Klexikon.de ist die Wikipedia für Kinder - jetzt auch für Lese-Anfänger

Benutzerin:Simone Himmel/Überarbeitung Windel

Aus Klexikon – das Kinderlexikon
Wechseln zu: Navigation, Suche

10.4.: Überarbeitung, Vereinfachung.


Eine Windel ist wie eine Hose, welches um die Hüfte und den Po eines Menschen gewickelt und gebunden wird. Sie dient dazu, Urin und Kot aufzusaugen. Sie verhindern, dass die Kleidung verschmutzt wird. Windeln gibt es waschbar aus Stoff. Diese Sorte Windeln heißen Stoffwindeln oder Mehrwegwinden. Bekannter sind die Windeln, die nach einmaligem Gebrauch weggeworfen werden: Diese werden Einwegwindeln oder Wegwerfwindeln genannt. Meistens werden Windeln von Säuglingen getragen. Den Vorgang, wenn eine Windel bei einem Säugling oder Kleinkind gewechselt wird, nennt man meistens "wickeln", "windeln" oder "trockenlegen".

Windeln erleichtern den Eltern die Pflege. Ein Säugling oder ein Kleinkind merkt noch nicht, wenn die eigene Harnblase mit Urin oder der Darm mit Kot gefüllt ist. Beides würde ohne Schutz in die Kleidung laufen. Mit etwa zwei bis drei Jahren können viele Kinder ihre Blase und ihren Darm kontrollieren: Sie lernen, die Muskeln bewusst zu betätigen. Später können sie auch Bescheid geben, wenn sie die Toilette oder das Töpfchen benötigen. Wenn die Kinder etwas älter sind, können sie das auch während sie schlafen.

Pro Tag muss eine Windel etwa fünf- oder sechsmal gewechelt werden. Beim Wechseln der Windel muss man die Haut mit Wasser oder speziellen Tüchern säubern. Manchmal ist die Haut dort, wo die Windel die Haut berührt, auch rot. Das passiert zum Beispiel, wenn die Windel zu selten gewechselt wurde. Dann muss man den Po des Kindes eincremen. Windeln gibt es in verschiedenen Größen. Zu Kindern, die keine Windeln mehr tragen, wird auch gesagt, dass sie nun "sauber" sind. Die Erziehung während dieser Phase nennen Pädagogen deswegen auch "Sauberkeitserziehung".

Früher gab es nur Windeln aus Stoff. Diese können immer wieder verwendet werden, müssen aber nach jeder Benutzung gewaschen werden. Im Jahr 1961 wurden von der Firma "Pampers", sprich: Pämpers, die ersten Wegwerfwindeln erfunden. Inzwischen gibt es viele verschiedene Firmen, die Wegwerfwindeln herstellen. Man kann sie in Drogerien oder Supermärkten kaufen. Nach der Benutzung werden sie weggeworfen. Viele Eltern nutzen diese Sorte Windeln. Einige Eltern entscheiden sich allerdings auch heute noch für Stoffwindeln: Die Eltern möchten weniger Müll produzieren. Forscher streiten sich, welche Windelsorte besser für die Umwelt ist: Kinder mit Stoffwindeln müssen öfter gewickelt werden. Das Material kann nicht so viel Feuchtigkeit aufsaugen. Für das Waschen der Stoffwindeln benötigt man zudem viel Wasser und Strom. Wegwerfwindeln verbrauchen aber bei der Herstellung auch Energie und man hat viel Müll.

Alle Windeln bestehen aus mehreren Schichten. Die äußere Schicht besteht meist aus einem Kunststoff. Bei Stoffwindeln kann das auch dicke Wolle sein. Dadurch laufen keine Flüssigkeiten nach außen. Im Inneren befindet sich eine sehr saugfähige Schicht. Bei den Wegwerfwindeln befindet sich im Inneren noch ein Schicht aus besonderen Kunststoffen. Diese saugen Flüssigkeit wie ein Schwamm auf, aber man kann sie nicht mehr herauspressen. Die Flüssigkeit bleibt gespeichert. Direkt am Körper ist meist noch eine weiche Schicht eingelegt oder eingearbeitet. Sie ist wichtig, damit die Flüssigkeit möglichst schnell ins Innere der Windel weiterleitet wird. Zudem schützt sie die Haut. Damit die Windel fest am Körper anliegt, kann sie enger oder weiter gestellt werden: Das geht bei Wegwerfwindeln mit Bändern. Diese halten die Windel durch eine Schleife zusammen. Manchmal gibt es auch eine speziellen Hose, die nochmals über die eigentliche Windel gezogen wird. Bei Wegwerfwindeln gibt es Klebe- oder Klettverschlüsse.

Auch manche Erwachsene benötigen saugfähige Hosen, weil die Muskeln im Darm oder ihre Blase nicht gut funktionieren. Oft sind das ältere oder kranke Menschen. Die Produkte für Erwachsene werden aber nicht Windeln genannt, sondern Schutzhosen. Es gibt auch Menschen in besonderen Berufen, die zeitweise eine Windel tragen: Das sind zum Beispiel Astronauten in Raumanzügen oder Piloten auf Langstreckenflügen, die keine Toilette an Bord haben.