Rübezahl: Unterschied zwischen den Versionen

Aus Klexikon – das Kinderlexikon
Wechseln zu: Navigation, Suche
Zeile 1: Zeile 1:
 
[[File:Moritz von Schwind 008.jpg|thumb|Ein Gemälde von Moritz von Schwind, das über 150 Jahre alt ist. Es zeigt Rübezahl als alten Mann mit rotem Bart. Gekleidet ist er in einer Kutte, einem einfachen Kleidungsstück, wie es auch Mönche tragen.]]
 
[[File:Moritz von Schwind 008.jpg|thumb|Ein Gemälde von Moritz von Schwind, das über 150 Jahre alt ist. Es zeigt Rübezahl als alten Mann mit rotem Bart. Gekleidet ist er in einer Kutte, einem einfachen Kleidungsstück, wie es auch Mönche tragen.]]
Rübezahl ist ein Geist aus den Bergen. Den Sagen nach lebt er im Riesengebirge, das heute in Polen und Tschechien liegt. Es soll ein Geist oder Riese mit schlechter Laune sein. Manchmal hilft er den Menschen, manchmal spielt er ihnen Streiche.
+
Rübezahl ist ein Geist aus den Bergen. Den [[Sage|Sagen]] nach lebt er im Riesengebirge, das heute in [[Polen]] und [[Tschechien]] liegt. Es soll ein Geist oder [[Riese]] mit schlechter Laune sein. Manchmal hilft er den Menschen, manchmal spielt er ihnen Streiche.
  
 
Geschichten über Rübezahl oder Riebenzahl gibt es seit etwa 400 Jahren. Er selbst hält sich für den Herrscher der Berge und hasst es, wenn man ihn verspottet. Zu seinen Streichen gehört es, dass er Menschen wertvolle Dinge wie Geld gibt, die sich später in wertloses Zeug verwandeln. Oder er macht Menschen ein scheinbar wertloses Geschenk, das hinterher zu Gold wird. Rübezahl soll auch schlechtes Wetter machen können.
 
Geschichten über Rübezahl oder Riebenzahl gibt es seit etwa 400 Jahren. Er selbst hält sich für den Herrscher der Berge und hasst es, wenn man ihn verspottet. Zu seinen Streichen gehört es, dass er Menschen wertvolle Dinge wie Geld gibt, die sich später in wertloses Zeug verwandeln. Oder er macht Menschen ein scheinbar wertloses Geschenk, das hinterher zu Gold wird. Rübezahl soll auch schlechtes Wetter machen können.
  
Das Riesengebirge gehörte vor dem Zweiten Weltkrieg auch zu Deutschland. Die Gegend dort gehörte zur Provinz Schlesien. Für die Deutschen aus Schlesien ist Rübezahl ein Teil ihrer Kultur und Geschichte. In der schlesischen Stadt Görlitz, im Bundesland Sachsen, gibt es sogar ein Rübezahl-Museum.
+
Das Riesengebirge gehörte vor dem [[Zweiter Weltkrieg|Zweiten Weltkrieg]] auch zu Deutschland. Die Gegend dort gehörte zur Provinz Schlesien. Für die Deutschen aus Schlesien ist der Berggeist Rübezahl ein Teil ihrer Kultur und Geschichte. In der schlesischen Stadt Görlitz, im Bundesland [[Sachsen]], gibt es sogar ein Rübezahl-Museum.
  
 
{{Entwurf}}
 
{{Entwurf}}

Version vom 3. November 2017, 18:21 Uhr

Ein Gemälde von Moritz von Schwind, das über 150 Jahre alt ist. Es zeigt Rübezahl als alten Mann mit rotem Bart. Gekleidet ist er in einer Kutte, einem einfachen Kleidungsstück, wie es auch Mönche tragen.

Rübezahl ist ein Geist aus den Bergen. Den Sagen nach lebt er im Riesengebirge, das heute in Polen und Tschechien liegt. Es soll ein Geist oder Riese mit schlechter Laune sein. Manchmal hilft er den Menschen, manchmal spielt er ihnen Streiche.

Geschichten über Rübezahl oder Riebenzahl gibt es seit etwa 400 Jahren. Er selbst hält sich für den Herrscher der Berge und hasst es, wenn man ihn verspottet. Zu seinen Streichen gehört es, dass er Menschen wertvolle Dinge wie Geld gibt, die sich später in wertloses Zeug verwandeln. Oder er macht Menschen ein scheinbar wertloses Geschenk, das hinterher zu Gold wird. Rübezahl soll auch schlechtes Wetter machen können.

Das Riesengebirge gehörte vor dem Zweiten Weltkrieg auch zu Deutschland. Die Gegend dort gehörte zur Provinz Schlesien. Für die Deutschen aus Schlesien ist der Berggeist Rübezahl ein Teil ihrer Kultur und Geschichte. In der schlesischen Stadt Görlitz, im Bundesland Sachsen, gibt es sogar ein Rübezahl-Museum.



Diese Seite ist noch kein Klexikon-Artikel, sondern ein Entwurf. Hilf doch mit, ihn zu verbessern und zu erweitern. Mehr dazu erklärt die Seite Wie ein Artikel entsteht. Informationen über das Thema Rübezahl findest du in der Wikipedia auf Deutsch, im Digitalen Wörterbuch der Deutschen Sprache und in der Suchmaschine Blinde Kuh.