Zum Klexikon-Geburtstag haben wir uns eine Torte gewünscht und geschrieben: Denn eure Wikipedia für Kinder ist jetzt sechs Jahre alt!

Apotheke

Aus Klexikon - Das Freie Kinderlexikon
Version vom 17. Oktober 2020, 18:45 Uhr von Ziko van Dijk (Diskussion | Beiträge)

(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Wechseln zu: Navigation, Suche
In einer Apotheke in Prag, in Tschechien

In einer Apotheke kann man Medikamente kaufen, Mittel zum Gesundwerden. Viele Medikamente bekommt man nur, wenn man ein „Rezept“ dabei hat: Dazu muss ein Arzt den Patienten vorher untersucht haben und das Medikament „verschreiben“. Man nennt sie auch verschreibungspflichtige Medikamente. Es gibt dort aber auch Babynahrung, Pflaster und Mittel, mit denen man den Körper pflegt.

In der Apotheke arbeiten Apotheker oder dafür ausgebildete Helfer. Nur sie dürfen dort verkaufen oder den Kunden erklären, wozu die Medikamente gut sind. Manche Mittel werden in Apotheken auch noch selbst hergestellt, zum Beispiel Salben, Tropfen oder Teemischungen. Normalerweise kaufen die Apotheker die Mittel aber von großen Firmen, den Pharma-Unternehmen.

Heute bestellen viele Menschen Medikamente im Internet. Das können sie zum Beispiel bei einer normalen Apotheke, die auch eine Website mit Versandhandel hat. Eine Apotheke benötigt dafür eine besondere Erlaubnis. Manche Medikamente dürfen nicht verschickt werden.

Das Wort „Apotheke“ kommt aus dem Griechischen und bedeutet „Aufbewahrungsort“. Früher nannte man in Klöstern, wo Menschen in religiöser Weise leben, den Raum für die Aufbewahrung von Heilkräutern so. In diesem Sinne ist die Apotheke heute ein Ort, an dem Medikamente bereitgehalten werden.



Das Klexikon ist wie eine Wikipedia für Kinder und Schüler. Das Wichtigste einfach erklärt, mit Definition in der Einleitung, vielen Bildern und Karten.

Grundwissen kindgerecht, alles leicht verständlich und gut für Referate in der Schule. Mehr Wissenswertes über „Apotheke“ haben die Blinde Kuh und Frag Finn.