Erdachse

Aus Klexikon – das Kinderlexikon
Wechseln zu: Navigation, Suche
Bei diesem aufgeschnittenen Globus kann man die Erdachse gut erkennen.

Die Erdachse ist die gedachte Verbindungslinie zwischen Nordpol und Südpol. Es gibt diese Linie also nicht wirklich. Aber um diese Achse dreht sich die Erde, und zwar genau einmal in 24 Stunden. So entstehen Tag und Nacht.

Eine Achse ist eigentlich eine Stange um die herum sich etwas dreht. Meist sind das Räder, wie zum Beispiel beim Fahrrad. Natürlich geht keine solche Achse durch die Erde. Aber wenn man einen Globus nur an den Polen befestigt, kann man ihn um diese beiden Punkte oder eben um die Achse drehen.

Die Erdachse verläuft immer genau durch den Schwerpunkt der Erde. Sie steht schräg auf der Bahn der Erde um die Sonne. Das bewirkt unsere Jahreszeiten. Wenn man von oben auf den Nordpol schaut, dann dreht sich die Erde gegen den Uhrzeigersinn, also in Richtung Osten.

Die Richtung der Erdachse ist nicht für alle Zeiten dieselbe. Im Laufe der Zeit kreiselt sie ein wenig, so dass die Schiefstellung sich immer etwas verändert. Dieses Kreiseln nennen Wissenschaftler Präzession. Auch bei Spielzeugkreiseln kann man die Präzession beobachten: Die Drehachse des Kreisels bleibt dann nicht gerade, sondern sie „eiert“ etwas. Bei der Erdachse dauert so ein Umlauf der Präzession allerdings 25.800 Jahre. Wir merken davon also nicht allzu viel.




Zu „Erdachse“ gibt es auch einen Artikel für Lese-Anfänger auf MiniKlexikon.de und weitere Such-Ergebnisse von Blinde Kuh und Frag Finn.

Das Klexikon ist wie eine Wikipedia für Kinder und Schüler. Das Wichtigste einfach erklärt, mit Definition, vielen Bildern und Karten in über 3000 Artikeln. Grundwissen kindgerecht, alles leicht verständlich. Gut für die Schule, also für Hausaufgaben und Referate etwa in der Grundschule.