Fabel: Unterschied zwischen den Versionen

Aus Klexikon - Das Freie Kinderlexikon
Wechseln zu: Navigation, Suche
 
(6 dazwischenliegende Versionen von 3 Benutzern werden nicht angezeigt)
Zeile 1: Zeile 1:
[[Datei:Reineke1550.holzschnitt.jpg|mini|„Reineke [[Fuchs]]“ ist vielleicht die bekannteste deutsche Fabel. Dies ist ein Bild aus dem Jahr 1550.]]
+
[[Datei:Reineke1550.holzschnitt.jpg|mini|„Reineke [[Fuchs]]“ ist die wohl bekannteste deutsche Fabel. Dies ist ein Bild aus dem Jahr 1550.]]
Eine Fabel ist eine kurze Erzählung. In so einer Geschichte sind die Figuren [[Tier]]e, die sich wie [[Mensch]]en verhalten. Manche Tiere nennt man auch [[Fabelwesen]]. Am Ende der Geschichte steht die „Moral“: Man erfährt, was die Figuren falsch gemacht haben, und was eigentlich richtig wäre.
+
Eine Fabel ist eine kurze Erzählung. In so einer Geschichte sind die Figuren [[Tiere]], die sich wie [[Mensch]]en verhalten. Manche Tiere nennt man auch [[Fabelwesen]]. Am Ende der Geschichte steht die „Moral“: Man erfährt, was die Figuren falsch gemacht haben und was eigentlich richtig wäre.
  
Die ältesten Fabeln, von denen man heute noch weiß, haben wohl die Sumerer erfunden: vor 4500 Jahren. Die älteste Fabel, die es noch vollständig gibt, stammt von dem [[Dichter]] Äsop aus dem [[Altes Griechenland|alten Griechenland]]. Deutsche Fabeln gab es schon im [[Mittelalter]], besonders beliebt wurde diese Art der Erzählung aber erst im 18. [[Jahrhundert]]. Der Leser sollte nicht einfach lesen, was richtig oder falsch war. Stattdessen sollte er selber zum Nachdenken kommen.
+
Die ältesten Fabeln, von denen man heute noch weiß, haben wohl die [[Sumerer]] erfunden: vor 4500 Jahren. Die älteste Fabel, die es noch vollständig gibt, stammt von dem [[Dichter]] Äsop aus dem [[Altes Griechenland|alten Griechenland]]. Deutsche Fabeln gab es schon im [[Mittelalter]], besonders beliebt wurde diese Art der Erzählung aber erst im 18. [[Jahrhundert]]. Der Leser soll nicht einfach [[lesen]], was richtig oder falsch war. Besser ist es, wenn er das selber durch Nachdenken erreicht.
  
{{Mehr}}
+
{{Artikel}}
[[Kategorie:Klexikon-Artikel]]
+
 
[[Kategorie:Sprache und Kultur]]
 
[[Kategorie:Sprache und Kultur]]

Aktuelle Version vom 26. Januar 2020, 18:56 Uhr

„Reineke Fuchs“ ist die wohl bekannteste deutsche Fabel. Dies ist ein Bild aus dem Jahr 1550.

Eine Fabel ist eine kurze Erzählung. In so einer Geschichte sind die Figuren Tiere, die sich wie Menschen verhalten. Manche Tiere nennt man auch Fabelwesen. Am Ende der Geschichte steht die „Moral“: Man erfährt, was die Figuren falsch gemacht haben und was eigentlich richtig wäre.

Die ältesten Fabeln, von denen man heute noch weiß, haben wohl die Sumerer erfunden: vor 4500 Jahren. Die älteste Fabel, die es noch vollständig gibt, stammt von dem Dichter Äsop aus dem alten Griechenland. Deutsche Fabeln gab es schon im Mittelalter, besonders beliebt wurde diese Art der Erzählung aber erst im 18. Jahrhundert. Der Leser soll nicht einfach lesen, was richtig oder falsch war. Besser ist es, wenn er das selber durch Nachdenken erreicht.



Zu „Fabel“ gibt es auch einen Artikel für Lese-Anfänger und weitere Such-Ergebnisse von Blinde Kuh und Frag Finn.

Das Klexikon ist wie eine Wikipedia für Kinder und Schüler. Das Wichtigste einfach erklärt, mit Definition, vielen Bildern und Karten in über 3000 Artikeln. Grundwissen kindgerecht, alles leicht verständlich und gut für Referate in der Schule.