Tempel

Aus Klexikon – das Kinderlexikon
Version vom 16. März 2015, 18:23 Uhr von Ziko van Dijk (Diskussion | Beiträge) (Textersetzung - „thumb“ durch „mini“)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Die meisten Menschen denken bei einem Tempel an das alte Griechenland. Bekannt sind die griechischen Tempe für ihre Säulen. Allerdings waren die Tempel damals nicht einfach weiß, sondern bemalt.

Ein Tempel ist ein heiliges Haus für eine Religion. Dort verehrt man einen Gott oder mehrere Götter, oder man macht etwas anderes, das dem Leben einen Sinn gibt. Tempel gibt es in vielen verschiedenen Ländern und Religionen.

Das Wort stammt aus dem Latein. Gemeint ist damit ein abgegrenzter Ort. Während man woanders alltägliche Dinge tut, ist dieser Ort für das Besondere da. Bei den Griechen war der Tempel das Haus, wo man ein Bild des Gottes aufbewahrt hat. Römer und Griechen haben unter anderem Tiere geopfert: Das Tier wurde geschlachtet und ein Teil davon verbannt. Der verbrannte Teil war für die Götter. Ihnen wurde gezeigt, dass man sich das leisten kann, weil die Götter einem helfen.

Tempel hatten ferner die alten Juden, und noch heute heißen viele Synagogen Tempel. Auch die ersten Kirchen hießen Tempel, ebenso haben Hinduisten und Buddhisten Tempel. Mal wird im Tempel gebetet, mal gehört zum Tempel ein Kloster oder eine Schule.