Herbst im Klexikon: Erfahrt alles Wichtige über diese Jahreszeit, das Erntedankfest, über Kürbisse und Halloween.

Al Capone

Aus Klexikon - Das Freie Kinderlexikon
(Weitergeleitet von Entwurf:Al Capone)
Wechseln zu: Navigation, Suche
So sah Al Capone aus. Auf dem Foto ist er 31 Jahre alt.

Al Capone, sprich: Ell Kapoun, war ein Verbrecher aus den USA. Sein voller Name lautete Alphonse Gabriel Capone. Seine Eltern waren Einwanderer aus Italien, genauer gesagt aus Neapel. Al Capone war lange der Boss der Mafia in Chicago. Er war ein außergewöhnlicher Verbrecher, der in der Öffentlichkeit bekannt war und von den Menschen gemocht wurde.

Al Capone wurde im Jahr 1899 geboren und wuchs im New Yorker Stadtteil Brooklyn auf. Seine Familie war sehr arm. Als Jugendlicher lernte er den Gangster Frankie Yale kennen, der ihn aufnahm und in seine „Geschäfte“ einführte.

Im Jahr 1917 soll er in einer Bar mit der Schwester eines Mafiosi geflirtet haben. Dieser zückte daraufhin ein Messer und verpasste Al Capone eine Narbe im Gesicht. Seitdem trug er den Spitznamen „Scarface“, das „Narbengesicht“.

Nach einem Streit mit einem irischen Gangster musste Al Capone aus New York fliehen. Er ging nach Chicago, wo er für den Mafioso John Torrio arbeitete. Al Capone erlangte schnell viel Einfluss innerhalb der Mafia von Chicago. Unter anderem machte er viel Geld mit dem Verkauf von Alkohol. Dieser war damals in den USA verboten.

Später übernahm er den Posten von John Torrio und wurde zum Boss. Doch im Jahr 1931 musste er wegen Steuerhinterziehung elf Jahre ins Gefängnis. Anfangs war er in einem Gefängnis nahe Chicago, später wurde er nach Alcatraz verlegt. Einige Jahre nach seiner Entlassung starb er an einer Lungenentzündung. Das war im Jahr 1947.



Das Klexikon ist wie eine Wikipedia für Kinder und Schüler. Das Wichtigste einfach erklärt, mit Definition in der Einleitung, vielen Bildern und Karten.

Grundwissen kindgerecht, alles leicht verständlich und gut für Referate in der Schule. Mehr Wissenswertes über „Al Capone“ haben die Blinde Kuh und Frag Finn.