In den USA wird am 3. November ein neuer Präsident gewählt. Hier im Klexikon erfährst du das Wichtigste über die Wahl sowie die beiden Kandidaten Donald Trump und Joe Biden!

ADHS

Aus Klexikon - Das Freie Kinderlexikon
(Weitergeleitet von Entwurf:ADHS)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Der Zappelphilipp ist ein Junge aus dem Buch „Der Struwwelpeter“. Er kann sich nie still halten. Hier kippt er gerade mit dem Stuhl hintenüber und reißt das Tischtuch mit sich, zusammen mit dem Geschirr. Heute würde man sagen: Er hat ADHS.

ADHS steht für Aufmerksamkeitsdefizit und Hyperaktivitätsstörung. Menschen, die davon betroffen sind, können sich schlecht konzentrieren. Sie haben Mühe, ihre Aufmerksamkeit auf eine bestimmte Sache zu richten und lassen sich leicht ablenken. Das kann durch Dinge sein, die in ihrer Nähe geschehen oder durch die eigenen Gedanken. Dadurch wirken sie nach außen hin verträumt. ADHS-Menschen vergessen auch viele Dinge oder lassen Dinge liegen, wenn sie mit dem Kopf gerade woanders sind.

Auch sind solche Menschen oft sehr unruhig. Sie können zum Beispiel nur schwer still sitzen, zappeln dauernd mit den Beinen. Das nennt man heute „Hyperaktivität“, also eine übertriebene Aktivität. In der Umgangssprache nennt man dies auch das „Zappelphilipp-Syndrom“. Der Zappelphilipp ist ein Junge aus dem Buch „Der Struwwelpeter“. Ein bekanntes Bild zeigt ihn, wie er am Tisch sitzt und hintenüber kippt. Dabei hält er sich am Tischtuch fest und reißt alles zu Boden.

Früher dachte man ADHS sei einfach ein auffälliges Verhalten. Mit Figuren wie dem Zappelphilipp wollte man sagen: So ein Verhalten ist nicht gut, man sollte es unterbinden. Heute vermutet man, dass ADHS eine Entwicklungsstörung im Gehirn ist. Man geht davon aus, dass weltweit etwa eines von 20 Kindern von ADHS betroffen ist. Bei Erwachsenen sind es weniger. Auch werden die Symptome im Erwachsenenalter meist schwächer. Die Veranlagung kann auch vererbt werden.

ADHS bringt oft viele Probleme mit sich. Durch die Konzentrationsschwäche arbeiten solche Kinder oft schlecht in der Schule, was den Eltern Sorgen bereitet. Im höheren Alter können diese Probleme ins Arbeitsleben übergehen. Durch ihre Andersartigkeit werden ADHS-Kinder in der Schule oft von den anderen ausgegrenzt. Das führt dann meist zu weiteren Problemen. Ausgegrenzte Kinder konzentrieren sich eher auf sich selbst und lernen darum weniger gut, mit anderen Menschen klar zu kommen. Menschen mit ADHS neigen oft zu Wutausbrüchen, was sie zusätzlich bei Mitmenschen unbeliebt macht. Sie sind auch stärker gefährdet als andere, eine Sucht zu entwickeln, etwa nach Alkohol, Drogen oder Zigaretten.

ADHS und ADS kann man sich nicht wegtrainieren. Man kann es mit bestimmten Therapien jedoch besser in den Griff bekommen. Auch gibt es Medikamente, die helfen. Diese sind jedoch sehr teuer und man bekommt sie nur mit einem Rezept, das ein Arzt oder Psychologe einem verschreibt. Zudem haben sie Nebenwirkungen, die nicht erwünscht sind.



Das Klexikon ist wie eine Wikipedia für Kinder und Schüler. Das Wichtigste einfach erklärt, mit Definition in der Einleitung, vielen Bildern und Karten.

Grundwissen kindgerecht, alles leicht verständlich und gut für Referate in der Schule. Mehr Wissenswertes über „ADHS“ haben die Blinde Kuh und Frag Finn.