Willkommen auf Klexikon.de - dem großen Lexikon für Kinder. Unsere Frage der Woche: Können Blindschleichen etwas sehen? Klickt hier für die Antwort.

Rätoromanische Sprache

Aus Klexikon - Das Freie Kinderlexikon
Version vom 24. Oktober 2018, 07:36 Uhr von Josef Först (Diskussion | Beiträge)

(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Eine Aufschrift an einem Haus in Graubünden, geschrieben in Romanisch: „Fai sco il sulegl: Tarmetta tes radis che scauldan e glischan els cors dils carstgauns da tard e marvegl.“
Das bedeutet auf Deutsch: „Mach es wie die Sonne: Schick deine wärmenden und scheinenden Strahlen von spät bis früh in die Herzen der Menschen.“
Es gibt eine Organisation für die rätoromanische Sprache, die Lia Rumantscha.

Rätoromanische Sprachen werden in Italien und in der Schweiz gesprochen. In der Schweiz gilt Rätoromanisch als Landessprache. Romanisch bedeutet, dass es eine Sprache ist, die mit dem Latein verwandt ist. „Räto“ kommt von Raetia. Das ist der Name, den die Römer der Gegend in den Alpen gegeben haben.

Die Sprachwissenschaftler denken nicht alle dasselbe über die rätoromanischen Sprachen. Manche glauben, dass es drei davon gibt: Bündnerromanisch in der Schweiz sowie Ladinisch und Friaulisch in Italien. Ihrer Meinung nach sind die drei Sprachen miteinander eng verwandt und sollten als eine Gruppe gesehen werden. Andere Sprachwissenschaftler finden hingegen, dass sie nicht in eine Gruppe gehören. Wenn sich die drei ähneln, dann nur, weil sie eben dem Italienischen unähnlich sind.

Wer spricht Rätoromanisch?

Vor etwa 500 Jahren haben Menschen zum ersten Mal etwas auf Romanisch aufgeschrieben. Viele haben aber im Laufe der Zeit andere Sprachen gelernt, wie Deutsch oder Italienisch. Vor etwa 150 oder 200 Jahren begannen einige Sprecher damit, ihre Sprache zu bewahren und darin Gedichte und Geschichten aufzuschreiben.

Wenn Schweizer danach gefragt werden, welche Sprache für sie die wichtigste ist, dann antworten etwas mehr als 30.000 mit Rätoromanisch oder kurz Romanisch. Um das Jahr 1990 waren es noch fast doppelt so viele. Man nennt das Rätoromanische in der Schweiz Bündnerromanisch, weil die Sprecher im Kanton Graubünden wohnen.

Auch Bündnerromanisch ist nicht eine einzige Sprache. Es gibt fünf verschiedene Arten davon: Sursilvan, Sutsilvan, Surmiran, Putér und Vallader. Allerdings sprechen die Menschen in ihren Dörfern wieder eine eigene Unterart.

Es ist schwierig, für jedes Dorf eigene Schulbücher sowie Radiosendungen und Fernsehsendungen im eigenen Dialekt herauszubringen. Darum hat sich ein Sprachwissenschaftler, Heinrich Schmid, eine gemeinsame Sprache ausgedacht. Im Jahr 1982 stellte er dieses Rumantsch Grischun vor.

Der Kanton Graubünden hat entschieden, dass Schulbücher auf Rumantsch Grischun herausgegeben werden. Aber manche Gemeinden in Graubünden mögen das Rumantsch Grischun nicht, weil es nicht dasselbe ist wie ihre eigene Art des Bündnerromanischen. Dort gibt es dann Schulunterricht in dieser Art.



Das Klexikon ist wie eine Wikipedia für Kinder und Schüler. Das Wichtigste einfach erklärt, mit Definition in der Einleitung, vielen Bildern und Karten.

Grundwissen kindgerecht, alles leicht verständlich und gut für Referate in der Schule. Mehr Wissenswertes über „Rätoromanische Sprache“ hat die Blinde Kuh.