten als lang ausgesprochen.



Zu „Laut“ gibt es auch einen Artikel für Lese-Anfänger auf MiniKlexikon.de und weitere Such-Ergebnisse von Blinde Kuh und Frag Finn.

Das Klexikon ist wie eine Wikipedia für Kinder und Schüler. Das Wichtigste einfach erklärt, mit Definition, vielen Bildern und Karten in über 3000 Artikeln. Grundwissen kindgerecht, alles leicht verständlich. Gut für die Schule, also für Hausaufgaben und Referate etwa in der Grundschule.