Klexikon.de ist die Wikipedia für Kinder. Für Lese-Anfänger haben wir das MiniKlexikon.

Dame: Unterschied zwischen den Versionen

Aus Klexikon – das Kinderlexikon
Wechseln zu: Navigation, Suche
K (Textersetzung - „]]]]“ durch „]]“)
(Linkfix; der Artikel müsste eigentlich ein wenig auf die Gliederung und Einleitung überprüft werden.)
(Markierung: 2017-Quelltext-Bearbeitung)
 
Zeile 1: Zeile 1:
[[File:CharlotteStuart.jpg|mini|Eine [[Wohlstand|wohlhabende]] Dame aus alter [[Zeit]]
+
[[File:CharlotteStuart.jpg|mini|Eine [[Wohlstand|wohlhabende]] Dame aus alter [[Zeit]]]]
Eine Dame ist eine besondere [[Frau]]. Sie benimmt sich sehr vornehm und ist meist eher [[Wohlstand|wohlhabend]]. In früheren Zeiten trugen Damen eine besondere [[Kleidung]], etwa lange und weite Röcke, sowie [[Schmuck]] und Schminke. Diesen Frauen war es damals auch vorbehalten, [[Sport]] zu treiben. Heute spricht man auch im Sport eher einfach von Frauen anstelle von Damen, zum Beispiel beim [[Fußball|Frauenfußball]].
+
Eine Dame ist eine besondere [[Frau]]. Sie benimmt sich vornehm und ist meist eher [[Wohlstand|wohlhabend]]. In früheren Zeiten trugen Damen eine besondere [[Kleidung]], etwa lange und weite Röcke, sowie [[Schmuck]] und Schminke. Nur diese Frauen durften [[Sport]] treiben. Heute spricht man auch im Sport eher einfach von Frauen anstelle von Damen, zum Beispiel beim [[Fußball|Frauenfußball]].
  
 
Für den [[Adel]] war die Dame im [[Mittelalter]] die weibliche Entsprechung des [[Ritter]]s. Noch heute werden etwa in [[Großbritannien]] Frauen, die etwas Besonderes geleistet haben, zur Dame ernannt und damit „geadelt“. Als Zeichen dafür tragen sie einen Orden am Kleid.
 
Für den [[Adel]] war die Dame im [[Mittelalter]] die weibliche Entsprechung des [[Ritter]]s. Noch heute werden etwa in [[Großbritannien]] Frauen, die etwas Besonderes geleistet haben, zur Dame ernannt und damit „geadelt“. Als Zeichen dafür tragen sie einen Orden am Kleid.

Aktuelle Version vom 24. April 2021, 11:17 Uhr

Eine wohlhabende Dame aus alter Zeit

Eine Dame ist eine besondere Frau. Sie benimmt sich vornehm und ist meist eher wohlhabend. In früheren Zeiten trugen Damen eine besondere Kleidung, etwa lange und weite Röcke, sowie Schmuck und Schminke. Nur diese Frauen durften Sport treiben. Heute spricht man auch im Sport eher einfach von Frauen anstelle von Damen, zum Beispiel beim Frauenfußball.

Für den Adel war die Dame im Mittelalter die weibliche Entsprechung des Ritters. Noch heute werden etwa in Großbritannien Frauen, die etwas Besonderes geleistet haben, zur Dame ernannt und damit „geadelt“. Als Zeichen dafür tragen sie einen Orden am Kleid.

Es gibt auch ein Brettspiel mit dem Namen „Dame“. Man spielt es auf einem Schachbrett mit 8 mal 8 Feldern oder auf einem größeren Brett mit 10 mal 10 Feldern. Zwei Spieler treten gegeneinander an. Jeder Spieler hat 12 oder 20 flache Spielsteine. Wer über einen anderen Spielstein springen kann, hat diesen gewonnen.

Im Schach ist die Dame die wichtigste Figur nach dem König. Sie steht am Anfang auch gleich neben ihm. Sie kann gerade ziehen wie der Turm oder schräg wie der Läufer. Sie ist damit nicht nur die beweglichste Figur, sondern sie kann auch am meisten andere Figuren schlagen.



Zu „Dame“ gibt es auch weitere Such-Ergebnisse von Blinde Kuh und Frag Finn.

Das Klexikon ist wie eine Wikipedia für Kinder und Schüler. Das Wichtigste einfach erklärt, mit Definition, vielen Bildern und Karten in über 3000 Artikeln. Grundwissen kindgerecht, alles leicht verständlich und gut für Referate in der Schule.