Willkommen in eurer Wikipedia für Kinder! Wir wünschen euch einen guten Start ins Schaltjahr 2020 - mit allen Infos zu Silvester, Neujahr und den Ferien!

Hochhaus

Aus Klexikon - Das Freie Kinderlexikon
Wechseln zu: Navigation, Suche
Besonders viele Hochhäuser stehen in Hongkong. Viele Chinesen sind in diese Stadt eingewandert, und man brauchte viele Wohnungen.

Ein Hochhaus ist ein besonders hohes Haus. Es gibt verschiedene Gedanken und Regeln dazu, ab wann ein Haus ein Hochhaus ist. In Deutschland zum Beispiel muss man beim Bauen bestimmte Regeln beachten, wenn es im Haus wenigstens einen Raum gibt, der über 22 Meter über dem Erdboden liegt. Andere sagen, dass ein Hochhaus mindestens 30 Meter hoch sein muss. Das entspricht etwa 12 Stockwerken.

Türme hingegen sind auch sehr hohe Bauten, aber sie haben normalerweise keine Wohnungen. Im Hochhaus wohnen oder arbeiten viele Menschen. Für ganz besonders hohe Gebäude gibt es einen eigenen Namen: Wolkenkratzer. Dazu muss das Haus mindestens 150 Meter hoch sein.

Das höchste Haus auf der Welt steht in den Vereinigten Arabischen Emiraten: Der Burj Khalifa ist 828 Meter hoch. Das ist sehr ungewöhnlich. Die allermeisten Hochhäuser auf der Welt sind viel niedriger. Je höher das Hochhaus, desto schwieriger ist das Bauen und das Nutzen des Hauses.

Seit wann baut man Hochhäuser?

Das Rathaus der Stadt Augsburg aus dem Jahr 1624. Es ist 57 Meter hoch. Das ist selten für ein Haus von damals, das keine Kirche ist.

Schon lange konnten die Menschen hoch bauen. Ein Beispiel aus dem Altertum ist das Kollosseum in Rom und ein Beispiel aus dem Mittelalter der Kölner Dom. Es gab auch schon Hochhäuser im heutigen Sinne. Aber die meisten Leute wollten keine Wohnungen oder Geschäfte hoch oben. Dazu hätten sie nämlich viele Treppen steigen müssen.

Es war auch nicht unbedingt nötig, so hoch zu bauen. Aber in den Jahren nach 1850 gab es immer mehr Menschen in den Städten. Es lohnte sich, höher zu bauen, denn dann konnten mehr Menschen auf einem Grundstück leben.

Wichtig waren außerdem bestimmte Erfindungen. Zum Beispiel hat man damals einen Fahrstuhl erfunden, der bei einem Unfall nicht einfach in die Tiefe gestürzt ist. Außerdem lernte man, mit Stahl und Beton eine Art Skelett des Hauses zu errichten. Das Gewicht des Hauses ruhte dann nicht mehr auf den Mauern, sondern auf dem Skelett im Innern.

Warum baut man nicht noch höhere Gebäude?

Ein Foto aus dem Jahr 1930 oder 1931: Dieser Mann arbeitet am Empire State Building, sprich Ämmpeia Sstejt Billding. Lange Zeit war es das höchste Hochhaus in New York. Heute kann man in dieser Stadt kaum noch höher bauen: Viele Hochhäuser sind als Denkmal geschützt und dürfen nicht abgerissen werden.

Wer ein besonders hohes Haus bauen will, muss viele Dinge beachten und auch die Regeln dazu kennen. Staaten haben diese Regeln aufgestellt, damit es weniger Unglücke gibt oder gar Häuser einstürzen. Hochhäuser dürfen außerdem auch bei starkem Wind nicht zu sehr schwanken.

Die Erbauer müssen zum Beispiel Fluchtwege einplanen für den Fall, dass es brennt. Sonst könnten die Bewohner nicht schnell genug sicher das Hochhaus verlassen.

Die hohen Stockwerke kann man nur mit Fahrstühlen erreichen. Es ist aufwändig und teuer, viele Fahrstühle zu bauen und in Stand zu halten. Die Erbauer müssen auch an den Fall denken, dass es im Hochhaus brennt. Dann muss es Fluchtwege geben, auf denen die Bewohner schnell und sicher aus dem Hochhaus gelangen.

Je höher das Hochhaus, desto teurer wird es. Für den Eigentümer lohnt sich es irgendwann nicht mehr. Trotzdem werden heute immer noch besonders hohe Häuser gebaut, vor allem in Asien. Das macht man nicht mehr, weil man damit gut Geld verdienen kann, sondern weil man stolz darauf ist.