Föhr

Aus Klexikon – das Kinderlexikon
Wechseln zu: Navigation, Suche
Reetdachhaus in Nieblum

Föhr ist die zweitgrößte deutsche Insel in der Nordsee. Sie liegt vor der Küste Schleswig-Holsteins. Zusammen mit Sylt, Amrum, Pellworm und der Halbinsel Nordstrand gehört sie zu den nordfriesischen Inseln. Föhr ist etwa zwölf Kilometer lang und acht Kilometer breit.

Es gibt auf der Insel 16 Dörfer. Hier stehen noch viele reetgedeckte Friesenhäuser aus rotem oder weißem Backstein. Reet ist eine Art Stroh oder Schilf. Besonders gut erhalten sind die alten Häuschen in den Orten Nieblum, Alkersum und Oevenum. Die Menschen sprechen Deutsch, manche aber auch Plattdeutsch oder Friesisch.

Föhr wird wegen der vielen Felder und Wiesen auch die grüne Insel genannt. Um hierher zu kommen, muss man eine Fähre nehmen. Sie fährt vom Festland aus eine halbe Stunde. Dann hat man Wyk erreicht, die Hauptstadt der Insel. Vor allem im Sommer kommen viele Urlaubsgäste wegen der Luft hierher. Das ist schon lange so. Bereits 1819 wurde Wyk zum ersten anerkannten Seebad an der schleswig-holsteinischen Nordseeküste ernannt. Auch heute noch lassen sich die Menschen hier behandeln. Wer Probleme mit der Lunge oder dem Atmen hat, erholt sich bei einer Kur.

Wer sich für Natur und Kultur auf Föhr interessiert, kann das Nationalpark-Haus und das Friesenmuseum in Wyk besuchen. Man erkennt es an den riesigen Walfischzähnen am Eingang. Die Nachbarinsel Amrum ist nicht weit weg von Föhr. Bei Ebbe, also Niedrigwasser, kann man einen Spaziergang dorthin machen.