Willkommen auf Klexikon.de - dem großen Lexikon für Kinder. Mit MyKlexikon.de starten wir jetzt auch auf Englisch.

Honig: Unterschied zwischen den Versionen

Aus Klexikon - Das Freie Kinderlexikon
Wechseln zu: Navigation, Suche
(überarbeitet)
K (Kleinigkeiten verbessert und verlinkt)
Zeile 2: Zeile 2:
 
Honig ist ein Produkt von [[Bienen|Honigbienen]]. Sie stellen ihn aus Nektar oder Honigtau her, der aus den Blüten von [[Pflanze]]n stammt. Sie  lagern ihn in Bienenwaben, die sie anschließend mit Bienenwachs verschließen.
 
Honig ist ein Produkt von [[Bienen|Honigbienen]]. Sie stellen ihn aus Nektar oder Honigtau her, der aus den Blüten von [[Pflanze]]n stammt. Sie  lagern ihn in Bienenwaben, die sie anschließend mit Bienenwachs verschließen.
  
Bienen produzieren Honig für den Winter, um nicht zu verhungern. Der Imker, so nennt man den Bienenzüchter, muss ihnen bei der Ernte deswegen einen Ersatz geben. Weil Honig sehr zuckerhaltig ist, bietet sich Zuckerwasser an.
+
Bienen produzieren Honig für den [[Winter]], um nicht zu verhungern. Der Imker, so nennt man den Bienenzüchter, muss ihnen bei der Ernte deswegen einen Ersatz geben. Weil Honig viel [[Zucker]] enthält, bietet sich Zuckerwasser an.
  
 
Die Honigernte funktioniert so: Der Imker nimmt die Waben aus dem Bienenstock, dann entfernt er die Wachsschicht oben und gibt die Waben in eine Schleudermaschine. Die Waben werden solange geschleudert, bis der ganze Honig rausgeflossen ist. Nun wird er noch in Gläsern abgefüllt.
 
Die Honigernte funktioniert so: Der Imker nimmt die Waben aus dem Bienenstock, dann entfernt er die Wachsschicht oben und gibt die Waben in eine Schleudermaschine. Die Waben werden solange geschleudert, bis der ganze Honig rausgeflossen ist. Nun wird er noch in Gläsern abgefüllt.
  
[[Mensch]]en nutzen Honig schon seit vielen Tausend Jahren. Schon in der [[Steinzeit]] gab es "Honigjäger". Im [[Altertum]], besonders bei den [[Altes Rom|alten Römern]] war Honig das wichtigste Süßungsmittel, da Zucker noch nicht verbreitet war. Die Römer benutzten ihn vor allem häufig zum Backen.  
+
[[Mensch]]en nutzen Honig schon seit vielen Tausend Jahren. Schon in der [[Steinzeit]] gab es „Honigjäger“. Im [[Altertum]], besonders bei den [[Altes Rom|alten Römern]] war Honig das wichtigste Süßungsmittel, da Zucker noch nicht verbreitet war. Die Römer benutzten ihn vor allem häufig zum Backen.  
  
 
Auch heute wird noch viel Honig konsumiert: Über eine [[Million]] Tonnen, also über eine Milliarde [[Gramm|Kilogramm]] wird im [[Jahr]] hergestellt. Wir essen ihn vor allem als Brotaufstrich.  
 
Auch heute wird noch viel Honig konsumiert: Über eine [[Million]] Tonnen, also über eine Milliarde [[Gramm|Kilogramm]] wird im [[Jahr]] hergestellt. Wir essen ihn vor allem als Brotaufstrich.  
  
 
[[Kategorie:Artikelentwürfe]]
 
[[Kategorie:Artikelentwürfe]]

Version vom 28. August 2016, 19:49 Uhr

Bienen auf einer teilweise abgedeckelten Honigwabe.

Honig ist ein Produkt von Honigbienen. Sie stellen ihn aus Nektar oder Honigtau her, der aus den Blüten von Pflanzen stammt. Sie lagern ihn in Bienenwaben, die sie anschließend mit Bienenwachs verschließen.

Bienen produzieren Honig für den Winter, um nicht zu verhungern. Der Imker, so nennt man den Bienenzüchter, muss ihnen bei der Ernte deswegen einen Ersatz geben. Weil Honig viel Zucker enthält, bietet sich Zuckerwasser an.

Die Honigernte funktioniert so: Der Imker nimmt die Waben aus dem Bienenstock, dann entfernt er die Wachsschicht oben und gibt die Waben in eine Schleudermaschine. Die Waben werden solange geschleudert, bis der ganze Honig rausgeflossen ist. Nun wird er noch in Gläsern abgefüllt.

Menschen nutzen Honig schon seit vielen Tausend Jahren. Schon in der Steinzeit gab es „Honigjäger“. Im Altertum, besonders bei den alten Römern war Honig das wichtigste Süßungsmittel, da Zucker noch nicht verbreitet war. Die Römer benutzten ihn vor allem häufig zum Backen.

Auch heute wird noch viel Honig konsumiert: Über eine Million Tonnen, also über eine Milliarde Kilogramm wird im Jahr hergestellt. Wir essen ihn vor allem als Brotaufstrich.