Tic

Aus Klexikon – das Kinderlexikon
Wechseln zu: Navigation, Suche
Das Tourette-Syndrom wurde nach dem französischen Nervenarzt Gilles de la Tourette benannt.

Von einem Tic redet man, wenn ein Mensch Laute oder Bewegungen macht, ohne dass er es will. Er kann seinen Körper dann nicht gut beherrschen.

Es gibt zwei Arten von Tics: die vokalen Tics und die motorischen Tics. Man leidet unter motorischen Tics, wenn man mit den Augen blinzelt, die Naserümpft, den Kopf wirft oder Grimassen schneidet. Vokale Tics sind Geräusche, Wörter oder Sätze, die man unkontrolliert von sich gibt.

Viele Menschen, die davon betroffen sind, leiden unter ihren Tics. Sie machen sich Sorgen, dass andere sie seltsam finden könnten. Kinder mit Tics werden aufgrund ihrer Andersartigkeit manchmal gehänselt oder ausgegrenzt.

Wenn eine Person viele verschiedene Tics hat, redet man vom Tourette-Syndrom. Benannt wurde es nach dem französischen Nervenarzt Gilles de la Tourette, der im 19. Jahrhundert Forschungen zu der Störung betrieb. Man geht davon aus, dass ungefähr einer von 100 Menschen auf der Welt an Tourette leidet. Meist beginnt die Störung bereits in der Kindheit. Bei manchen Menschen werden die Tics weniger, wenn sie erwachsen werden. Die meisten müssen jedoch ein Leben lang damit klar kommen. Menschen mit Tourette haben meist noch eine zweite Störung. Oft ist das eine ADHS.



Zu „Tic“ gibt es auch weitere Such-Ergebnisse von Blinde Kuh und Frag Finn.

Das Klexikon ist wie eine Wikipedia für Kinder und Schüler. Das Wichtigste einfach erklärt, mit Definition, vielen Bildern und Karten in über 3000 Artikeln. Grundwissen kindgerecht, alles leicht verständlich. Gut für die Schule, also für Hausaufgaben und Referate etwa in der Grundschule.